Die geschmuggelten 98 Millionen Baht Bargeld könnten fast komplett in der Staatskasse landen

Die geschmuggelten 98 Millionen Baht Bargeld könnten fast komplett in der Staatskasse landen

Nong Khai. Bei der routinemäßigen Überprüfung eines Toyota Land Cruiser am Grenzkontrollpunkt Nong Khai am Dienstag staunten die Zollbeamten nicht schlecht, als sie in dem Fahrzeug rund 98 Millionen Baht Bargeld aufstöberten. Das Geld war in extra präparierten Milchkisten und im Motorraum des Toyotas versteckt.

Die beiden laotischen Brüder, der 30 Jahre alte Suebanh Tiasyly und sein jüngerer Bruder, der 24 Jahre alte Khumborn Tiasyly wurden wegen Schmuggel von 98 Millionen Baht Bargeld noch am Grenzkontrollpunkt verhaftet und der Toyota sowie das Bargeld von den Behörden beschlagnahmt. Der ThailandTIP hatte darüber berichtet.

Bei den weiteren Überprüfungen stellten die Ermittler weiter fest, dass der Toyota der beiden Verdächtigen mindestens schon neun Mal die Grenze von Thailand nach Laos überquert hatte. Es wird angenommen, dass das gleiche Fahrzeug jedes Mal für den Transport von Bargeld verwendet wurde, um möglicherweise eine Aufdeckung durch die laotischen Behörden zu verhindern, sagte der zuständige Zollpräsident Herr Nimit Saeng-ampai gegenüber den nationalen Medien.

Die Geschwister, die das Bargeld nach Laos bringen wollten erklärten sich sehr schnell damit einverstanden, 40.000 Baht Bußgeld zu zahlen und Thailand das gesamte restliche Bargeld in Höhe von 94 Millionen Baht zu überlassen. Damit konnten die beiden eine weitere Verfolgung und Nachforschungen verhindern, nachdem das Geld bereits als illegal erachtet worden war.

Zwei Brüder beim Schmuggeln von 98 Millionen Baht nach Laos erwischt

Zwei Brüder beim Schmuggeln von 98 Millionen Baht nach Laos erwischt

Wenn die Zollbehörde der von ihrem Büro in Nong Khai vorgeschlagenen Vereinbarung zustimmt, würden Suebanh Tiasili und Khumborn Tiasyly mit 4 Millionen Baht nach Hause fahren können, sagte der Zollpräsident von Nong Khai, Herr Nimit Saeng-ampai am Mittwochabend. Zunächst werden aber noch die gesamten 98 Millionen Baht auf einer Bank vor Ort festgehalten, fügte er weiter hinzu.

Die Brüder gaben bei einem Verhör zu, dass sie das Bargeld für ihr Devisengeschäft in Laos gesammelt hätten. Aber sie haben es versäumt, ihrer Regierung den Austausch eines beträchtlichen Betrags von US-Dollar für Baht zu erklären, wie es das Gesetz verlangt.

Zollpräsident Nimit führte dagegen eine Zollvorschrift an, nach der jeder, der nicht deklarierte Bargelder zwischen 450.000 und zwei Millionen Baht über die Grenze transportiert, eine Strafe in Höhe von 20.000 Baht bezahlen muss. Beträgt die Summe mehr als zwei Millionen Baht, wird eine Strafe in Höhe von 40.000 Baht fällig.

Diese spezielle Zollverordnung legt fest, wie viel Geld dem Täter zurückgegeben werden soll und wie viel insgesamt von den geschmuggelten Geldern beschlagnahmt werden kann.

Zollpräsident Nimit behauptete weiter, dass die Brüder mindestens fünf Mal im November und vier Mal im Dezember in Thailand ein- und ausreisten, wobei sie jedes Mal große Mengen an Bargeld transportiert haben sollen.

Angeblich haben die beiden bereits gestanden, dass sie auf einer früheren Reise 800.000 US-Dollar und diesmal 2,8 Millionen Dollar über die Grenze schmuggeln und gegen US-Dollar tauchen wollten.

Die geschmuggelten 98 Millionen Baht Bargeld könnten fast komplett in der Staatskasse landen

Die geschmuggelten 98 Millionen Baht Bargeld könnten fast komplett in der Staatskasse landen

Nimit sagte weiter, dass sein Büro in Zukunft bei der Überprüfung von persönlichen Fahrzeugen, die die Grenze passieren, wesentlich strenger sein wird. Seine Beamten wurden angewiesen, ab sofort alle verdächtigen Fahrzeuge noch gezielter nach Drogen und Bargeld zu durchsuchen.

Außerdem plant er weiter, sich mit den Banken zusammen zu setzen und mit ihnen zusammen zu arbeiten, damit sie die Behörden über ungewöhnlich hohe Transaktionen bereits im Vorfeld informieren.

 

  • Quelle: Thai Visa, The Nation