Die Junta hat es versäumt, Thailand auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, sagt Khunying Sudarat

Die Junta hat es versäumt, Thailand auf die Herausforderungen der Zukunft vorzubereiten, sagt Khunying Sudarat

Bangkok. Die prominente Politikerin Khunying Sudarat Keyuraphan sagte in einem Interview mit „ The Nation „, dass es die militärische Junta bisher versäumt hat, das Land auf die Zukunft und auf die Ära der technologischen Störungen vorzubereiten. Stattdessen haben die Junta und ihre Führer ihre Zeit damit verschwendet, die Macht der Junta zu festigen und ihre Gegner zu schwächen, fügte Frau Sudarat weiter hinzu.

In ihrem Interview mit The Nation sagte Frau Sudarat weiter, dass die Junta nicht mehr als eine Regulierungsinstanz agiere, sondern eher als ein politischer Akteur, der mit den bestehenden politischen Parteien konkurriert. “Während die Behörde die Aktivitäten der politischen Parteien immer weiter einschränkt, geben die Regierungsführer den Staatshaushalt für ihre eigene politische Kampagne ohne irgend eine Rechenschaftspflicht aus”, sagte Frau Sudarat gegenüber The Nation.

Khunying Sudarat wird auch weithin als Anführerin der Pheu Thai Partei angesehen, aber sie selbst hat dagegen nie die Absicht geäußert, die Partei zu führen. Sie ist kein Mitglied einer politischen Partei, seit sie nach der Auflösung der Thai Rak Thai Partei im Jahr 2007 aus der Politik ausgeschlossen wurde.

In ihrer persönlichen Eigenschaft sagte Frau Sudarat gegenüber The Nation, dass die Pheu Thai Partei, deren Regierung im Jahr 2014 durch das Militär gestürzt wurde, nach wie vor ein Hauptziel der Junta sein würde, um einen erneuten Sieg der Pheu Thai Partei bei den nächsten Wahlen zu verhindern.

Die Junta habe nicht nur die politischen Aktivitäten der Partei verboten, sondern auch zusätzlich das normale Leben vieler wichtiger Mitglieder gestört und sie dabei von Ereignissen abgehalten, bei denen sie ihre Meinung gegen die Junta äußern könnten, betonte sie weiter.

Wie viele andere Parteien würde die Pheu Thai Partei bei den Wahlen, wenn sie den tatsächlich im nächsten Februar stattfinden würden, viele Hindernisse überwinden, sagte sie. Mit den Änderungen im Wahlgesetz und der Wahlkommission wäre es eine schwierige Aufgabe für jede Partei, beim nächsten Mal eine Mehrheit bei der Wahl zu gewinnen, fügte sie weiter hinzu.

Das Wahlsystem ist sehr kompliziert und für die Wähler schwierig zu verstehen. Das komplizierte Wahlsystem würde weiter dazu führen, dass keine einzige Partei eine klare Mehrheit erhält. Nur Parteien oder einzelne Politiker, die offen die Junta-Führer bei der Wahl unterstützen, würden lezten Endes davon profitieren, sagte Khunying Sudarat.

Der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ), der offizielle Name der Junta, setzt seine große Strategie durch, um andere politische Parteien und die Beteiligung der Bevölkerung an der Politik noch weiter zu schwächen, betonte sie erneut.

“Das Problem ist, dass ich nichts in dem so genannten 20-jährigen Strategieplan erkennen kann, das für die Menschen und die Entwicklung des Landes wirklich nützlich ist”, sagte Frau Sudarat.

“Die Politiker und das Volk haben dagegen keine Alternative”. Die von der Junta in den vergangenen vier Jahren beanspruchten Reformen hätten das Land im Vergleich zu anderen asiatischen Ländern nur in jeder Hinsicht zurückgebildet, sagte sie weiter.

“Wir waren früher der Spitzenreiter in ASEAN, jetzt sind wir im selben Boot wie auch die anderen rückständigen Länder – sowohl wirtschaftlich als auch politisch”, sagte sie in ihrem Interview gegenüber The Nation.

Thailand sieht sich aufgrund von technologischen Fortschritten einer wirtschaftlichen Störung gegenüber, aber die Behörde hat das Land nicht auf eine solche Veränderung vorbereitet, sagte sie weiter.

Die disruptive Informationstechnologie stelle jetzt eine Bedrohung für viele Sektoren dar, insbesondere für das Bankgeschäft, fügte sie hinzu. “Unsere Banken müssen Tausende von Facharbeitern entlassen, da die Finanztechnologie nun viel mehr Möglichkeiten bietet, um die Banken zu leiten”.

“Wie wird die Regierung die Arbeitslosigkeit bekämpfen, wenn die Roboter die menschlichen Arbeiter in der Industrie ersetzen”? fragte sie.

“Die Politiker sollten über diese Art von Entwicklungen nachdenken, aber wir dürfen leider keine Politik darüber machen und besprechen”.

 

  • Quelle: The Nation