Premierminister Prayuth fordert den Bombenleger zu seiner eigenen Sicherheit auf, sich selber zu stellen

Premierminister Prayuth fordert den Bombenleger zu seiner eigenen Sicherheit auf, sich selber zu stellen

Bangkok. Der nationale Polizeichef Somyot hatte in einer früheren Bemerkung gesagt, dass die Bombenleger vermutlich nicht alleine gehandelt hätten sondern das Teil eines Netzwerkes sein könnten, dass den oder die Attentäter bei dem Anschlag unterstützt hätten.

Premierminister Prayuth sagte, dass die Attentäter und die Hintermänner wissen, dass die thailändische Polizei alle Hebel in Bewegung setzen wird, um sie zu fassen. „Sie wissen dass die Behörden entschlossen sind, die Bombenleger zu fassen“, wandte er sich am Mittwoch in einer Rede an die Attentäter. „Die Männer die hinter dem Attentat stehen wissen das auch. Es wäre für sie ein leichtes, die Attentäter zu töten, um ihre eigene Identität zu verbergen und um ihr Stillschweigen zu gewährleisten“.

„Ich möchte denjenigen, die hinter den Bombenanschlägen stecken sagen: Wenn sie sicher sein wollen, dann sollten sie sich freiwillig den Behörden stellen. Die Beamten erarbeiten rechtliche Lösungen, um ihre Sicherheit zu garantieren. Das ist auf jeden Fall besser als sich zu verstecken und getötet zu werden“, betonte General Prayuth.

Prayuth forderte die Öffentlichkeit auf, den Behörden alles zu melden, was ihnen verdächtig vorkommt. Die Menschen, die diese gewalttätigen Angriffe geplant und ausgeführt hätten wären leicht zu erkennen, da sie in der Regel Amateure seien. Sie benehmen sich seltsam und versuchen, ihr Aussehen zu verschleiern.

Er erklärte weiter, dass die Sicherheitskameras auf der Ratchaprasong Kreuzung und am Sathorn Pier klare Hinweise auf die Bewegungen der verdächtigen liefern würden.

 

Ein Kommentar zu “Premierminister Prayuth fordert den Bombenleger zu seiner eigenen Sicherheit auf, sich selber zu stellen

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.