General Prawit unterstützt den Kauf von drei chinesischen U-Booten

General Prawit unterstützt den Kauf von drei chinesischen U-Booten

Bangkok. Der stellvertretende Ministerpräsident Prawit Wongsuwon hat die Kritik am Kauf von chinesischen U-Booten zurück gewiesen und besteht darauf, dass der Einkaufsprozess transparent ist. General Prawit, der gleichzeitig auch der Verteidigungsminister von Thailand ist erklärte weiter, dass er den Plan der Regierung, die chinesischen U-Boote zu kaufen, unterstützt.

Verteidigungsminister Prawit sagte dazu, dass der Einkaufsprozess transparent ist und das Amt des Ständigen Sekretärs für Verteidigung die Details in dem Vertrag, der von der thailändischen und der chinesischen Regierung über den Kauf von drei U-Booten unterzeichnet wurde, überprüft habe. Deshalb könne er eine absolute Genauigkeit der abgeschlossenen Verträge gewährleisten.

Sobald die Prüfung abgeschlossen ist, fügte er hinzu, werden die Verträge zur weiteren Prüfung und zur Genehmigung dem Kabinett vorgelegt. Das Kabinett muss dann entscheiden, ob Thailand die drei U-Boote in China tatsächlich in Auftrag geben kann.

Die Marine plant bereits seit mehreren Jahren den Kauf von U-Booten. Bisher hatte dieser Plan jedoch immer zahlreiche Kritiker mobilisiert, die mit dem Kauf nicht einverstanden waren und sich fragten, warum die Marine unbedingt drei U-Boote benötigt.

Die Marine erklärte dazu, dass die drei chinesischen U-Boote zum Preis von 3,6 Milliarden Baht sowohl im Golf von Thailand als auch in der Andamanensee stationiert und eingesetzt werden sollen. Die Marine von Thailand hat seit mehr als 60 Jahre keine neuen U-Boote gekauft.

Im Jahr 2011 wollte die Marine sechs deutsche „zweite-Hand“ U-Boote zum Preis von 7,7 Milliarden Baht kaufen. Allerdings wurde der Plan von der damaligen Yingluck Shinawatra Regierung abgelehnt.

Trotz fehlender U-Boote baut die Marine einen Stützpunkt

Trotz fehlender U-Boote baut die Marine einen Stützpunkt

Mittlerweile sind die Pläne der Royal Thai Navy soweit voran geschritten, dass man bereits eine Einrichtung für das Andocken und die Reparatur der drei U-Boote aus China plant. Der ThailandTIP hatte erst vor kurzem darüber berichtet.

Verteidigungsminister General Prawit verteidigte bereits mehrfach die Anschaffung der neuen U-Boote aus China und gab als Begründung eine „wachsende territoriale Bedrohungen“ an.

General Chaicharn Changmonkol, der ständige Sekretär des Verteidigungsministeriums, verweigerte die Berichte, dass sein Büro die Arbeit der Anträge beschleunigen würde. Kritiker hatten behauptet, dass sein Büro die Anträge beschleunigen möchte um sicherzustellen, dass der Kauf der U-Boote durch das Kabinett bis zum nächsten Jahr genehmigt wird.

 

  • Quelle: Bangkok Post