Die Bürger runzeln angesichts der NACC Entscheidung über Prawits Luxusuhren die Stirn

Die Bürger runzeln angesichts der NACC Entscheidung über Prawits Luxusuhren die Stirn

BANGKOK. Die Entscheidung der Anti-Graft Agentur, den stellvertretenden Premierminister Prawit Wongsuwan in einem hochkarätigen Korruptionsvorwurf über Luxusgüter für nicht schuldig zu erklären, hat unter den Internetnutzern in den sozialen Netzwerken eine Debatte über das thailändische Justizsystem ausgelöst.

„Viele Menschen hatten zwar schon damit gerechnet, dass das endgültige Ergebnis zugunsten des hochrangigen Ministers ausfallen würde, aber sie sind immer noch verblüfft über den Grund, den die Nationale Anti-Korruptions Kommission (NACC) angegeben hat“, so Mana Nimitmongkol, der Generalsekretär der Anti-Korruptions Kommission am Sonntag (31. Mai). Die Anti-Korruptions Organisation von Thailand ist eine zivile Kampagnengruppe, sagte er

Sein Kommentar kommt, nachdem der NACC sagte, dass Prawits Ausleihe einer Luxusuhr nicht gegen das Korruptionsgesetz verstößt.

Der Brief der NACC über den umstrittenen Minister wurde in den letzten Tagen unter den Internetnutzern in den sozialen Netzwerken weit verbreitet und stieß dabei auf große Kritik an der Doppelmoral der Strafverfolgungsbehörden in Thailand.

Das Schreiben vom 25. Mai 2020 ist eine Antwort an den ehemaligen Senator Ruangkrai Leekitwattana, der im Januar letzten Jahres eine Beschwerde beim NACC einreichte und die Anti-Graft Agentur dazu aufforderte, den Vorwurf zu untersuchen.

Prawit war im Dezember 2017 auf einem Gruppenfoto des neuen Kabinetts mit einer Luxusuhr und einem Diamantring gefunden worden. Die Öffentlichkeit forderte eine Erklärung, da die Luxusgüter nicht auf der Liste seines dem NACC gemeldeten Vermögens im September 2014. von 87,4 Millionen Baht standen

 

Die Bürger runzeln angesichts der NACC Entscheidung über Prawits Luxusuhren die Stirn

Die Bürger runzeln angesichts der NACC Entscheidung über Prawits Luxusuhren die Stirn

 

Prawit, der damals auch Verteidigungsminister war, behauptete wiederholt, er habe die Uhr von seinem Freund ausgeliehen und der Diamantring gehörte seiner Mutter.

Mana Nimitmongkol, der Generalsekretär der Anti-Korruptions Kommission sagte am Sonntag, er sei von der Entscheidung des NACC enttäuscht.

„Halten wir uns an die Rechtsstaatlichkeit oder nutzen wir sie einfach, um einflussreiche Menschen zu begünstigen?“, fragte er.

Rechtswissenschaftler und Richter müssen über diese wichtige Angelegenheit debattieren, schlug er weiter vor.

Er beklagte, dass die Korruption in Thailand trotz der vielversprechenden Reform der Regierung Prayuth Chan o-cha seit dem Putsch von 2014 nach wie vor noch immer weit verbreitet ist.

Thailand liegt in den Anti-Korruptions Index Ratings des Korruptionswahrnehmungsindex 2019 von Transparency International auf einem sehr niedrigen Rang, in dem Thailand auf Platz 101 lag und von 99 im Vorjahr abfiel.

General Prawit fiel das erste Mal mit seinen Luxusuhren auf, als sich die Minister im Regierungsgebäude zu einem Portrait Fotoshooting des Kabinetts “ Prayuth 5 “ versammelten. General Prawit hob die Hand, um seine Augen vor der Sonne zu schützen. Dabei rutschte seine Manschette nach oben, und der Fotograf der Bangkok Post, Herr Chanat Katanyu, entdeckte dabei auf dem mittlerweile klassischen Foto das angebliche kostspielige Geschenk eines guten Freundes von Prawit.

 

 

Die Reaktion und das Interesse der Öffentlichkeit war sofort geweckt und die Bürger wollten natürlich wissen, wie sich ein General mit seinem Gehalt eine solch anspruchsvolle Luxusuhr überhaupt leisten kann.

General Prawit trug auf dem Foto eine Uhr von Richard Mille, ein Modell RM 029, mit einem Mindestwert von gut 2,5 Millionen Baht. Dagegen war das erklärte Jahreseinkommen von General Prawit in einer verbindlichen Erklärung gegenüber der Nationalen Antikorruptionskommission ( NACC ) gerade einmal nur ein Drittel dieses Betrags.

 

 

Sein damals ausgewiesenes Vermögen belief sich auf mehr als 87 Millionen Baht ( das bedeutet einen Zuwachs von mehr als 30 Millionen Baht in nur drei Jahren ), hauptsächlich in Bargeld und in Immobilien. Die öffentlichen Vermögenserklärungen von General Prawit enthielten dagegen keine Uhren oder Schmuck, und die Öffentlichkeit und die Medien wollten natürlich wissen, was los war. Ab diesem Punkt wurde es allerdings nur noch schlimmer.

Drei Tage, nachdem das Foto die Titelseite der thailändischen Medien und die sozialen Netzwerke erreicht hatte, legte Herr Worawit die Uhr auf den Tisch der NACC, um sie sofort zu untersuchen. “ Die Führungsrolle von General Prawit übt keinen Druck auf uns aus „, beharrte er dabei. Das waren allerdings geleichzeitig auch seine berühmten letzten Worte zu diesem Thema.

Innerhalb von fünf weiteren Tagen stellten eifrige „ Online Augen „ fest, dass das Ministerium für Verteidigung eine Reihe von Medienfotos zeigten, auf der noch weitere 11 Luxusuhren aus der Uhrensammlung von General Prawit zu sehen waren. Laut den Recherchen von zahlreichen Internet Nutzern belief sich der Mindestwert der Luxusuhren rund 17.664.000 Baht.

Zwei weitere Wochen des Kämmens und durchsuchen von Fotoarchiven zeigten, dass der ehemalige Armeekommandant und enge persönliche Freund von Premierminister Prayuth Chan o-cha mindestens 25 Uhren im Wert von fast 40 Millionen Baht hatte. Die Millionen Dollar Luxusuhren Horde umfasste viele bekannte Luxusmarken wie: Richard Mille, Rolex, Patek Philippe, Piguet und viele weitere bekannte Luxusmarken mehr.

Die Assistenten von General Prawit begannen den Medien zu flüstern, ihr Chef sei natürlich völlig unschuldig und weder an einer wirklichen oder sogar versehentlichen Korruption beteiligt. Er habe sich die Richard-Mille Uhr von einem Freund geliehen, der leider vor kurzem verstorben war.

Der tote Freund wurde dann zur General- und Standard Erklärung von General Prawit. Am 29. März teilte Herr Worawit den Medien mit, dass General Prawit ein erläuterndes Schreiben bei der Kommission eingereicht habe. „Alle Uhren gehörten einem toten Freund“, sagte der Ermittler damals.

General Prawit ist das ranghöchste Regime-Mitglied, das unter Korruptionsverdacht geraten ist. Aber auch andere Freunde von General Prayuth, darunter sogar sein Bruder General Preecha, wurden von der Rechtsstaatlichkeit befreit.

Es ist schon unverzeihlich, dass der NACC die rechtzeitige Untersuchung und Veröffentlichung von Informationen an die Öffentlichkeit ablehnt. Aber es ist noch viel schlimmer, wenn die Regierung ein solches Verhalten überhaupt schon zulässt, berichtet die Bangkok Post weiter.

 

  • Quelle: Bangkok Post