Ratspräsident Prem weist auf die mangelnde Unterstützung von Prayuth hin

Ratspräsident Prem weist auf die mangelnde Unterstützung von Prayuth hin

Bangkok. Bei einem Neujahrsbesuch des bekannten und immer noch populären Ratspräsidenten General Prem Tinsulanonda von Premierminister Prayuth Chan o-cha am Donnerstag sagte Prem, dass General Prayuth die Unterstützung der Bürger verloren haben könnte.

„Tu hat fast all seine öffentliche Unterstützungskraft verbraucht. Sie haben fast keine Unterstützung mehr“, sagte der 97-jährige immer noch sehr beliebte und populäre ehemalige Ministerpräsident und nannte Premierminister Prayuth bei seinen Spitznamen.

„Aber wenn Sie den thailändischen Menschen ihren guten Willen zeigen und beweisen können, wird Ihre Unterstützung automatisch wieder zurückkommen“, fügte er hinzu.

Ratspräsident Prem weist auf die mangelnde Unterstützung von Prayuth hin

Ratspräsident Prem weist auf die mangelnde Unterstützung von Prayuth hin

„Ich glaube, Tu kann das tun. Jeder kann das“, sagte er weiter. „Das Wichtigste ist, dass man sich als gutes Beispiel für das thailändische Volk zeigt und ihnen beweist, wie gut die thailändischen Menschen tatsächlich sind“.

Während es für die beiden pensionierten Generäle nicht ungewöhnlich ist, sich zu treffen, ist es selten, dass Ratspräsident General Prem Tinsulanonda darauf hinweist, was man als politische Fehler von Prayuth bezeichnen könnte.

Ratspräsident General Prem bezog sich bei seiner gut überlegten und vorsichtigen Kritik an Prayuth auf aktuelle Meinungsumfragen zum 63 Jahre alten Chef der Junta und Premierminister Prayuth Chan o-cha. Während seiner dreijährigen Amtszeit, die im nächsten Jahr zu Ende gehen könnte, wenn Prayuths Wahlversprechen im November 2018 wirklich erfüllt werden sollte, sind deutlich ins Schwanken geraten.

Die Junta-Regierung behauptet schon seit längerem, dass die Aufrechterhaltung der Sicherheit und ein schneller Gesetzgebungsprozess ihre erfolgreiche Leistung zeigen würden.

Doch politische Beobachter sagten dagegen, dass dies nur durch eine strenge Repression, insbesondere gegen politische Differenzen, und handverlesene Gesetzgeber erreicht wurde.

In der Zwischenzeit, obwohl er seine achtjährige Amtszeit bereits im Jahr 1989 beendet hat, bleibt Ratspräsident Prem eine einflussreiche Persönlichkeit, die jeder amtierende Premierminister seither immer zu besonderen Anlässen in seiner Residenz Si Sao Thewes besucht.

Ratspräsident General Prem Tinsulanonda

Ratspräsident General Prem Tinsulanonda

Die Tradition wurde von Prayuth streng beibehalten, der gestern Kabinettsmitglieder und militärische Führer dazu brachte, den Regent Pro Tempore des letzten Jahres angesichts des neuen Jahres zu segnen.

Die Si Sao Thewes Residenz ist nur drei Mal im Jahr für Glückwüsche geöffnet. Zum Neujahr, zu Songkran und zu General Prems Geburtstag.

General Prem, der drei Regierungen und fünf Kabinette führte, trat im August 1988 nach acht Jahren und fünf Monaten Amtszeit als Premierminister zurück.

Nur wenige Tage nach seiner politischen Pensionierung wurde er von Seiner Majestät dem König Bhumibol als Mitglied des Geheimen Rates ernannt.

Zehn Jahre später wurde der ältere Staatsmann zum Ratspräsidenten ernannt, und es wird anerkannt, dass er eng mit der Monarchie zusammenarbeitet und einer wichtigen Mission folgt, die verehrte Institution zu schützen.

Trotz seiner sanfteren Art wird General Prem von den thailändischen Medien als „Killer des Chao Phraya Basin“ für seine starke Führung, ausgezeichnete Fähigkeiten bei der Auswahl der richtigen Männer für den richtigen Job und die Eliminierung illoyaler Untergebener und respektloser Feinde genannt.

„2018 sollte ein Jahr des Erfolgs sein, um das Land zu einem dauerhaften Frieden zu bringen“, sagte Prayuth am Donnerstag bei seinem Besuch. „Sie, als Staatsratspräsident und Staatsmann, waren schon immer für uns alle ein Vorbild“, lobte er General Prem weiter. „Wir sind entschlossen, dem zu folgen, was Sie einmal gesagt haben: Sobald wir geboren sind, egal was unser Status ist, müssen wir unser Leben als Dank dem Land zurückzahlen“.

Zu den von Prayuth aufgeworfenen Agenden gehörten die Verringerung der wirtschaftlichen Ungleichheit sowie die Loyalität gegenüber der Monarchie und allen Mitgliedern der königlichen Familie.

„Wir halten stets an der Stabilität der monarchischen Institution fest und werden alles tun, um Akzeptanz zu schaffen. Wir werden weiter zusammenarbeiten, um das Land voranzubringen“, fügte Premierminister Prayuth hinzu.

Zu den Beamten, die Ratspräsident Prem gestern besuchten, gehörten der stellvertretende Premierminister Somkid Jatusripitak, der Polizeichef Polizei General Chakthip Chaijinda, der Generalsekretär des Premierministers, General Vilas Aroonsri, und der stellvertretende Premierminister und Verteidigungsminister General Prawit Wongsuwan.

Später am Tag besuchte Prayuth auch Prawit, um ihm einen Neujahrs-Segen zu geben. „Ich möchte, dass er gesund und stark bleibt, um unsere Aufgaben bestmöglich zu erfüllen“, sagte Prayuth. „Wir werden von den vergangenen Jahren bis zum nächsten Jahr weiterhin ein starkes Fundament für die Nachhaltigkeit des Landes legen“, betonte Prayuth.

General Prawit wurde gerade in den letzten Wochen in den nationalen Medien und in den sozialen Netzwerken heftig kritisiert, nachdem zahlreiche Bilder veröffentlicht wurden, auf denen er mit einer Reihe von Luxusuhren fotografiert wurde.

Diese Bilder, die in den Medien und in den sozialen Netzwerken die Fragen über seinen „ungewöhnlichen Reichtum“ anspornten, verleiteten auch fast den bekannten Aktivisten Ekachai Hongkangwan dazu, Prem einen Besuch abzustatten.

Aktivist Ekachai wurde gestoppt, als er vor der Residenz von General Prem auf General Prawit wartete, um dem Minister eine 1.000 Baht Banknote zu übergeben, was als eine politische Erklärung angesehen wurde.

Er wurde von Polizeibeamten festgehalten und an einem Besuch gehindert. Die Offiziere eskortierten ihn aus der Gegend, ohne irgendwelche Anklage zu erheben oder ihn festzunehmen.

 

  • Quelle: The Nation, Bangkok Post