Thailändische Entwickler stecken Milliarden in den Einzelhandel im neuen Iconsiam

Thailändische Entwickler stecken Milliarden in den Einzelhandel im neuen Iconsiam

Bangkok. Am heutigen Samstag öffnet Thailands neuer ultra-luxuriöser Shoppingkomplex „ Iconsiam „ in Bangkok zum ersten Mal seine Pforten. Laut der thailändischen Presse schüttelt der Mega-Shoppingkomplex damit vor den Wahlen im nächsten Jahr den Rückgang der Touristenzahlen und die politische Unsicherheit einfach ab.

“ Ich wollte etwas bauen, das die Millionen Geschichten von “ Thainess „erzählen würde „, sagt Frau Chadatip Chutrakul, die Chief Executive von Siam Piwat, der Firma, die hinter Iconsiam, einem Komplex mit einer Fläche von einem halben Millionen Quadratmeter ( qm ), der am Ufer von Bangkoks Chao Praya Fluss liegt.

Iconsiam, Bangkok

Iconsiam, Bangkok

Der Einzelhandel ist in Thailand ein seltener Glanzpunkt, an dem die Wirtschaft aber trotzdem hinter den regionalen Wettbewerbern zurückbleibt, selbst wenn er mit 4,6 Prozent in diesem Jahr wächst.

Entwickler haben Investitionen in Höhe von 4 Milliarden US-Dollar in den neuen ultra-luxuriösen Shoppingkomplex „ Iconsiam „ investiert. Mit dieser enormen Summe haben sie damit alle neuen Projekte in Jakarta, Singapur und selbst Kuala Lumpur bei weitem übertroffen.

Das Einzelhandelsumsatzwachstum erreichte im August dieses Jahres ein Fünfjahreshoch, ein Plus von 17 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Ein Großteil davon wurde laut der thailändischen Medien in den Einkaufszentren des Landes erzielt.

Dieses Wachstum könnte der dominante Faktor für das solide Vertrauen von Frau Chadatip in ihre Milliarden Investitionen in das „ Iconsiam „ sein. Es wird erwartet, dass Bangkok in diesem Jahr mehr Verkaufsflächen als in jeder anderen Stadt in Südostasien hinzufügt, berichtet die Presse.

Die Einkaufszentren von Siam Piwat im Zentrum von Bangkoks Einkaufsviertel wurden auf dem Höhepunkt ziviler Unruhen geschlossen, die letztendlich zu einem Militärputsch Thailands 2014 führten.

“ Vor unseren Einkaufszentren gab es Mobs. Wir haben sie damals für drei Monate geschlossen, aber wir haben trotzdem überlebt“, sagte sie in einem Interview mit der Nachrichtenagentur Reuters. “ Wir haben damals „ Iconsiam „ nur drei Wochen nach dem Putsch angekündigt „, fügte sie weiter hinzu.

Zusätzlich sind auch noch weitere neue Einzelhandelsprojekte in Planung, auch wenn Thailand sich auf die Wahlen vorbereitet, die laut den Angaben von hochrangigen Regierungsvertretern wahrscheinlich am 24. Februar erwartet werden.

Bei den Wahlen werden sich Anhänger des militärischen und royalistischen Establishments gegen populistische politische Kräfte stellen, die von der Phuea Thai Partei angeführt werden, die 2014 vom Militär in einem Coup gestürzt wurde.

Thailands politischer Aufruhr entmutigte das Tourismuswachstum, das sich ebenfalls verlangsamte, nachdem im Juli Dutzende chinesischer Touristen durch einen Bootsunfall getötet wurden. Diese Bedenken haben die Entwickler jedoch nicht davon abgeschreckt, weiter in Ihre Projekte zu investieren.

Frau Chadatip von Siam Piwats glaubt, dass es weiter gute Gelegenheiten in Thailand gibt und dass sich der Tourismus auch wieder erholen wird.

Selbst E-Commerce in Thailand wendet sich mittlerweile an die großen Einkaufszentren. Der von JD.com unterstützte < JD.O > Modehändler Pomelo sah ein ungenutztes Kundensegment, nachdem er mit Pop-Up Geschäften experimentiert hatte, sagte CEO David Jou.

“ Wir haben festgestellt, dass sich einige Kunden beim ersten Online-Kauf nicht wohl fühlten, aber unsere Produkte mochten „, sagte er. Das in Bangkok ansässige Startup, das mittlerweile sein fünftes Geschäft im „ Iconsiam „ eröffnet hat, wo der E-Commerce weiter wächst sagt, dass physische Geschäfte die Kunden mit den Produkten vertraut machen, bevor sie ihre digitale Bestellung aufgeben. Unsere Geschäfte schaffen einen gewissen Bekanntheitsgrad für die Marken, und dienen gleichzeitig als Abholpunkt für die Online-Bestellungen unserer Kunden. Dadurch vereinfachen wir auch noch die Logistik.

Aber angesichts der massiven Entwicklung des Einzelhandels und der Verschuldung der thailändischen Haushalte in Höhe von 77,6 Prozent des BIP stellen einige die Nachhaltigkeit des Einkaufswahnsinn in Frage.

“ Natürlich, die Leute gehen sehr gerne in die Einkaufszentren. Aber kaufen sie dort auch Waren “? fragt Adithep Vanabriksha, Chief Investment Officer bei Aberdeen Asset Management (Thailand ).

Bangkok verfügt derzeit über eine Verkaufsfläche von 7,5 Millionen Quadratmetern. Weitere Millionen sind geplant, fast doppelt so viel wie in ähnlichen Städten auf der Welt.

Diese rasante Expansion könnte zu einem Überangebot führen, wie es beispielsweise bereits in Kuala Lumpur der Fall ist. Und wenn der starke Fußgängerverkehr durch die Einkaufszentren nicht zu den gewünschten oder erhofften Umsätzen führt, arbeiten thailändische Einzelhändler und die Entwickler bereits zusammen, um die Ausgaben der Laufkundschaft zu steigern.

Pomelo prüft in diesem Zusammenhang bereits Partnerschaften mit anderen Geschäften, um so gewisse neue Kundenbindungs-Programme zu erschließen.

Es muss einen Datenaustausch zwischen den Vermietern und den Mietern geben, was beträchtliche Investitionen in die Datenanalyse erfordert, sagt James Pitchon, der Executive Direktor des Immobilienberatungsunternehmens „ CBRE „ in Bangkok. Er stellte dabei fest, dass der Einzelhandel nicht tot ist, „ aber die Geschäfte im Einzelhandel sind sehr kompliziert geworden „, betonte er.

Ein weiterer Ansatz des Einzelhandels besteht darin, den Komfort des Mischnutzungsprojekts zu nutzen.

„ One Bangkok „, ein Unternehmen des thailändischen Milliardärs Charoen Sirivadhanabhakdi, Fraser Property „ FRPL.SI „, und runde 3,5 Milliarden US-Dollar von TCC Asset, wird die Hälfte seiner 1,83 Millionen Quadratmeter großen Fläche für Büros, ein Viertel für den Einzelhandel und den Rest für Hotels und Sehenswürdigkeiten aufwenden. “ Wir haben bereits eine befangene Bevölkerung „, sagte Su Lin Soon, CEO ( Entwicklung ) von “ One Bangkok „, in einem Interview mit der Nachrichten Agentur Reuters.

Infrastrukturinvestitionen und eine Regierungspolitik, die ausländische Investoren anzieht, werden auch dem Projekt zugutekommen, das seine erste Phase im Jahr 2022 abschließen wird, fügt Soon hinzu.

Der Eigentümer von LA Staples, AEG und die Mall Group, kündigten ebenfalls weitere Investitionen von 300 Millionen US-Dollar an, darunter einen Unterhaltungs- und Einzelhandelskomplex mit 16.000 Sitzplätzen.

Die Herausforderung für den Erfolg von Thailands Einzelhandel besteht darin, dass die Besuche in den Einkaufszentren für die Kunden immer interessant bleiben müssen, sagt Pitchon von CBRE.

Der Computer- und Mobile Hersteller Apple hat ebenfalls viel Geld in das „ IconSiam“  investiert. Der Computerriese eröffnet hier im zweiten Stock seinen brandneuen Laden. Der erste Apple Store in Thailand bietet Ihnen einen Ganzglasladen, die eine Signatur für alle Apple Stores weltweit ist.

Thailand ist nach wie vor eines der Top Touristenziele der Welt. Obwohl es so lange gedauert hat, bis der offizielle Apple-Store in Thailand ankommt, sind viele Thailänder ein langjähriger Fan von Apple-Produkten, die von offiziellen Händlern im ganzen Land gekauft wurden.

Wenn Sie im Apple Store ankommen, erblicken Sie eine atemberaubende Glasscheibe mit dem Apple-Logo in der Mitte. Durch das Glas blicken Sie durch eine große Auswahl an Apple-Produkten, die von Kunden wie Ihnen getestet werden können, schwärmt der Manager des neuen Apple Store.

Beim Eintreten in das Geschäft treffen Sie auf den 6k-Videoprojektor mit zahlreichen Schreibtischen, um die Kunden über Informationen zu den Produkten im Geschäft, einschließlich der Geschichte von Apple, zu informieren.

Es gibt auch ein Servicecenter im Apple Store, um die Probleme mit Apple-Produkten oder die Fragen zu unterstützen, die die Kunden bezüglich der Verwendung ihrer Produkte haben.

Der einzigartige Aspekt, der den Apple Store von den offiziellen Distributor-Stores in ganz Thailand unterscheidet, ist der, dass hervorragend geschultes und sachkundiges Personal den Kunden einen angemessenen Service bietet und alle wichtigen Informationen über das Produkt zur Verfügung stellen. Apple hat dabei keine Kosten und Mühen gescheut und insgesamt über 110 Apple-Mitarbeiter eingestellt. Das besondere an ihnen, die Mitarbeiter in diesem Apple-Store können die Kunden fachmännisch in mehr als 10 Sprachen, die dort gesprochen werden, unterstützen.

 

  • Quelle: Thai Visa, MGR Online