Essen sie nicht am Flughafen, rät der Tourismusminister von Thailand

Essen sie nicht am Flughafen, rät der Tourismusminister von Thailand

Bangkok. Der neue Tourismus- und Sportminister Herr Weerasak Kowsurat hat ein paar klare und direkte Worte für alle Personen, die sich immer öfter in den sozialen Netzwerken über die teuren Lebensmittel Preise am internationalen Flughafen Suvarnabhumi und Don Mueang beschweren. „Essen sie nicht am Flughafen“.

Am Mittwochabend erklärte Tourismus- und Sportminister Weerasak in den Medien, dass sich die Menschen, bevor sie eine Flug Reise antreten oder auch nur einen Flughafen besuchen wollen, sich vorher den Bauch füllen und satt essen sollen. So könnten sie sicher gehen, dass sie sich nicht mit den überteuerten Preisen für Speisen und Getränke auf dem Flughafen herum ärgern müssen

“Viele Menschen, mich eingeschlossen, kennen die völlig überzogenen Preise für Lebensmittel und Getränke an einem Flughafen. Sie vermeiden es deswegen ganz bewusst, in den Flughäfen zu essen”, sagte Weerasak.

“Es ist besser, sie essen etwas zu Hause oder unterwegs, bevor sie am Flughafen ankommen. Sie können aber auch warten, bis sie in ihrem Flieger sitzen und dort etwas zu Essen angeboten bekommen“, sagte er weiter. „Ansonsten können sie auch warten, bis sie an ihrem Zielort angekommen sind“, fügte er hinzu.

Tourismusminister Weerasak machte diese Bemerkung, nachdem eine Beschwerde in Bangkok über die Mineralwasserpreise an den Flughäfen am Montag eine breite Diskussion über das Thema ausgelöst hatte.

Herr Weerasak sagte, dass die Beschwerden nicht unbedingt richtig seien. Viele Nutzer hatten behauptet, dass eine einfache Flasche Wasser innerhalb des Flughafens für 25, für 50 Baht oder sogar noch teuer angeboten werden. Diese Information sei zwar richtig, aber es gibt auch Stellen am Flughafen, an denen eine einfache kleine Flasche Wasser noch immer für 10 Baht angeboten werden, fügte er hinzu. Die Besucher oder Fluggäste müssten sich halt die Mühe machen, und nach einem entsprechend günstigen Händler Ausschau halten.

Tourismusminister Weerasak sagte weiter, dass es aber auch freie Wasserbrunnen und Nahrungsmittelverkäufer auf dem Gelände gibt, die ihre Nahrungsmittelgerichte, die in den meisten Flughäfen als eine Alternative für preisbewusste Reisende verfügbar sind, zu erschwinglichen Preisen anbieten.

Junta-Sprecher Oberst Athisit Chainuwat sagte am Mittwoch, dass General Prayuth Chan o-Ocha die auf dem Flughafen Don Mueang zuständigen Agenturen angewiesen habe, “angemessene Preise einzuhalten”.

Der Generaldirektor des Flughafens bestätigte in einem Interview ebenfalls, dass sowohl erschwingliche als auch teure Optionen der verschiedenen Anbieter verfügbar sind.

“Man kann Mineral Wasser für 35 Baht direkt neben dem Evian Wasser für 85 und 125 Baht finden”, sagte Herr Suthirawat Suwannawat, der Generaldirektor des Don Mueang International Airport. “Sie sind direkt nebeneinander im Laden. Es liegt an dem, was und wie der Händler ihnen die Ware präsentieren möchte”, sagte er und bezog sich dabei auf einen japanischen Blogger, dessen Beschwerde die Aufmerksamkeit der Junta auf sich zog.

Die ursprüngliche Beschwerde des in Bangkok ansässigen Geschäftsmanns Akihiro Koki über die überhöhten Preise von Wasser in Flaschen wurde auf einem japanischen Nachrichtenportal veröffentlicht, sagte Oberst Athisit.

Generaldirektor Suthirawat räumte allerdings ein, dass die Geschäfte, nachdem sie die Checkpoints der Einwanderungsbehörde hinter sich gelassen haben, verlangen können, was sie wollen. Die Flughafenleitung hat darauf keinen Einfluss, fügte er hinzu.

“S & P zum Beispiel könnte 5 bis 10 Prozent teurer sein als die üblichen Geschäfte in der Stadt”, sagte er. „Doch königliche Projektläden zahlen keine Miete und verkaufen daher ihre Gegenstände und ihre Waren relativ billig“, sagte er weiter.

“Die Thailänder übersehen leider viel zu oft diese günstigen Geschäfte, aber die chinesische Touristen nicht”, betonte er.

 

  • Quelle: Khao Sod