Die Ankünfte ausländischer Touristen fallen von Januar bis Juni aufgrund der Pandemie gegenüber dem Vorjahr um 66 %

BANGKOK. Die Ankünfte ausländischer Touristen fallen von Januar bis Juni aufgrund der Covid-19 Pandemie gegenüber dem Vorjahr um 66 %. Thailand verzeichnete laut den Daten des thailändischen Tourismusministeriums im Juni 2020 für einen dritten Monat in Folge keine ausländischen Touristenankünfte und -ausgaben, da die Grenzen während der Pandemie geschlossen blieben.

Die Anzahl der Besucher gingen laut den offiziellen Statistiken des thailändischen Tourismusministeriums im Zeitraum Januar bis Juni 2020 gegenüber dem Vorjahr um 66 % auf 6,69 Millionen Besucher zurück.

Von Januar bis Juni beliefen sich die Ausgaben der ausländischen Touristen auf 332 Milliarden Baht (10,54 Milliarden US-Dollar), was ebenfalls einem Rückgang von 65 % gegenüber dem Vorjahr entspricht.

Das vom Tourismus abhängige Land, das im vergangenen Jahr noch einen Rekord von 39,8 Millionen Touristen hatte, verhängte im April ein Verbot für eingehende Passagierflüge, wodurch das Land erstmals keine ausländischen Besucher mehr verzeichnete.

Allein im Juni 2019 gab es 3,05 Millionen ausländische Touristen, die etwa 131 Milliarden Baht (4,14 Milliarden US-Dollar) ausgaben, berichtet die Nachrichtenagentur Reuters in seiner Ausgabe.

Thailand wird den Ausnahmezustand bis Ende August 2020 verlängern, um den Ausbruch des Coronavirus weiter zu kontrollieren, obwohl seit mehr als zwei Monaten keine lokale Virusübertragung mehr verzeichnet wurde.

Die Zentralbank hat prognostiziert, dass die Zahl der ausländischen Touristen in diesem Jahr um 80 % auf 8 Millionen sinken wird. Im vergangenen Jahr machten die Ausgaben ausländischer Besucher 11,4 % des Bruttoinlandsprodukts aus.

 

  • Quelle: Thai Visa, Nachrichtenagentur Reuters