Bangkok hat erneut den Zuschlag für das Race of Champions 2013 erhalten

pp Bangkok. Wenn sie im letzten Jahr das Race of Champions im Rajamangala Stadion in Bangkok besucht haben, dann waren sie einer der wenigen Menschen, die "Thailands größtes Automobilclub Ereignis" life gesehen haben, berichtet die nationale Presse.

Einige spekulieren, dass die schlechte Werbung für die Veranstaltung schuld an den miesen Besucherzahlen war. Andere behaupten, dass im Land des Lächelns die Fangemeinde einfach nicht so groß ist, wie immer angenommen wird. So oder so, Bangkok hat trotz der schlechten Besucherzahlen erneut den Zuschlag für die mit Spannung erwartete Race of Champions 2013 erhalten.

In dem Rennen treten die weltbesten Fahrer Kopf an Kopf in einer Reihe von identischen Fahrzeugen von Lamborghinis bis zu Dünenbuggys gegeneinander an. Im Jahr 2012 waren große Fahrer Sebastian Vettel, Michael Schumacher, Jorge Lorenzo und David Coulthard am Start.

Auch in diesem Jahr werden wie die Spitzenrennfahrer der Welt erwartet und gegeneinander antreten. Für Fans von allen Motorsport Arten könnte dies möglicherweise das aufregendste Ereignis des Jahres 2013 werden.

Einzigartig bei diesen Rennen ist, dass jeder Fahrer gezwungen ist, mit Fahrzeugen zu fahren, in denen sie nicht viel oder gar keine Erfahrung haben. Zum Beispiel hat MotoGP-Champion Jorge Lorenzo sehr wenig Renn Erfahrung mit einem Audi R8 Le Mans. Nur F1-Weltmeister Sebastian Vettel konnte bereits sehr wenige Stunden hinter dem Lenkrad eines Euro Supercup V8 Auto verbringen.

Die jüngsten Bemühungen wurden von den beiden Unternehmen Red Bull und Singha sowie der Tourismusbehörde „Thai Tourism Authority of Thailand“ unterstützt. Sie möchten nach wie vor, das Bangkok Asiens führender Austragungsort für den Motorsport wird.