Chinesen springen auf 'Elite' Thailand Visa, um dem Coronavirus zu entkommen

Chinesen springen auf ‚Elite‘ Thailand Visa, um dem Coronavirus zu entkommen

BANGKOK / PEKING. Pekings neuer Ausbruch veranlasst Reiche, ein zweites Zuhause zu suchen und im Königreich die sogenannte Thailand „Elite“ Card zu beantragen, sagen Agenten.

Chinas anfänglicher Ausbruch des Coronavirus und das derzeitige Wiederaufleben in Peking haben viele Chinesen dazu veranlasst, einen langfristigen Aufenthalt in Thailand zu beantragen, da das Königreich Lob für den Umgang mit der Pandemie genießt.

Die Thailand Privilege Card, die Betreiberin der Thailand Elite Card, verzeichnete seit Februar einen Anstieg der Antragsteller, insbesondere in den letzten Wochen, teilten drei Agenten der Nikkei Asian Review mit. Die Karte bietet ein für bis zu 20 Jahre verlängerbares Wiedereinreisevisum und weitere Vergünstigungen für diejenigen, die es sich auch leisten können.

„Wir haben ab Mitte Juni viele Anfragen erhalten, nachdem in China ein potenzielles Wiederaufleben von COVID-19 Fällen zu verzeichnen war“, sagte Bobby He, ein in Bangkok ansässiger Elite Card-Agent.

Der Agent sagte, er habe diese Woche an einem Tag sieben Bewerbungen erhalten.

„Es ist seltsam, dass einige Leute noch nie in Thailand waren“, sagte er. „Die COVID-19 Pandemie hat viele Chinesen dazu veranlasst, nach einem zweiten Zuhause in Übersee zu suchen“, fügte er weiter hinzu.

Tausende Einwohner Pekings haben gesehen, wie ihre Häuser gesperrt wurden, seit am 12. Juni eine lokal übertragene Infektion festgestellt wurde, die erste seit fast zwei Monaten. Innerhalb einer Woche stieg die Zahl der Fälle auf 158. Einwohner von Gebieten mit höherem Risiko dürfen die Stadt nicht mehr verlassen, während andere ein negatives Coronavirus Testergebnis vorweisen müssen, um andere chinesische Provinzen zu besuchen.

Im Gegensatz dazu hat Thailand an 31 aufeinander folgenden Tagen bis Mittwoch keine lokalen Übertragungen gemeldet. Das südostasiatische Land hat bisher etwas mehr als 3.150 bestätigte Fälle registriert.

Die Mitglieder des Elite-Visums beliefen sich am 29. Februar auf 9.578, wobei Chinesen 20 % ausmachten, wie ein internes Dokument von Nikkei zeigt. Die britischen Mitglieder machten 6 % aus, während Japaner und Amerikaner jeweils 5 % ausmachten. Die Mitgliederzahl ist von 6.495 Ende 2018 auf 9.578 angestiegen.

Die Thailand Privilege Card antwortete nicht auf Nikkeis Bitte um einen Kommentar. Präsident Somchai Soongswang teilte der Bangkok Post im April mit, dass das Unternehmen weiterhin beabsichtige, bis 2020 weitere 2.500 Karten mit einem Umsatz von 1,5 Milliarden Baht (48,6 Millionen US-Dollar) zu verkaufen.

Die Elite Visa, die die Regierung 2003 debütierte, um hohe Geldgeber anzuziehen, bieten Mitgliedern für fünf bis 20 Jahre einen Aufenthalt in Thailand. Agenten sagten, die Antragsschwelle sei niedrig, solange der Reisepass der Person nicht von der Regierung auf die schwarze Liste gesetzt werde.

Aber das Programm, bei dem Mitglieder eine einmalige Vorabgebühr von 500.000 bis 2 Millionen Baht zahlen, ist definitiv nicht jedermanns Sache. Zu den Vorteilen des Visums gehören die kostenlose Abholung von Limousinen an Flughäfen, VIP Fahrspuren bei der Einwanderung von Flughäfen und die Unterstützung von Beamten bei der Abwicklung der 90 Tage Meldung an die Behörden sowie kostenloses Golfen und Spas.

„Immer mehr Chinesen suchen nach einem Backup-Plan, nachdem sie 2003 von SARS und 2008 vom Erdbeben in Sichuan getroffen wurden“, sagte Allen Chen, Gründer von Summer Star Thailand, einer Immobilienagentur mit Sitz in Chiang Mai. „Mit mehr Informationen, die im Internet verfügbar sind, möchten sie ihre Einwanderungsmöglichkeiten erkunden, für den Fall, dass in Zukunft wieder so etwas wie COVID-19 auftaucht.“ SARS bezieht sich auf ein schweres akutes respiratorisches Syndrom.

Chen, der mit seiner Frau mit Elite Visa in der nordthailändischen Provinz lebt, sagte, einige Chinesen hätten beschlossen, in Thailand zu bleiben, um die Pandemie zu überwinden, und sich an ihn gewandt, um ein Visum zu erhalten. Thailand lässt Touristen, die ihr Visum überschritten haben, bis zum 31. Juli im Land bleiben.

Das Elite Visa Programm wurde 2014 überarbeitet, nachdem jahrelange Verluste 2009 zu seiner Schließung führten. Zu dieser Zeit bot es nur ein einziges Paket an – 2 Millionen Baht für ein 20-Jahres Visa -, das für viele als zu teuer angesehen wurde. Nach der Überarbeitung erlebten die Karten ein starkes Comeback.

Da die Schulen in Peking wieder geschlossen und Hunderte von Flügen abgesagt wurden, befürchten viele eine erneute Sperrung ähnlich der in Wuhan, die Ende Januar 2020 begann.

Diese Stadt mit 11 Millionen Einwohnern in der zentralchinesischen Provinz Hubei war während des Höhepunkts des Ausbruchs 76 Tage lang von der Außenwelt abgeschottet. Die medizinischen Ressourcen waren angespannt, als die Behörden innerhalb weniger Tage zwei Krankenhäuser bauten. Nach offiziellen Angaben sind in der Stadt mindestens 2.500 Menschen gestorben.

Chinas frühe Fehltritte, die Öffentlichkeit nur langsam zu alarmieren und Ärzte zu unterdrücken, die versuchten, vor dem Virus zu warnen, lösten bei vielen Chinesen Zweifel an der Transparenz der Zahl der Todesopfer aus.

Monate später stieg die Euphorie, als die Chinesen glaubten, ihr Land habe gute Arbeit geleistet, um den Ausbruch einzudämmen. Einige nannten China sogar die sicherste Nation der Welt, da das Coronavirus außerhalb seiner Grenzen weiterhin Chaos anrichtet. Aber die neue Infektionswelle in Peking hat diese Euphorie beseitigt.

Somchai sagte, das Elite Visa Programm habe viele neue Mitglieder erhalten, seit Thailand Ende März das Notstandsdekret und ein Verbot von Inbound-Flügen für den gesamten April verhängt habe. Die Mehrheit dieser neuen Mitglieder sind in Thailand gestrandete US-, UK- und australische Touristen.

Angesichts der Pandemie plant die Thailand Privilege Card, im Oktober neue Mitgliedschaftspakete einzuführen, die Coronavirus Gesundheitsuntersuchungen beinhalten, um auf den Ruf des Landes für den medizinischen Tourismus zu setzen.

 

  • Quelle: ASIAN Review