Realistisches Ziel für die Kampagne „Cha-am Sunshine“ gesetzt

Realistisches Ziel für die Kampagne „Cha-am Sunshine“ gesetzt

CHA AM. Es wird erwartet, dass der Wiedereröffnungsplan von Cha-am eine schwache Nachfrage von 1.000 internationalen Ankömmlingen pro Monat erzeugen wird, während es sich darauf vorbereitet, ein Verbindungsgebiet für Hua Hin zu werden.

„Der Touristenstrom hängt von den Marketingkampagnen ab, die bis Mitte 2022 dauern könnten, um eine erhebliche Nachfrage zu erzeugen“, sagte Karun Suttharomn, der amtierende Präsident des Tourismusrates von Phetchaburi.

Das Wiedereröffnungsprogramm namens „Cha-am Sunshine“ soll bis Ende dieses Jahres rund 1.000 Touristen anlocken und 15 – 20 Millionen Baht pro Monat einbringen. In den Monaten November und Dezember 2019, vor Ausbruch der Pandemie, besuchten 55.000 Touristen Cha-am.

Herr Karun sagte, die Verbesserung der Situation in Bezug auf Covid-19 und die Lockerung der Regeln, wie beispielsweise die Erlaubnis von Hotels, Alkohol auszuschenken und Treffen mit mehr als 25 Teilnehmern zu organisieren, könnten auch dazu beitragen, die Zahl der Touristenankünfte zu erhöhen.

„Es ist noch ungewiss, ob internationale Touristen am ersten Tag der Wiedereröffnung am 1. November nach Cha-am kommen werden, aber die Hotels haben sich bereits auf diesen Markt vorbereitet“, sagte Karun.

In Vorbereitung auf die Wiedereröffnung waren am 3. Oktober 49,4 % der 29.000 Einwohner der Gemeinde Cha-am vollständig geimpft. Die Rate wird voraussichtlich bis zum 15. Oktober 70 % erreichen, kalkulieren die lokalen Medien.

Er sagte, die Gemeinde Cha-am habe 159 Hotels, davon 24 mit insgesamt 2.594 Zimmern, die ausreichen sollten, um alle ausländischen Gäste zu bedienen.

Die Touristen können unabhängig reisen oder Golftour-Pakete kaufen, wobei vier Golfplätze in der Umgebung die Nachfrage hauptsächlich aus skandinavischen Ländern, den Niederlanden, Deutschland, Großbritannien und den USA bedienen.

Die Zahl der internationalen Ankünfte in der Provinz Phetchaburi im Jahr 2019 betrug 550.539, was 4,7 Milliarden Baht beisteuerte, aber die wichtigste Einnahmequelle waren die 8,5 Millionen Thailänder, die 27,8 Milliarden an Tourismuseinnahmen erwirtschafteten.

Herr Karun sagte, Cha-am werde zusammen mit den nahegelegenen Reisezielen wie Hua Hin, wo die Touristen einkaufen gehen können, durch den Wiedereröffnungsplan gemeinsam den internationalen Markt anziehen.

Am 13. Oktober sollen staatliche Behörden und Betreiber in Cha-am und Hua Hin weitere Details zu den Verbindungsrouten zwischen den beiden Gebieten besprechen.

Er sagte, dass sich die lokale Reisestimmung nach der Wiederaufnahme von We Travel Together, einer inländischen Konjunkturkampagne, zu verbessern beginnt. Die Auslastung könnte im letzten Quartal rund 50 – 60 % erreichen, von derzeit 10 – 20 %.

Herr Karun sagte, inländische Touristen seien trotz der Wiedereröffnung der Schlüsselmarkt für Cha-am, und die Einheimischen können sich auf den Screening-Prozess für eingehende Besucher verlassen.

Die Gemeinde Cha-am bereitet auch mobile Abstrichtestfahrzeuge in Hotels vor, um die Touristen zu erleichtern und um die Einheimischen zu beruhigen.

 

  • Quelle: Bangkok Post