Prayuth fordert einen sofortigen Notfallplan gegen die ungewöhnlich langen Wartezeiten am Flughafen

Prayuth fordert einen sofortigen Notfallplan gegen die ungewöhnlich langen Wartezeiten am Flughafen

Bangkok. Nach den ungewöhnlich langen Wartezeiten am Freitagmorgen bei der Einreise über den internationalen Flughafen Don Mueang Flughafen hat Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha die zuständigen Behörden damit beauftragt, sofort einen Notfallplan zu entwickeln, um in Zukunft solche Zwischenfälle bei der Einreise nach Thailand zu vermeiden.

Wie von uns bereits berichtet, mussten die ankommenden Passagiere am Freitagmorgen am Flughafen Don Mueang teilweise bis zu fünf Stunden warten, bevor sie endlich durch die Beamten der Einwanderungsbehörde abgefertigt wurden und einreisen durften. Zahlreiche Passagiere hatten ihrem Ärger Luft gemacht und Bilder sowie negative Kommentare über den Flughafen Don Mueang und seine schleppende Abfertigung in den sozialen Netzwerken gepostet.

Einwanderungsbehörde will die Probleme am Flughafen Don Mueang schnellstens beheben

Einwanderungsbehörde will die Probleme am Flughafen Don Mueang schnellstens beheben

Premierminister Prayuth hat sich in den Vorfall eingeschaltet und erklärt, dass so lange Wartezeiten bei der Einreise vielleicht nur einmal im Jahr vorkommen. Trotzdem hat er die Verantwortlichen Behörden, insbesondere die Einwanderungspolizei, das Verkehrsministerium und die Flughäfen von Thailand (AoT) aufgefordert, sofort einen Notfallplan zu erstellen, um in Zukunft auf den unerwarteten Verkehr am Flughafen vorbereitet zu sein.

Laut den Angaben des Premierministers sollten Passagiere, die am Flughafen ankommen, normalerweise innerhalb von „drei bis fünf Minuten“ durch die Einwanderungsbehörden abgefertigt werden.

Nach den Bemerkungen des Premierministers folgte eine Welle von ätzenden Kommentaren durch verärgerte Passagiere, die allerdings gegen das Management des Flughafens gerichtet waren. Die Passagiere beschwerten sich über die fast fünf Stunden lange Wartezeit bei der Einreise zwischen Freitagabend und Samstagmorgen am internationalen Flughafen Don Mueang.

Premierminister Prayuth sagte weiter, dass das Chaos durch eine ungewöhnlich große Anzahl von verspäteten Flügen aufgetreten war.

“Ich habe gesagt, dass die Behörden das nächste Mal auf eine solche Situation vorbereitet sein müssen, selbst wenn das nicht so oft passiert. Normalerweise dauert es drei bis fünf Minuten für die ankommenden Passagiere, um die Einwanderungsbehörde zu passiere“, fügte er hinzu.

Laut dem General Manager des Flughafens, Wing Commander Suthirawat Suwanawat, wurden die langen Wartezeiten durch einen Zustrom von Passagieren aus vier außerplanmäßigen Flügen auf die normalerweise 21 zu erwarteten Flüge verursacht. Der Flughafen war darauf vorbereitet, 21 Linienflüge in der Zeit von 23 bis 3 Uhr morgens abzufertigen.

Allerdings kam der gesamte Flugplan durcheinander, nachdem neun Flüge, die sich verspätet hatten, kurz vor 23 Uhr ebenfalls in Don Mueang landeten.

Premierminister Prayuth befahl den Einwanderungsbehörden, dem Flughafen und dem Verkehrsministerium, die Probleme zu lösen, die die Passagiere an dem Wochenende auf dem Flugplatz erlebt hatten.

“Es gab schon immer Transportprobleme in Don Mueang, sei es bei der Einwanderung oder auch bei den Taxidiensten, die natürlich ebenfalls ein Teil der Reise der ankommenden Passagiere sind. Wir müssen mit diesen Problemen umgehen und sie so gut wie wir es können lösen. Wir werden es in Zukunft besser machen, aber wir sind noch immer nicht gut genug“, sagte Ministerpräsident Prayuth weiter.

Laut Premierminister Prayuth kann auch das Ausfüllen von Einwanderungsformularen manchmal zu Verzögerungen führen, da manche Passagiere nicht wissen, wie man die Formulare zur Einwanderung richtig ausfüllt.

Er sagte weiter, dass die Behörden zusehen müssen, ob sie etwas gegen dieses Problem tun können und ob es für thailändische Staatsangehörige möglich ist, dieses Verfahren zu umgehen, um die Warteschlangen entsprechend zu erleichtern.

Nach dem ganzen Chaos und den Beschwerden in den sozialen Netzwerken sagte der Präsident der AoT, Herr Nitinai Sirisamatthakarn, dass die Zivilluftfahrtbehörde von Thailand einen Plan genehmigen werde, um acht weitere Einwanderungszähler später in diesem Monat zu installieren. Dadurch würde sich die Abfertigung der Passagiere bei der Einwanderungsbehörde von 1.000 Personen pro Stunde auf 1.800 Personen pro Stunde fast verdoppeln.

 

  • Quelle: Bangkok Post