Können Farangs wirklich Veränderungen in Thailand herbeiführen?

Können Farangs wirklich Veränderungen in Thailand herbeiführen?

Bangkok. Offenbar startet in Thailand eine Welle von Ausländern, die sich beschweren und dabei Veränderungen im Land herbeiführen wollen. Thai Visa spricht dabei mittlerweile sogar schon von einem gewissen „ Farang Power „. Neben der neuesten Petition von Farangs, die eine Reform der thailändischen Einwanderungsbehörde und die Abschaffung des lästigen TM30 Formular wünschen, gehört auch der bekannte australische Englisch Lehrer Andrew Briggs dazu, der sich in den sozialen Netzwerken über die langen Warteschlangen am internationalen Flughafen Suvarnabhumi beschwert hatte.

Mitte Juli hatte der prominente Englischlehrer und Journalist Andrew Biggs einen Sturm der Entrüstung ausgelöst, indem er sagte, dass die Einwanderungsschlangen, die ihn auf seiner Rückreise nach Thailand am internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok begrüßten, die „ Hölle “ waren.

Thailands berühmtester Englischlehrer hatte in den sozialen Netzwerken einen Block mit der Überschrift: „ Suvarnabhumi ist die Hölle „ gestartet. Andrew Biggs ist bereits seit Jahrzehnten eine bekannte Figur in Thailand. Er schrieb auf Twitter in Thai, als er sagte, dass die Einreise am Flughafen Suvarnabhumi für die Touristen eine Hölle sei.

Er veröffentlichte dazu auch einige Fotos die er bei seiner Einreise nach Thailand geschossen hatte und schrieb dazu: “ Sehen Sie sich die heutige Warteschlange an „, twitterte er. “ Ich habe bisher noch nie so etwas gesehen “, fügte er hinzu.

 

 

In seiner sonntäglichen Kolumne berichtete Herr Biggs, er habe versucht, seinen Ausbruch am nächsten Tag in einer Lawine von Kommentaren, die sowohl die Einwanderung als auch sich selbst in die Luft jagten, wieder gutzumachen.

Dann wurde er von der Einwanderungsbehörde kontaktiert und zu einem Gespräch eingeladen. Einige seiner Freunde scherzten bereits mit ihm und erklärten, dass er ihnen noch schnell seine Plattensammlung vermachen sollte, bevor er aus Thailand deportiert würde.

Aber für Herrn Biggs, der in Thailand ein Geschäft betreibt, das Englisch unterrichtet, ist offensichtlich alles gut gelaufen.

Herr Biggs erklärte auf seiner Webseite, dass er sich zu einem Gespräch mit Polizei Oberst Choengron Rimpadee, den stellvertretenden Kommandeur der Einwanderungsbehörde getroffen habe. Der Kommandeur habe sich die Zeit genommen, und ihm die Situation am Flughafen internationalen Flughafen Suvarnabhumi erklärt.

Polizei Oberst Choengron sagte, dass die Beschwerde von Herrn Biggs nicht die erste sei, die sie erhalten hätten: “ Die Wahrheit ist, wir haben ständig Leute, die nicht gerade glücklich sind und sich bei uns über die langen Warteschlangen bei der Einreise beschweren „, sagte Oberst Choengron.

“ Wir sind uns der Situation bei der Einreise sehr wohl bewusst „, fügte er weiter hinzu.

Herr Biggs schrieb dazu, dass der Beamte ihm sagte, dass die Einwanderungsbehörde zwei Dinge zu beachten habe – die Sicherheit und die Bequemlichkeit der Touristen.

Während die Beamten der Einwanderungsbehörde versuchen, die Touristen so schnell wie möglich durch die Einwanderung zu bringen, kann dies natürlich nicht auf Kosten der nationalen Sicherheit gehen. Daher kommt es bei der Einwanderung immer wieder zu Wartezeiten, fügte er hinzu.

Mit rund 53 Millionen verlorenen gegangenen Pässen auf der ganzen Welt – zitierte Biggs den Einwanderungsbeamten mit den Worten: “ Das bedeutet, dass es leider viel zu viele Betrüger gibt, die sehr gerne nach Thailand kommen möchten §“.

Gleichzeitig berichtete Biggs aber auch über gute Nachrichten und über das Versprechen des Leitenden Kommandeur der Einwanderungspolizei, dass der internationale Flughafen Suvarnabhumi die Anzahl der anwesenden Schalter und der Offiziere hinter den Schalten bei der Einreise erhöhen wird.

Laut Herrn Biggs hatte Polizei Oberst Choengron behauptet, dass die Anzahl der Offiziere am Flughafen Suvarnabhumi von 800 auf 1.000 erhöht würde. Zeitgleich dazu würden auch 12 % mehr Schalter am Flughafen geöffnet sein.

Unter anderem sagte Biggs, dass Polizei Oberst Choengron erklärt habe, dass diejenigen Personen mit einem ständigen Wohnsitz in Thailand auch automatisch die Schalter für Thailänder nutzen könnten, wenn sie sich am internationalen Flughafen anmelden.

Herr Biggs erklärte dazu weiter, dass er selber ja einen ständigen Wohnsitz im Königreich hat. Er schrieb in seiner Sonntagsspalte im “ Brunch “ – Magazin, das die Überschrift hatte: “ Ende gut, alles gut „- Flughafen Beschwerde führt zu einem positivem Austausch und zu möglichen Verbesserungen bei der Einwanderung „.

Petition zur Reform der thailändischen Einwanderungsbehörde und zur Abschaffung des TM30 Formular

Petition zur Reform der thailändischen Einwanderungsbehörde und zur Abschaffung des TM30 Formular

Die Petition „ Reform Thai Immigration „ hat mittlerweile 1.869 Unterschriften gesammelt. Die Betreiber der Webseite wollen insgesamt 10.000 Unterschriften sammeln, bevor sie die Petition an den thailändischen Premierminister Prayuth Chan o-cha, an den Leiter der Einwanderungsabteilung von Thailand und den Leiter des Ministeriums für auswärtige Angelegenheiten schicken wollen.

 

  • Quelle: Thai Visa