Thai Airways International verzeichnete im dritten Quartal einen enormen Verlust

Thai Airways International verzeichnete im dritten Quartal einen enormen Verlust

BANGKOK. Thai Airways International verzeichnete im dritten Quartal 2020 einen enormen Verlust, dessen Defizit sich gegenüber dem Vorjahr mehr als vervierfachte, nachdem die Coronavirus Pandemie den globalen Tourismus eingestellt hatte.

Der amtierende Präsident Chansin Treenuchagron sagte am Donnerstag (12. November), dass der Nettoverlust der Fluggesellschaft im dritten Quartal bis September 21,53 Milliarden Baht betrug und sich damit von 4,68 Milliarden Baht im gleichen Zeitraum des Vorjahres mehr als vervierfachte und übersprungen wurde.

Der Auslastungsfaktor, ein Schlüsselindikator für die Auslastung der Flotten von Fluggesellschaften, ging von 80 % im Vorjahr auf 35 % zurück, und die Zahl der Passagiere ging gegenüber dem dritten Quartal 2019 um rund 92 % auf nur noch 490.000 Passagiere zurück.

Herr Chansin sagte, die Covid-19 Pandemie habe immer noch erhebliche Auswirkungen auf das Geschäft, beschränke den weltweiten Flugverkehr und halte ausländische Touristen in Schach.

Der Tourismus ist mit einem Anteil von rund 20 % am Bruttoinlandsprodukt ein wesentlicher Motor der thailändischen Wirtschaft, fügte er weiter hinzu.

Thailand hatte in den ersten neun Monaten des Jahres 2020 rund 6,7 Millionen ausländische Besucher, was nach Angaben des Ministeriums für Tourismus und Sport einem Rückgang von 77 % gegenüber fast 30 Millionen im Vorjahr entspricht. Die meisten davon kamen im ersten Quartal 2020 an, bevor das Virus den Tourismus schloss. Die Zahl der Touristen aus Übersee, die in Thailand im letzten Monat ankam, war Null.

Die kumulierte Leistung von THAI für die ersten neun Monate des Jahres war am Donnerstag noch nicht verfügbar.

Der Handel mit THAI-Aktien wurde am Donnerstag (12. November 2020) eingestellt, nachdem sich die Wirtschaftsprüfer bis Ende letzten Monats geweigert hatten, zu ihrer Bilanz Stellung zu nehmen, teilte die thailändische Börse mit. Die THAI Aktie schloss am Mittwoch bei 3,20 Baht, was einem Rückgang von 2,44 % gegenüber dem Vortag entspricht.

Die Fluggesellschaft befindet sich in einer vom Insolvenzgericht genehmigten finanziellen Sanierung und hat schließlich ihren Status als staatliches Unternehmen aufgrund einer enormen akkumulierten Verschuldung verloren, die sich zum Ende des zweiten Quartals 2020 bereits auf 28 Milliarden Baht belief.

Das Unternehmen hat 34 seiner Flugzeuge zum Verkauf angeboten, wobei die Frist für Käufer für heute, Freitag den 13. November festgelegt ist. Zu den Flugzeugen gehören die Airbus A340-500 und A340-600, die während der Amtszeit des ehemaligen Premierministers Thaksin Shinawatra für den Dienst auf der Nonstop Route zwischen Thailand und den Vereinigten Staaten gekauft wurden.

Zu den weiteren Flugzeugen, die auf ihrer Website der veröffentlichten Verkaufsmitteilung aufgeführt sind, gehören 10 Boeing 747-400, die zwischen 1993 und 2003 hergestellt wurden, sechs Boeing 777-200, die zwischen 1996 und 1998 gebaut wurden, und sechs Boeing 777-300, die zwischen 1998 und 2000 hergestellt wurden.

Andere sind sechs Airbus A340-600, die von 2005 bis 2008 gebaut wurden, drei A340-500, die 2005-2007 die Produktionslinie verließen, zwei Boeing 737-400, die von 1992 bis 1993 hergestellt wurden, und ein Airbus A300-600, der 1993 gebaut wurde. Zwanzig der zu verkaufenden Flugzeuge sind noch in Betrieb, der Rest wurde bereits schon stillgelegt.

Interessenten können sich bis zum 13. November über die Webseite [email protected] über die Flieger informieren und ihr Angebot abgeben. Die Flugzeuge sind wie gesehen zu verkaufen, es gibt allerdings keine Nachverkaufsgarantie.

Außerdem entlässt Thai Airways rund 5.000 Mitarbeiter im Rahmen eines Vorruhestandsprogramms des Unternehmen. Das Programm wurde von den Mitarbeitern der Fluggesellschaft begrüßt, von denen sich fast 5.000 Angestellte beworben haben, sagte der amtierende Präsident der Fluggesellschaft, Chansin Treenuchagron, am Donnerstag (29. Oktober).

Die Anträge für das System wurden am 28. Oktober geschlossen. Mitarbeiter, deren Anträge genehmigt wurden, erhalten neben anderen Leistungen Abfindungsschecks in Höhe von 2 bis 14,33 Monatsgehältern, je nachdem, abhängig von ihrer derzeitigen Position innerhalb der Firma.

Anfang dieses Monats gab THAI bekannt, dass die finanziell angeschlagene Fluggesellschaft trotz der Tatsache, dass 80 % ihrer 19.000 Mitarbeiter zugestimmt hatten, Zahlungen zu kürzen oder unbezahlten Urlaub zu nehmen, nur über ausreichende finanzielle Reserven verfügt, um noch bis Dezember dieses Jahres zu bestehen. Ende Juni 2020 beliefen sich die Schulden des Unternehmens bereits auf 332,2 Milliarden Baht. Die Sanierung der Schulden wurde am 14. September 2020 vom Insolvenzgericht genehmigt.

Eine Analyse der International Air Transport Association (IATA) ergab, dass die Luftfahrtindustrie nicht in der Lage sein wird, die Kosten so weit zu senken, dass der Sektor im nächsten Jahr Insolvenzen und Massenentlassungen vermeiden kann. Die IATA wiederholte ihre Forderung an die Regierungen, Hilfsmaßnahmen einzuführen, damit finanziell gestresste Fluggesellschaften überleben und Massenkündigungen vermieden werden können.

In ihrem Bericht sagte die IATA, dass die Covid-19 Tests vor dem Flug ausreichen würden, um die obligatorische Quarantäne zu ersetzen, da sie die Regierungen dazu veranlasste, mehr internationale Flüge wieder zu eröffnen. Der Gesamtumsatz der Branche wird im nächsten Jahr voraussichtlich um 46 % gegenüber dem Vorjahreswert von 838 Mrd. USD (26,18 Billionen Baht) zurückgehen, rechnet die IATA.

Die Erholung der Branche hat sich aufgrund der neuen Ausbrüche von Covid-19 verzögert, da die Regierungen auf der ganzen Welt dazu gezwungen wurden, neue Reisebeschränkungen, einschließlich weiterer Grenzschließungen, vorzuschreiben.

 

  • Quelle: Bangkok Post