Premierminister Prayuth gibt Nachlässigkeit im Fall des Red Bull Erben „Boss“ zu

Premierminister Prayuth gibt Nachlässigkeit im Fall des Red Bull Erben „Boss“ zu

BANGKOK. Premierminister Prayuth Chan o-cha hat zugegeben, dass die Behandlung des 2012 von Red Bull Spross Vorayuth „Boss“ Yoovidhya verübten Falles nachlässig war.

Er sprach am Montag (31. August), nachdem er einen Bericht über die Ermittlungen von Vicha Mahakun, dem Vorsitzenden des vom Premierminister eingerichteten Ausschusses, zur Untersuchung des mutmaßlichen Fehlverhaltens im Fall Vorayuth „Boss“ Yoovidhya erhalten hatte.

 

Premierminister Prayuth gibt Nachlässigkeit im Fall des Red Bull Erben „Boss“ zu

Premierminister Prayuth gibt Nachlässigkeit im Fall des Red Bull Erben „Boss“ zu

Vicha Mahakun, Vorsitzender des Ausschusses, der sich mit mutmaßlichem Fehlverhalten des Premierministers befasst, verlässt das Regierungshaus, nachdem er den Bericht am Montag Gen. Prayuth Chan o-cha vorgelegt hat. (Foto von Chanat Katanyu)

 

„In vielen Teilen [der bisherigen Bearbeitung des Falls] wurde Nachlässigkeit festgestellt. Mit diesen Tatsachen wird die Regierung jetzt ein neues Komitee bilden, um an den fünf Punkten (vom Vicha-geführten Komitee identifizierten Problemen) zu arbeiten“, sagte Prayuth.

Der Premierminister gab den Strafverfolgungsbehörden die Schuld an den von bestimmten Strafverfolgungsbehörden festgestellten Problemen durch die Beamten und sagte, es sei nicht das ganze Justizwesen das bei der Behandlung dieses Falles fehlschlug.

Obwohl Prayuth zugab, dass dieser Fall schon vor langer Zeit hätte behandelt werden müssen, glaubte er, dass es immer noch möglich sei, von vorne zu beginnen.

„Die Ergebnisse, die durch den Premierminister morgen bekannt geben werden, wird deutlich zeigen, wer schuld ist. Der Bericht enthält alles und lässt keine unbeantworteten Fragen offen. Namen, Positionen und Organisationen [der Übeltäter] sind alle darin „, sagte Herr Vicha weiter.

 

  • Quelle: Bangkok Post