Polizeichef betont erneut, dass er den Red Bull Erben zurück nach Thailand holt

Polizeichef betont erneut, dass er den Red Bull Erben zurück nach Thailand holt

Bangkok. Am Dienstag erklärte Polizeichef Chakthip Chaijinda, dass die Polizei nach wie vor versucht, den Red Bull Erben Vorayuth „Boss“ Yoovidhya zurück nach Thailand zu holen. Er soll nach Thailand ausgeliefert werden um sich hier vor Gericht für seinen Unfall mit Fahrerflucht verantworten, bei dem vor fünf Jahren der Polizeibeamte Wichien Klanprasert ums Leben kam.

Kommt der Red Bull Erbe etwa ohne Anklage davon?

Polizeichef Chakthip erklärte allerdings, dass es bei der Übersetzung der Auslieferungspapiere, die für den Auslieferungsprozess erforderlich sind, Schwierigkeiten gegeben habe. Dabei kam es zu einer Verwechslung zwischen dem Metropolitan Police Bureau (MPB) und dem Auswärtigen Bereich der Royal Thai Police, wodurch die Verzögerung verursacht wurde.

Mittlerweile wurde die Übersetzungsarbeit an eine externe Stelle weitergeleitet und wird dort bearbeitet. Da die Übersetzungsarbeiten inzwischen abgeschlossen sind, kann das Metropolitan Police Bureau (MPB) die übersetzten Dokumente an das Land schicken, in dem sich Vorayuth „Boss“ Yoovidhya laut den Angaben der Medien aufhalten soll.

Wenn dieses Land bereits einen Auslieferungsvertrag mit Thailand unterzeichnet hat, dürfte es keine weiteren Probleme bei der Auslieferung geben, fügte er hinzu.

Skizze zum "Red Bull Unfall"

Skizze zum „Red Bull Unfall“

„Ich will ihn (Vorayuth ) wirklich haben, damit es keine weitere Kritik mehr gibt“, betonte er. „Anfänglich gab es Schwierigkeiten und Verwirrung bei der Übersetzung der Dokumente für die Auslieferung. Ich habe bereits Anweisung gegeben, dass die Abteilung für auswärtige Angelegenheiten die Dokumente für alle Polizeieinheiten übersetzen soll“.

„Wenn die Metropolitan Police nicht die Leute hat um die Dokumente zu übersetzen, dann sollten sie uns informieren, und nicht einfach auf den Dokumenten sitzen bleiben ohne uns zu sagen, ob sie es tun können oder nicht“, fügte er hinzu. „Dann könnte diese Angelegenheit schneller fertig sein“, betonte er.

Der Polizeichef sagte weiter, dass die Polizei für Auswärtige Angelegenheiten versucht, den flüchtigen Red Bull Erben zu finden. „Sobald wir wissen in welchem Land er sich aufhält, werden wir den Antrag auf Auslieferung an die Behörden in dem betroffenen Land schicken“, sagte er weiter.

Inzwischen wurde Polizei General Kawee Supanan, ein hochrangiger Berater der Königlichen Thailändischen Polizei mit der Auslieferung von Vorayuth „Boss“ Yoovidhya in Abstimmung mit dem Amt des Generalstaatsanwalts beauftragt.

 

  • Quelle: Thai PBS, Thai Visa