Thailand übernimmt Vorsitz des UNO-Menschenrechtsrats

Er ist Nachfolgers des Belgiers Alex van Meeuwen. Sihasak wird in seiner einjährigen Präsidentschaft insbesondere die geplante Reform des Menschenrechtsrats betreuen.

Der 2006 gebildete Rat ersetzt die UNO-Menschenrechtskommission und ist als Unterorgan der Vollversammlung höher gestellt als die frühere Kommission, die dem Wirtschafts- und Sozialrat (Ecosoc) unterstand.

Vorgeschlagen wurde Sihasak turnusgemäß von der asiatischen Staatengruppe. Seit seinem Bestehen wurde das drittwichtigste UNO-Gremium nach dem Sicherheitsrat und der Generalversammlung bisher von Mexiko, Rumänien, Nigeria und Belgien geleitet. orf