17-jähriger wegen Parkplatz Streit erschossen

17-jähriger wegen Parkplatz Streit erschossen

Chonburi. Am Samstagabend gegen 19.30 Uhr wurde die Polizei zu einem tödlichen Zwischenfall zwischen zwei Autofahrern gerufen, die sich wegen einem Parkplatz gestritten hatten. Dabei kam ein 17-jähriger Jugendlicher aus Bangkok ums Leben.

Der 50 Jahre alte Herr Suthep Poshsomboon, ein Ingenieur aus Bangkok, der in den Streit verwickelt war, wartete am Tatort auf das Eintreffen der Polizei. Die ebenfalls hinzugerufenen freiwilligen Rettungskräfte kümmerten sich zunächst um den schwerverletzten 17-jährigen Nawapol Puengpai und leisteten ihm erste Hilfe, bevor er in ein Krankenhaus in Chonburi transportiert wurde.

Herr Suthep erklärte den Beamten, dass er am Samstagabend zusammen mit seiner Familie zum Ang Sila Seemarkt in Chonburi gefahren sei, um hier gemeinsam zu Abend zu Essen. Nach dem Essen wollte die Familie gegen 18.30 Uhr dann wieder nach Hause fahren.

Als die Familie an ihren Fahrzeug ankam, bemerkte Herr Suthep, dass er mit seinem PKW nicht aus der Parklücke fahren konnte, da er von einem Lieferwagen zugeparkt worden war. Im inneren des Lieferwagens saßen ein paar Jugendliche und Herr Suthep bat die Leute, ihren Lieferwagen auf die Seite zu fahren, damit er nach Hause fahren konnte.

Dabei kam es zu einem Streit zwischen den beiden Autofahrern bis die Jugendlichen endlich ihr Fahrzeug auf die Seite bewegten und Herr Suthep zusammen mit seiner Familie den Parkplatz verlassen konnte.

Als er bereits einen Kilometer weit gefahren war, bemerkte Herr Suthep, dass er von den Jugendlichen in dem weißen Van, die ihn zuvor auf seinem Parkplatz blockiert hatten, verfolgt wurde. Dann wurden sie von dem Van überholt, der ihnen sofort danach den Weg abschnitt, berichtete der 50-jährige gegenüber den Polizeibeamten.

Ein paar Jugendliche seien dann aus dem Lieferwagen gesprungen und hätten seinen Wagen, in dem noch seine Frau, ihre Mutter und sein Neffe saßen, umzingelt. Er selber sei dann ausgestiegen und wurde sofort von den Jugendlichen angegriffen.

In diesem Moment habe er sich nicht mehr anders zu helfen gewusst und seine 9mm Pistole gezogen. Dann habe, nur um die Jugendlichen zu erschrecken, einen einzigen Schuss abgefeuert. Die Kugel traf dann den 17 Jahre alten Nawapol Puengpai, der auf der Straße zusammenbrach und nach dem Eintreffen der Rettungskräfte sofort in ein Krankenhaus gebracht wurde. Herr Nawapol wurde später von den Ärzten im Krankenhaus für tot erklärt.

Die Jugendliche erzählten den Beamten allerdings eine ganz andere Variante der Situation. Sie erklärten den Beamten dass sie nachdem sie den Parkplatz freigegeben hätten einfach weitergefahren wären. Unterwegs hätten sie dann gemerkt, dass sie von dem Mann verfolgt wurden.

Sie hätten dann beschlossen ihren Van anzuhalten um mit dem anderen Autofahrer zu reden. Dabei hätte dann Herr Suthep seine Waffe gezogen und ihren Freund erschossen.

Polizei Oberst Chieocharn Permpoon, der die Untersuchungen vor Ort leitete erklärte, dass sich zunächst Herr Suthep wegen des tödlichen Gebrauchs einer Feuerwaffe und wegen vorsätzlichen Mordes zu verantworten hat. Allerdings wurde er zunächst auf Kaution freigelassen.

Die Beamten sahen sich später die Aufnahmen der Sicherheitskameras an und stellten dabei fest, dass die Aussagen der Jugendlichen offenbar nicht so ganz der Wahrheit entsprechen. Auf den Aufnahmen ist eindeutig zu sehen, dass Herr Sutheo mit seinem PKW vor dem weißen Van unterwegs ist. An einer belebten Kreuzung fährt er links an den Bürgersteig und stoppt sein Fahrzeug.

Dann kommt der weiße Van von hinten, überholt den parkenden PKW und stellt sich quer vor ihm auf die Fahrbahn. Anschließen springen ein paar Jugendliche aus dem Van und greifen sofort den Fahrer des PKW an, der gerade ebenfalls aus seinem Auto gestiegen ist.

Die Bilder der Überwachungskamera wurden wenig später in den sozialen Netzwerken und auf den Video Plattformen veröffentlicht. Viel Nutzer zeigen in ihren Kommentaren Sympathie für Herrn Suthep und gaben an, dass er sich und seine Familie nur verteidigt habe.

Herr Suthep selber wurde nach seinem Verhör durch die Polizei ebenfalls in ein Krankenhaus gebracht, da er unter hohem Blutdruck und unter einer Diabetes leidet.

  • Quelle: Khaosod