Offizier eines Tierschutzzentrums vergewaltigt eine australische Volontärin

pp Phetchaburi. In den frühen Morgenstunden alarmierte der Gründer der Wildlife Friends Foundation, Herr Edwin Vick die Polizeibeamten der Station Tha Mai Muak über die Vergewaltigung der 27-jährigen Frau Emma.

Frau Emma stammt aus Australien und ist seit zwei Monaten als freiwilliger Helfer für die Stiftung tätig. Sie ist mit der Pflege der Tiere im Tierschutzzentrum "Pa Khao Luk Chang" beauftragt.

Am 8. Dezember feierte sie mit weiteren Angestellten des Tierschutzzentrums eine Geburtstagsparty. Am Ende der Party machte sie sich in der Nacht auf den Nachhauseweg. Etwa 300 Meter vom Tierschutzzentrum entfernt, berichte sie später der Polizei, wurde sie dann von einem jungen Thai den sie vorher im Tierschutzzentrum gesehen habe, überfallen.

Herr Edwin erklärte den Beamten, dass er etwas ungewöhnliche bemerkt habe. Zur gleichen Zeit, als die Australierin nach Hause gegangen sei, wäre auch der 18-jährige  Sicherheitsbeamte Herr Yongyuth verschwunden. Außerdem erzählten ihm Passanten, dass sie auf der Straße ein Motorrad gefunden hätten.

Er sei dann sofort mit mehren Leuten zu der Stelle gegangen und habe noch sehen können, wie Herr Yongyuth völlig nackt in den Wald geflüchtet sei. Frau Emma habe einen verstörten Eindruck und ihr Körper wies mehrere Spuren von Gewalt auf, fügte er hinzu.

Die Polizei brachte Frau Emma zunächst zur weiteren Behandlung und Spurensicherung in ein Krankenhaus.

Die Beamten konnten anhand der Personalpapiere feststellen, dass Herr Yongyuth bereits seit sieben Monaten für das Tierschutzzentrum tätig war. Am Abend des nächsten Tages stellte sich dann der beschuldigte Herr Yongyuth selber bei der Polizei.

Zunächst beschuldigte ihn die Polizei mit dem Vorwurf einer Vergewaltigung der 27-jährigen Australierin. Er wurde eingesperrt und wartet jetzt auf seinen Gerichtstermin.