Protestführer und Überlebende des Massakers feiern einen düsteren Jahrestag

Protestführer und Überlebende des Massakers feiern einen düsteren Jahrestag

BANGKOK. Politiker und Protestführer legten am Dienstag (6. Oktober) Blumenkränze an ein Denkmal, das an den Jahrestag eines Studentenmassakers vor mehr als 40 Jahren erinnert, als die Überlebenden über den jüngsten Demokratiestoß der jüngeren Generation nachdachten.

Die Morde am 6. Oktober 1976, die von Sicherheitskräften und royalistischen Milizen durchgeführt wurden, zeichnen sich vor allem auch durch ihre Brutalität aus.

Mindestens 46 Studentenprotestierende wurden erschossen, zu Tode geschlagen oder an Bäumen gehängt, als sie sich an der Thammasat Universität in Bangkok gegen die Rückkehr eines Militärdiktators versammelten, der erst drei Jahre zuvor von der Macht verdrängt worden war.

 

Protestführer und Überlebende des Massakers feiern einen düsteren Jahrestag

Protestführer und Überlebende des Massakers feiern einen düsteren Jahrestag

Studenten gehen am Bild des US-Fotojournalisten Neal Ulevich von einem gelynchierten Demonstranten während des Massakers an der Thammasat-Universität am 6. Oktober 1976 vorbei. Die Ausstellung erinnert an die Veranstaltung an der Thammasat-Universität in Bangkok am Dienstag. (AFP Foto)

 

Niemand wurde jemals für das Blutvergießen in Bangkok zur Rechenschaft gezogen, was laut den Kritikern ein Spiegelbild einer anhaltenden Kultur der Straflosigkeit für das Militär des Landes ist.

Das Land befindet sich in einer aufkommenden Bewegung für Demokratie. Massive Demonstrationen im ganzen Land fordern dringend eine Überarbeitung der militärisch ausgerichteten Regierung.

„Es ist, als würde sich die Geschichte wiederholen. Sie waren Studenten, die aus Protest gegen die Forderung nach Veränderung in unserer Gesellschaft herauskamen“, sagte Anwalt Arnon Nampa, eines der bekanntesten Gesichter der Bewegung, am Gedenkdienstag.

Der Oppositionsabgeordnete Rangsiman Rom wies auf eine Anklage wegen Volksverhetzung gegen Herrn Arnon sowie auf Dutzende von Aktivisten hin, um die Notwendigkeit einer Reform zu beweisen.

 

Ein Besucher macht ein Foto von einem Lautsprecher, der während des Massakers an der Thammasat-Universität am Dienstag mit Einschusslöchern übersät ist. (AFP Foto)

 

Vertreter der pro-Establishment Demokratischen Partei nahmen ebenfalls an der Kundgebung teil.

„Wenn jede Seite die Geschichte versteht, können wir die Probleme unseres Landes lösen“, sagte der ehemalige Abgeordnete Tankhun Jittitsara.

Die derzeitige Zahl von Aktivisten hat die Geschichte Thailands studiert und hat offensichtlich keine Angst davor, die „Grundursache“ der Probleme des Königreichs zu erörtern, sagte Sutham Saengpratoom, ein Abgeordneter der Pheu Thai Partei, der während des Vorgehens 1976 ein Studentenführer war.

„Meine Generation hat es nicht gewagt, über die ganze Wahrheit zu sprechen, aber diese Studenten von heute sind mutig“, sagte er gegenüber der Nachrichtenagentur AFP.

Der Überlebende Jin Kammachon, der an diesem Tag mit ansehen musste, wie seine Eltern und seine Freundin getötet wurden, ist erfreut darüber, dass die Studenten von heute eine Ballade verwendet haben, die er als Protestlied komponiert hat.

„Die Songs, die ich vor mehr als 40 Jahren komponiert habe, können immer noch in den heutigen Kämpfen verwendet werden“, sagte er gegenüber AFP.

Und er hat ein neues Lied mit den Texten geschrieben: „Wenn wir uns nicht ergeben, werden wir nicht besiegt.“

 

Sutin Yonpramote (Mitte), ein Überlebender und Augenzeuge des Massakers an der Thammasat-Universität, ist von Emotionen überwältigt, als er am Dienstag ein Metalltor betrachtet, an dem zwei Aktivisten von einem Mob gelyncht und gehängt wurden. (AFP Foto)

 

 

  • Quelle: Bangkok Post