HOOYAH!!! - Alle 12 Fußballer und ihr Co-Trainer erfolgreich aus der Tham Luang Höhle gerettet

HOOYAH!!! – Alle 12 Fußballer und ihr Co-Trainer erfolgreich aus der Tham Luang Höhle gerettet

Chiang Rai. Wie die thailändischen Navy SEALs auf ihrer Facebook Seite berichten, konnten am dritten Tag der Rettungsaktionen auch die letzten vier Fußballer und ihr 25 Jahre alter Co-Trainer aus der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai erfolgreich gerettet und wieder zurück an die Oberfläche gebracht werden.

Nach 17 langen Tagen sind nun alle in der Tham Luang Höhle eingeschlossenen jugendlichen Fußballer und ihr 25 Jahre alter Co-Trainer Ekaphon Janthawong wieder im Freien und wurden bereits in ein Krankenhaus eingeliefert.

HOOYAH!!! - Alle 12 Fußballer und ihr Co-Trainer erfolgreich aus der Tham Luang Höhle gerettet

HOOYAH!!! – Alle 12 Fußballer und ihr Co-Trainer erfolgreich aus der Tham Luang Höhle gerettet

Auf einer am Dienstagmorgen einberufenen Pressekonferenz hatte der ehemalige Gouverneur von Chiang Rai und Chef der Rettungsleitstelle Herr Narongsak Osottanakorn erklärt, dass sich die Verantwortlichen dazu entschlossen haben, sofort mit der weiteren Bergung der letzten fünf Personen aus der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai zu beginnen.

Der Leiter der Rettungsaktion Herr Narongsak sagte weiter, dass ein zusätzlicher Taucher der Gruppe zugeteilt wurde, um alle vier verbleibenden Jungen und ihren Trainer, die nun 17 lange Tage in der Tham Luang Höhle gefangen waren, noch heute ( Dienstag den 10. Juli ) herauszuholen.

Gestern machten sich die mehr als 100 eingesetzten nationalen und internationalen Taucher erneut auf den Weg in die Höhle, um die Jugendlichen Fußballspieler und ihren Co-Trainer aus der misslichen Lage zu befreien.

“Wenn alles so läuft wie geplant, werden alle fünf Personen noch heute draußen sein”, sagte Narongsak Osottanakorn, dessen Nachricht bei der Pressekonferenz von allen Anwesenden mit Applaus und Beifall begrüßt wurde.

Gegen 16.12 Uhr am Dienstagnachmittag war es dann soweit, und der neunte der in der Tham Luang Höhle eingeschlossenen Jungen wurde unter großem Jubel von den Tauchern ans Tageslicht gebracht.

Gegen 16.33 Uhr wurde bereits der nächste, der 10. Junge, ebenfalls erfolgreich von den mutigen Tauchern wieder zurück zur Oberfläche begleitet.

Die Thai Navy SEALs posten schließlich gegen 21.40 Uhr auf ihrer Facebook Seite, dass alle 12 „ Wildschweine „ ihr 25-jähriger Trainer, die drei Navy SEALs und der Arzt, der bei den Jungs bis zum Schluss geblieben war, die Höhle sicher verlassen hätten. Dazu hatten sie ein ” passendes ” Bild ausgesucht.

Alle Wildschweine erfolgreich gerettet, melden die Thai Navy SEALs auf iher Facebook Seite

Alle Wildschweine erfolgreich gerettet, melden die Thai Navy SEALs auf iher Facebook Seite

Ein örtlicher Regierungsbeamter bestätigte später am Abend die Rettung der Jugendlichen und ein lokaler Sprecher der Polizei fügte hinzu, dass alle 13 Personen sich in Sicherheit befinden und mittlerweile in das Provinzkrankenhaus in Chiang Rai eingeliefert wurden.

Unterdessen wies Ministerpräsident Prayuth Chan o-cha am Dienstag Gerüchte zurück, die Jungen seien unter Drogen gesetzt worden, um die Operation zu erleichtern. Ministerpräsident Prayuth wies diese Behauptung energisch zurück und betonte, dass die Kinder nicht betäubt worden seien. “Wer zum Teufel würde das einem Kind geben“?, fügte er hinzu.

Er sagte, ihnen sei “etwas gegeben worden, damit sie nicht zu nervös werden und in Panik geraten”.

Die acht Jungen, die in den vergangenen zwei Tagen von den Tauchern mitgebracht wurden, sind “überglücklich” und haben ein starkes Immunsystem, weil sie Fußballspieler sind, sagte ein leitender Gesundheitsbeamter gegenüber den anwesenden Journalisten.

Die Ärzte waren wegen des Infektionsrisikos vorsichtig und isolierten die Jungen im Krankenhaus. Sie befinden sich zurzeit noch in Quarantäne, sagte er weiter. Sie bekamen jedoch eine Belohnung: Wie von den Fußballern gewünscht, bekamen sie Brot mit Schokolade.

Die Notlage der Jungs und ihres Trainers hat Thailand und einen großen Teil der Welt in den Bann gezogen – von den ersten schrecklichen Nachrichten, die sie vermissten, bis zum ersten flackernden Video der Gruppe ängstlicher, aber lächelnder Jungs, als sie 10 Tage später von einem Paar britischer Taucher gefunden wurden. Sie waren in der Höhle Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai Nang Non gefangen, die von Monsunregen überflutet wurde, während sie nach einem Fußballtraining am 23. Juni die Höhle erkundeten.

Auf einer Pressekonferenz sagte Jedsada Chokdumrongsuk, der Sekretär des Gesundheitsministeriums, dass die ersten vier Jungen im Alter von 12 bis 16 Jahren normal essen können, obwohl sie noch kein scharfes Essen zu sich nehmen können.

Zwei der Jungen haben möglicherweise eine Lungenentzündung, aber alle acht sind im Allgemeinen “gesund und lächeln bereits schon wieder”, sagte er.

“Die Kinder sind Fußballer, also haben sie ein hohes Immunsystem”, sagte Dr. Jedsada. “Jeder ist guter Dinge und freut sich, endlich wieder aus der Höhle zu sein. Aber wir werden einen Psychiater brauchen, um sie zu bewerten und zu betreuen”.

Es könnte mindestens noch sieben Tage dauern, bis sie aus dem Krankenhaus entlassen werden

Familienangehörige haben mindestens einige der Jungen hinter einer Barriere aus Isolierglas gesehen, und Dr. Jedsada sagte, dass Ärzte die Jungen am Dienstag bereits schon wieder um ihre Betten gehen lassen konnten.

Es war klar, dass die Ärzte vorsichtig vorgehen. Dr. Jedsada sagte, sie seien unsicher, welche Art von Infektionen die Jungen erleiden könnten, “weil wir diese Art von Problem noch nie aus einer tiefen Höhle erfahren haben”.

Wenn die bereits gemachten medizinischen Tests keine Gefahren zeigen, werden die Eltern nach weiteren zwei Tagen in der Lage sein, in sterilisierter Kleidung in den Isolationsbereich zu gelangen und sich 2 Meter von den Jungen entfernt zu halten, sagte Tosthep Bunthong, Chef der Gesundheitsabteilung von Chiang Rai.

 

  • Quelle: thailändische Medien