Besitzer von Eigentumswohnungen wegen illegaler Vermietung zu Geldstrafen verurteilt

Besitzer von Eigentumswohnungen wegen illegaler Vermietung zu Geldstrafen verurteilt

Hua Hin. Das Provinzgericht in Hua Hin hat die Eigentümer von zwei Eigentumswohnungen im Resort Hua Hin wegen kurzfristigen Vermietungen ihrer Luxuswohnungen an thailändische und ausländische Touristen zu Geldstrafen in Höhe von fast 30.000 Baht verurteilt.

Gemäß dem Hotelgesetz von 2004 können illegale Vermieter für ein Jahr inhaftiert werden und / oder einer Geldstrafe von bis zu 20.000 Baht und einer täglichen Geldstrafe mit einem Höchstwert von 10.000 Baht unterworfen werden.

Da jedoch die Angeklagten, deren Namen von dem Gericht zurückgehalten wurden, gestanden hatten, stimmte das Gericht zu, ihre Strafen zu reduzieren, sagte der Chef des Bezirks Hua Hin Herr Rutprathip Thamraphiphat am Samstag gegenüber den Medien.

Das Urteil des Gerichts erfolgte nach einer Inspektion von drei Wohneinheiten in einer Wan Wela Hua Hin Khao Tao Eigentumswohnung in Hua Hin im letzten Dezember. Bei der Razzia stellten die Ermittler fest, dass die Besitzer ihre Eigentumswohnungen illegal für einen kurzen Zeitraum an ausländische und thailändische Touristen vermietet hatten.

Insgesamt liegen dem Gericht bereits drei Fälle von illegaler Vermietung vor. Zwei dieser Fälle wurden gestern vor dem Provinzgericht in Hua Hin verhandelt.

Im ersten Fall wurde der Angeklagte mit einer Geldbuße in Höhe von 5.000 Baht bestraft und musste für weitere 20 Tage eine Geldbuße in Höhe von 500 Baht zahlen, was insgesamt noch einmal 10.000 Baht entspricht.

In dem zweiten Fall wurde ebenfalls eine Geldstrafe von 5.000 Baht verhängt. Der Besitzer musste zusätzlich noch eine weitere Geldstrafe von 100 Baht für insgesamt 81 Tage zahlen. Folglich belief sich bei ihm die Gesamtstrafe auf 13.100 Baht.

Der dritte Fall wird noch untersucht und soll später ebenfalls vor Gericht gestellt werden.

“Die Übeltäter haben die Einheiten an thailändische und ausländische Touristen verpachtet und sie zu Tages- und Wochenpreisen, ohne eine gültige Lizenz zu besitzen, den Mietern illegal in Rechnung gestellt”, sagte Herr Rutprathip weiter.

Der Chef des Bezirks Hua Hin, Herr Rutprathip Thamraphiphat hatte die Razzia in den drei Eigentumswohnungen angeordnet, nachdem er in den sozialen Netzwerken entsprechende Anzeigen zur Vermietung der drei Eigentumswohnungen gesehen hatte.

Unter Berufung auf eine erste Untersuchung sagte Herr Rutprath, er glaube, dass “bis zu 90%” der Eigentümer ihre Einheiten gekauft hätten, um den Touristen lukrative Kurzzeitmieten anzubieten.

Das Problem trat nach einem Streit zwischen dem Eigentümer der Eigentumswohnung und den Eigentümern der Grundstücke auf. Der Betreiber der Anlage bestand darauf, dass Anmietungen länger als 30 Tage dauern sollten.

 

  • Quelle: Bangkok Post / Property