Wissenschaftler bleibt bei der Geschwindigkeit des Autos des Red Bull Erben

Wissenschaftler bleibt bei der Geschwindigkeit des Autos des Red Bull Erben

BANGKOK. Ein Wissenschaftler aus Chulalongkorn, der zu dem Schluss kam, dass der Red Bull Spross Vorayuth „Boss“ Yoovidhya sein Auto im berüchtigten Fall von 2012 mit 177 km / h gefahren hat, hält weiter an seinen Beweisen fest und sagt, er habe nie erfahren, dass die Geschwindigkeit später auf fast 100 km / h weniger festgelegt wurde.

Sathon Vijarnwannaluk, ein Physikdozent an der Fakultät für Naturwissenschaften der Chulalongkorn Universität, war Mitglied des ursprünglichen Teams zur Sammlung von Beweismitteln und hat bei einer Talkshow im Thairath Fernsehen mitgeteilt, dass er skeptisch gegenüber der neuen Schlussfolgerung der Polizeibeamten ist, dass der Ferrari des Red Bull Erben die 80 km / h nicht überschritten habe.

Kurz nach dem Unfall sagte der Vortragende, er habe die CCTV – Aufnahmen aus einem Ausstellungsraum in der Soi Sukhumvit 53, etwa 100 Meter vom Unfallort entfernt, untersucht.

Da dies das einzige verfügbare Filmmaterial war, sagte er, er habe beschlossen, die Geschwindigkeit des Autos basierend auf dem Moment zu berechnen, in dem es die Kamera passierte.

Herr Sathon sagte, dass das Auto sehr schnell zu fahren schien, da es um 05.34.17 Uhr auf dem Bildschirm erschien und vor 05.34.18 wieder vom Bildschirm verschwand. Der Abstand zwischen den beiden Punkten betrug ca. 31 Meter, fügte er weiter hinzu.

Er gab zu, dass er zu diesem Zeitpunkt keine genaue Berechnung erstellen konnte, und kam lediglich zu dem Schluss, dass das Auto in weniger als einer Sekunde etwa 30 Meter zurückgelegt hatte.

Er kam daher zu dem Schluss, dass das Auto mit einer Geschwindigkeit von mehr als 108 Stundenkilometern gefahren sein muss.

In einem Telefoninterview mit der Bangkok Post sagte er, seine Berechnung beruhe auf der Zeit, die im CCTV angezeigt wurde, und sei damit also wissenschaftlich fundiert.

Zwei Teams von Spezialisten berechneten die Geschwindigkeit des Autos im entscheidenden Moment, und jedes hätte je nach verwendetem Startpunkt ein anderes Ergebnis erzielen können, fügte er weiter hinzu.

Trotzdem sagte Herr Sathon, sein Team sei zu dem Schluss gekommen, dass der Ferrari mit 177 km / h gefahren sein muss. Das andere Team kam zu dem Ergebnis, dass der Red Bull Erbe mit seinem Ferrari mit 174 km / h gefahren sei.

 

Wissenschaftler bleibt bei der Geschwindigkeit des Autos des Red Bull Erben

Wissenschaftler bleibt bei der Geschwindigkeit des Autos des Red Bull Erben

Die forensische Polizei inspiziert ein Motorrad von Pol Snr Sgt. Maj. Wichian Klanprasert von der Polizeistation Thong Lor und einen Ferrari, der nach dem Unfall im September 2012 von Vorayuth Yoovidhya, dem jüngsten Sohn des Red Bull-Geschäftsführers Chalerm Yoovidhya, gefahren wurde. (Foto: Somchai Poomlard)

 

Zwei neue Sachverständige, Polizeimajors, inspizierten die Schäden am Ferrari und am Motorrad des Opfers. Sie verglichen es mit anderen Unfällen und waren sich dabei einig, dass der Ferrari die 80 km / h nicht überschritten hatte.

 

  • Quelle: Bangkok Post