Der Gründer von ThaiBev, Charoen, erhält 100 Mrd. Baht aus dem Budget für die Viruskrise

Der Gründer von ThaiBev, Charoen, erhält 100 Mrd. Baht aus dem Budget für die Viruskrise

BANGKOK. Der Immobilienmagnat und ThaiBev Gründer Charoen Sirivadhanabhakdivon erhält 100 Mrd. Baht aus dem Budget für die Viruskrise. Die Marktkapitalisierung von börsennotierten Unternehmen, die vom Immobilienmagnaten und ThaiBev Gründer Charoen Sirivadhanabhakdi kontrolliert werden, ist in diesem Jahr um über 100 Mrd. Baht gesunken, während ihr Gewinn im ersten Halbjahr um 47 Prozent auf 2,9 Mrd. Baht gesunken ist, sagten Experten.

Charoen ist derzeit der Hauptaktionär von 10 börsennotierten Unternehmen, entweder persönlich oder über verbundene Unternehmen, nachdem sein elftes Unternehmen, Goldenland (GOLD), die Dekotierung an der Börse von Thailand (SET) beantragt und den Handel am 10. August 2020 eingestellt hatte.

Die kombinierte Marktkapitalisierung seiner 10 Unternehmen beläuft sich auf rund 356 Mrd. Baht, von denen der größte Teil von zwei Unternehmen stammt – Berli Jucker (BJC) mit 150 Mrd. Baht und Asset World Corporation (AWC) mit 125 Mrd. Baht.

 

Der Gründer von ThaiBev, Charoen, erhält 100 Mrd. Baht aus dem Budget für die Viruskrise

Der Gründer von ThaiBev, Charoen, erhält 100 Mrd. Baht aus dem Budget für die Viruskrise

 

Die AWC-Aktien sind jedoch um 30 Prozent von 6 auf 3,92 Baht gefallen, was dazu beigetragen hat, 105 Milliarden Baht oder 22,8 Prozent der kombinierten Marktkapitalisierung beider Unternehmen in diesem Jahr zu verlieren.

Charoen kontrolliert Unternehmen in einer Vielzahl von Sektoren, darunter Immobilien mit AWC und Univentures (UC), Industriegebiete mit Frasers Property (FPT), Lebensmittel mit Oishi Group (OISHI) und Siamfood (SFP), Versicherungen mit Indara Insurance (INSURE) und Thai Group Holdings (SEG) und Medien mit Amarin Printing and Publishing (AMARIN).

Der kombinierte Gewinn seiner 10 Unternehmen in den ersten sechs Monaten dieses Jahres betrug 2,9 Mrd. Baht, was einem Rückgang von 47,8 Prozent gegenüber dem Vorjahr von 5,6 Mrd. Baht entspricht. Vier Unternehmen verzeichneten Nettoverluste, nämlich AWC (768 Mio. Bt), SFP (122 Mio. Bt), AMARIN (85 Mio. Bt) und INSURE (17 Mio. Bt).

Ein Analyst der Investmentbank UOB Kay Hian sagte, die Bank habe ihre Gewinnprognose für 2020 – 2022 für AWC Gewinne nach unter den Erwartungen liegenden Ergebnissen gesenkt und hinzugefügt, dass sich der Tourismus wahrscheinlich langsam erholen werde. AWC hat stark in Hotels investiert.

„AWC ist in dieser Zeit nicht sehr attraktiv, obwohl das Unternehmen langfristig wachsen wird, weil sein Aktienwert hoch ist“, prognostizierte der Analyst.

Ein Analyst bei Bualuang Securities sagte, AWC würde langfristig von der Erholung des Tourismus profitieren, da es der größte mittelständische und luxuriöse Hotelbetreiber in Thailand ist.

„Basierend auf der Discounted Cash Flows [DCF] -Methode empfehlen wir den Kauf von AWC-Aktien mit einem Kursziel von 5 Baht zum Ende des Jahres 2021 gemäß unserer neuen Gewinnprognose von 5,80 Baht pro Aktie“, sagte der Analyst.

Der Nettogewinn von BJC ging aufgrund eines Umsatzrückgangs um 47,7 Prozent von 3,03 Mrd. Baht auf 1,58 Mrd. Baht zurück. Ein Analyst bei Trinity Securities erklärte, dass der Umsatz des Verpackungsgeschäfts von BJC um 11,1 Prozent zurückging, nachdem die von der Regierung veranlassten Covid-19 Präventionsmaßnahmen wie das Alkoholverbot einen Tribut forderten.

„Die Einnahmen aus dem pharmazeutischen und technischen Geschäft gingen um 5,9 Prozent zurück, da die Verbraucher ihrer Gesundheit Priorität einräumten, was zu weniger Krankheit und einem Rückgang der Nachfrage nach bestimmten Arzneimitteln führte“, sagte der Analyst.

„Der Umsatz im Einzelhandel ging um 11,4 Prozent zurück, während der Umsatz im gleichen Geschäft aufgrund unnötiger Produktplatzbeschränkungen, begrenzter Öffnungszeiten und Ausnahmen von Mietrabatten um 17 Prozent zurückging“, fügte er hinzu.

„Verbrauchsmaterialien waren das einzige Unternehmen, das einen Umsatzanstieg von 4,7 Prozent bei Logistik- und Überseegeschäften in Vietnam, bei der Nachfrage nach Reinigungsprodukten, Alkoholen und Händedesinfektionsmitteln sowie beim Rückgang des Inlandsverbrauchs verzeichnete.“

Der Analyst sagte, das Wertpapierunternehmen habe die Gewinnprognose von BJC in diesem Jahr um 39 Prozent auf 4,78 Milliarden Baht gesenkt, was einem Rückgang von 34,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht, und erwartet, dass sich der Gewinn im zweiten Halbjahr verbessern wird.

Der Nettogewinn von FPT stieg gegenüber dem Vorjahr um rund 250 Prozent gegenüber dem zusätzlichen Gewinn von 763 Mio. Baht nach dem Erwerb von GOLD-Aktien zu Beginn dieses Jahres sowie dem Gewinn aus dem Verkauf der Vermögenswerte des Unternehmens an FTREIT.

Ein Analyst bei DBS Vickers erwartete, dass der Gewinn von FPT im vierten Quartal dieses Jahres und im ersten Halbjahr 2021 durch den Verkauf der Vermögenswerte des Unternehmens an FTREIT steigen wird, während die Nachfrage nach Fabriken und Lagern zur Miete weiterhin hoch ist.

„Das kurzfristige Einkommen des Unternehmens wird jedoch durch den Mietrabatt beeinflusst, um die Mieter von Covid-19 zu entlasten“, sagte der Analyst.

Basierend auf der DCF-Methode empfahl der Analyst den Kauf von FPT-Aktien zu einem neuen Grundpreis von 13,80 Baht.

„Wir haben die Gewinnprognose des Unternehmens in diesem Jahr um 18 Prozent erhöht, aber die Gewinnprognose im nächsten Jahr um 19 Prozent gesenkt, um den Verkäufen und Übertragungen von Wohn- und Hotelunternehmen und Vermögenswerten von GOLD mit größerer Vorsicht Rechnung zu tragen“, sagte er.

„Wir gehen davon aus, dass der Gewinn des Unternehmens aus dem Verkauf von Vermögenswerten im nächsten Jahr von 2 Mrd. Baht in diesem Jahr auf 1,2 Mrd. Baht sinken wird“, fügte er weiter hinzu.

 

  • Quelle: The Nation Thailand