83% der Abwässer auf Phi Phi Island fließen ungeklärt ins Meer

Phuket. Über 83 % des Abwassers auf der beliebten Ferieninsel Phi Phi Don fließt unbehandelt direkt ins Meer, bestätigten heute Beamte.

Der Gestank des ungereinigten Abwassers ist allgegenwärtig, da pro Tag etwa 1.800 Kubikmeter Abwasser produziert werden, jedoch nur 300 Kubikmeter werden durch die Abwasserkanalisation und durch das vorhandene Naturfeuchtgebietssystem behandelt und entsorgt.

„Das Abwasser, welches direkt ins Meer fließt, schädigt das empfindliche Ökosystem des Korallenriffs“, erklärte Thon Thamrongnawasawat, der im Oktober letzten Jahres als Berater in den Hat Noppharat Thara – Mu Ko Phi Phi Nationalpark versetzt wurde. „Darüber hinaus schafft es einen üblen Geruch, von dem sowohl Einheimische als auch Touristen betroffen sind“.

OrBorTor Präsident Pankum Kittithonkun von Ao Nang, der auch für die Insel zuständig ist, erklärte gegenüber der Phuket Gazette, dass er nichts dagegen machen kann. „Eine neue Wasseraufbereitungsanlage zu bauen würde mehr als 300 Millionen Baht kosten. Doch wir haben das notwendige Geld nicht, um ein solches Projekt in Angriff zu nehmen. Ohne die Unterstützung der Zentralregierung geht da gar nichts“, sagte Herr Pankum.

Herr Pankum sagte weiter, dass das OrBorTor bereits das Amt für Naturressourcen, Umweltpolitik und Planung in Krabi kontaktiert habe, es wurden aber keine Fortschritte erzielt.

„Wir haben die Provinzverwaltung von Krabi deshalb gebeten, uns Hilfestellung zu geben beim Stellen eines Antrags an die Zentralregierung. Denn obwohl das OrBorTor von Ao Nang eine kleine Organisation ist, erzeugen wir eine Menge Einnahmen für Thailand. Es ist daher sehr frustrierend, zu sehen, dass wir nicht in der Lage sind, ein Budget zu bekommen, um einen solch umsatzstarken Bereich umweltverträglich zu erhalten“, sagte er zum Schluss.

 

Quelle ; phuketgazette