CNN verlässt Facebook in Australien unter Berufung auf Verleumdungsgefahr

CNN verlässt Facebook in Australien unter Berufung auf Verleumdungsgefahr

SYDNEY: Der US-Sender CNN sagte, er habe die Veröffentlichung von Artikeln auf den australischen Facebook Inc. Seiten eingestellt und berief sich dabei auf ein Gerichtsurteil, wonach die Verlage für die Verleumdung in öffentlichen Kommentaren haftbar seien, und auf die Weigerung des Social-Media Unternehmens, die Kommentare im Land zu deaktivieren.

CNN, das sich im Besitz von AT&T Inc. befindet, ist die erste große Nachrichtenorganisation, die ihre australische Facebook Präsenz zurückzieht, seit das Oberste Gericht des Landes diesen Monat entschieden hat, dass Herausgeber rechtlich für die Kommentare verantwortlich sind, die unter den Geschichten veröffentlicht werden – auch wenn die Geschichten selbst nicht diffamierend waren.

CNN spielt keine herausragende Rolle im australischen Medienkonsum, aber die Entscheidung könnte in der gesamten Branche Nachhall haben, wenn andere Medien diesem Beispiel folgen.

Facebook lehnte eine Anfrage ab, CNN und anderen Herausgebern zu helfen, öffentliche Kommentare im Land nach dem Urteil zu deaktivieren, sagte CNN.

„Wir sind enttäuscht, dass Facebook es erneut nicht geschafft hat, sicherzustellen, dass seine Plattform ein Ort für glaubwürdigen Journalismus und einen produktiven Dialog über aktuelle Ereignisse unter seinen Nutzern ist“, sagte eine CNN Sprecherin in einer Erklärung. Sie fügte hinzu, dass CNN weiterhin Inhalte auf seinen eigenen Plattformen in Australien veröffentlichen werde.

Ein Facebook-Sprecher sagte, die jüngste Gerichtsentscheidungen hätten die Notwendigkeit einer Reform des australischen Verleumdungsgesetzes gezeigt und das Unternehmen erwarte „mehr Klarheit und Sicherheit in diesem Bereich“.

„Obwohl es nicht unsere Aufgabe ist, CNN rechtliche Hinweise zu geben, haben wir CNN die neuesten Informationen zu den Tools bereitgestellt, die wir zur Verfügung stellen, um Verlagen bei der Verwaltung von Kommentaren zu helfen“, sagte der Sprecher.

Laut Facebook stehen Publishern und anderen Nutzern mehrere Funktionen zur Verfügung, um einzuschränken, wer Beiträge kommentieren darf. Es und CNN gaben keine Einzelheiten zu den Diskussionen bekannt, die zu der Entscheidung von CNN führten.

Soziale Medien sind ein zentraler Kanal für die Verbreitung von Inhalten in Australien, wobei nach Angaben den der Branche etwa zwei Drittel der 25 Millionen Einwohner des Landes auf Facebook sind. Laut einem Bericht der University of Canberra nutzte im Jahr 2021 etwa ein Drittel der Bevölkerung des Landes Facebook, um Nachrichten zu beziehen.

 

  • Quelle: Bangkok Post