Wuhan wurde vom Coronavirus heimgesucht und wird am Wochenende ein Krankenhaus mit 1.000 Betten bauen

Wuhan wurde vom Coronavirus heimgesucht und wird am Wochenende ein Krankenhaus mit 1.000 Betten bauen

PEKING. Die chinesische Stadt Wuhan baut derzeit ein neues 1.000 Betten Krankenhaus für die Behandlung von Opfern des neuen Coronavirus. Inzwischen haben 10 Städte in Chinas zentraler Provinz Hubei einige öffentliche Verkehrsmittel wegen des Ausbruchs des Coronavirus gesperrt, berichtete die Hubei Daily am Freitag (24. Januar).

Das Virus hat 25 Menschen in China getötet und mehr als 800 infiziert, teilte die Regierung am Freitag mit, als die Weltgesundheitsorganisation es für einen Notfall erklärte, die Epidemie jedoch nicht für international besorgniserregend erklärte.

Die meisten Fälle sind in der zentralchinesischen Stadt Wuhan, wo das Virus vermutlich Ende letzten Jahres aufgetreten ist.

Das neue Krankenhaus wird um einen Ferienkomplex herum gebaut, der ursprünglich für einheimische Arbeiter gedacht war und in Gärten an einem See am Rande der Stadt liegt, berichtete die offizielle Changjiang Daily am Freitag. Es sollen vorgefertigte Gebäude mit 1.000 Betten errichtet werden.

Baumaschinen, darunter 35 Bagger und 10 Bulldozer, trafen am Donnerstagabend (23. Januar) vor Ort ein, um die neue Anlage bis Montag (27. Januar) fertig zu stellen.

„Mit dem Bau dieses Projekts soll der Mangel an vorhandenen medizinischen Ressourcen behoben werden“, heißt es in dem Bericht. „Weil es vorgefertigte Gebäude sein werden, wird es nicht nur schnell gebaut, sondern es wird auch nicht viel kosten“.

Das Krankenhaus will die Erfahrungen von Peking im Jahr 2003 kopieren, als die Stadt gegen das schwere akute respiratorische Syndrom (SARS) kämpfte. Damals starben 774 Menschen an der SARS-Epidemie, die fast 30 Länder erreichte.

Zu dieser Zeit baute Peking in nur einer Woche das Xiaotangshan Krankenhaus in seinen nördlichen Vororten. Innerhalb von zwei Monaten behandelte es ein Siebtel aller SARS-Patienten des Landes, teilte die Changjiang Daily mit.

Das von 7.000 Arbeitern erbaute Pekinger Krankenhaus war ursprünglich nur dazu gedacht, Menschen, die sich in Genesung von SARS befanden, dazu zu bringen, den Druck auf die anderen Krankenhäuser zu nehmen.

Am Ende wurden dort fast 700 SARS Patienten behandelt.

Wie die chinesischen Medien heute melden, haben Busse in den Städten Chibi, Xiantao, Zhijiang, Qianjiang, Xianning, Huangshi und Enshi haben den Betrieb eingestellt.

In der Stadt Zhijiang seien alle öffentlichen Einrichtungen außer Krankenhäusern, Supermärkten, Bauernmärkten, Tankstellen und Drogerien geschlossen worden.

In der Stadt Enshi wurden auch alle Indoor – Unterhaltungsstätten geschlossen, hieß es weiter.

Die Provinzhauptstadt Wuhan, das Epizentrum des Ausbruchs, und die Stadt Huanggang wurden gesperrt, während die Stadt Ezhou ihre Bahnhöfe geschlossen hat.

 

Wuhan wurde vom Coronavirus heimgesucht und wird am Wochenende ein Krankenhaus mit 1.000 Betten bauen

Wuhan wurde vom Coronavirus heimgesucht und wird am Wochenende ein Krankenhaus mit 1.000 Betten bauen

 

Hubei hat 549 Fälle des neuen Coronavirus bestätigt, mit 24 Todesfällen am 23. Januar, teilten die Gesundheitsbehörden der Provinz mit.

 

  • Quelle: Bangkok Post