Abhisit hat Bedenken über das Wohlergehen der Menschen in Thailand geäußert

Abhisit hat Bedenken über das Wohlergehen der Menschen in Thailand geäußert

Bangkok. Der Vorsitzende der Demokratischen Partei, Abhisit Vejjajiva, forderte die Junta-Regierung am Montag dazu auf, ihre Wirtschaftspolitik und ihre Pläne zu überarbeiten, um endlich etwas gegen einen Rückgang des Wohlstands der Menschen in Thailand zu unternehmen.

Er benutzte eine Zugmetapher, um die aktuelle Wirtschaftssituation so zu erklären, wie er sie sieht.

“Die Einstellung der Regierung scheint so zu sein, dass sie sich nur darauf konzentriert, Menschen mit reichen Ressourcen zu befähigen, das Wirtschaftssystem Thailands zu führen. Das ist wie ein Lokomotivmotor, der die restlichen Wagon einfach nur auf den Schienen hinter sich herzieht“, sagte Abhisit.

“In der Tat könnte der Motor aber nicht nur mit den Wagons verbunden sein, sondern auch mit dem Strom aus diesen Wagons”, fuhr der frühere Ministerpräsident fort. “So aber muss der Lokomotivmotor die Arbeit ganz alleine machen und die Wagons haben keinen Einfluus auf die Richtung und auf die Geschwindigkeit“.

Seine Metapher bezog sich auch auf mehrere Megaprojekte, in die die Junta-Regierung investierte.

“Es kann notwendig sein, die Megaprojekte, die von der Regierung geplant werden, nach vorne zu bringen. Erwarten sie jedoch nicht, dass sie das Wohlergehen der Menschen im Land in großem Maßstab verbessern können”, fügte er hinzu.

Zum Beispiel werden die Entwicklungsprojekte im östlichen Wirtschaftskorridor, die zwar große Investitionen erfordern, aber nur in einigen Gebieten der von den Plänen abgedeckten Provinzen auch wirklich Früchte tragen, fügte er hinzu.

Thailands Bruttoinlandsprodukt, das auf regionaler Ebene noch auf dem Vormarsch ist, spiegelt keine Verbesserung des Wohlergehens der Menschen wieder, betonte Abhisit.

 

  • Quelle: The Nation