Keine Waffen, keine Prostitution und Sperrstunde ab 3 Uhr auf der Walking Street in Pattaya

Keine Waffen, keine Prostitution und Sperrstunde ab 3 Uhr auf der Walking Street in Pattaya

Pattaya. Am Montag den 19. Juni wurde alle Bar und Betreiber von sonstigen Unterhaltungsgeschäften auf der Walking Street sowie deren Manager mit einer Broschüre über die neuen Regeln für die Amüsiermeile informiert. Dabei wurden drei wichtige Punkte hervorgehoben:

  • Keine Waffen,
  • keine Munition,
  • Sperrstunde ab 3 Uhr in der Nacht.

Die Beamten der Stadtverwaltung waren zusammen mit der Polizei in der Walking Street unterwegs, um die Besitzer und Manager der Betriebe über die neuen Regeln und die Sperrstunde persönlich zu informieren.

Die neuen Regeln und die Benachrichtigung der Betreiber erfolgten nur wenige Tage später, nachdem die Beamten bereits eine ähnliche Warnung an die Geschäftsleute in der Soi 6 ausgesprochen hatten.

Wie der ThailandTIP bereits berichtet hatte, dürfen die Bars in der Soi sechs Tagsüber nicht mehr geöffnet sein. Für alle Betreiber der Geschäfte in der Soi 6 gelten ab sofort neue Öffnungszeiten. Alle Bars und sonstigen Unterhaltungsbetriebe dürfen ab sofort in der Soi 6 erst ab 18 Uhr geöffnet werden.

Außerdem hatte die Stadtverwaltung weiter angekündigt, dass als Teil dieser neuen Strategie, die im Rathaus nach Gesprächen mit Beamten aus den Bereichen Polizei, Tourismus und Entertainment eingeführt wurden, auch die Lizenzverordnungen geändert wurden.

Ab sofort wurde die Eröffnung von neuen Go-Go Bars vorübergehend verboten. Der Trick mit einer Neueröffnung unter einem anderen Namen mit einer neuen Lizenz funktioniert demnach nicht mehr. Ob das in der Praxis auch tatsächlich so ist und sich so durchsetzen kann, wir die nahe Zukunft zeigen. Kritiker behaupten, dass es nach wie vor nur eine Frage des Geldes ist, ob eine Go-Go Bar eröffnet oder geschlossen wird.

Dabei wurden die Barbesitzer von den Beamten eindringlich gewarnt, dass die Nichteinhaltung dieser neuen Regeln zu empfindlichen Geldstrafen bis zur Aussetzung der Lizenzen führen kann.

Diese ganzen Änderungen und neuen Regeln für die Amüsierbetriebe in Pattaya ist nur ein Teil einer neuen Strategie der Stadtverwaltung und der Polizei, bei der die Behörden verzweifelt versuchen, das Bild des beliebten Ferienortes von einem Ort, der gleichbedeutend mit Sex- und Erwachsenenunterhaltung ist, zu einem modernen und familienfreundlichen Resort mit Massenanreiz für Familien und Touristen umzuwandeln.

Dazu hatten die Beamten bereits Anfang dieser Woche an drei Orten in der Stadt Razzien durchgeführt. Bei einer dieser Razzien hatten sich die Ordnungshüter unter anderem auch den beliebten und bekannten Gentlemans Club namens Rioja vorgenommen. Die Polizei hatte angeblich Beschwerden und Berichte darüber erhalten, dass in diesem Club angeblich sexuelle Dienstleistungen angeboten werden. Während der Razzia wurde eine 52 Jahre alte Frau verhaftet. Sie soll angeblich die Besitzerin oder die Managerin des Clubs sein.

Bei einer zweiten Razzia, die gezielt in den frühen Morgenstunden stattfand, wurden 14 weitere Personen verhaftet.

Wie die Stadtverwaltung und die Polizei weiter bekannt gab, ist dies erst der Anfang von einer Reihe von Maßnahmen, um das schlechte Image von Pattaya zu verbessern.

 

  • Quelle: Thai Visa