Reis Exporte in diesem Jahr auf einem neuen Allzeit Rekord Hoch

Reis Exporte in diesem Jahr auf einem neuen Allzeit Rekord Hoch

Bangkok. Thailands Reis Exporte erreichten 2017 ein neues Allzeit Rekord Hoch und stieg um 14,77 % in diesem Jahr auf mindestens 11,25 Millionen Tonnen, teilte das Handelsministerium am 27. Dezember mit. Der Preis pro Tonne ist bei dem beliebtem Jasmin Duftreis oder Hom Mali auf über 1.000 US-Dollar gestiegen, sagte ein Mitarbeiter des Handelsministeriums.

Die Umsatzerlöse stiegen deshalb ebenfalls deutlich um 15 % oder 4,97 Milliarden US-Dollar ( 168 Mrd. Baht ) an. Mit ein paar Tagen im Kalenderjahr war das Exportvolumen bereits das höchste, seitdem Thailand überhaupt den Internationalen Reishandel betreibt, rechnet das Handelsministerium vor.

Auf dem Weltmarkt steigt der Preis für Jasmin-Reis stetig weiter an und liegt derzeit bei 1.040 US-Dollar, dem höchsten Preis in den letzten fünf Jahren, heißt es in der Erklärung des Ministeriums weiter.

Selbst der weiße Reis stieg um 5 % und machte sich in diesem Jahr auch außergewöhnlich gut und wettbewerbsfähig. Allerdings blieben hier die Preise ziemlich stabil und liegen bei 403 US-Dollar pro Tonne.

Herr Chukiat Opaswong, der Ehrenpräsident der thailändischen Reisexporteur Vereinigung sagte, dass die Lieferungen aufgrund der steigenden ausländischen Nachfrage und einem Rückgang des weltweiten Marktangebots stark angestiegen sind.

„Der Bestand der Regierung an Hom malischem Reis für den Export ist bereits ausgetrocknet, und unsere heimische Produktion ist in diesem Jahr von neun auf sieben Millionen Tonnen gefallen. Dadurch waren die Exporteure und die Reismühlen in diesem Jahr dazu gezwungen, intensiv um das verbleibende Angebot zu konkurrieren“, sagte Herr Chukiat weiter.

“Was den weißen Reis betrifft, so bleibt der Preis weiterhin stabil und weniger aufregend als der von Jasmin. Das liegt auch daran, dass Indien kürzlich seine Ware mit einem Preisnachlass ausgelagert hat. Trotzdem ist sein Volumen noch immer ziemlich überwältigend“, fügte er hinzu.

„Am 14. Januar wird das Handelsministerium einen Workshop und ein Seminar für Vertreter des Reissektors über die zukünftige Ausrichtung und Entwicklung der Branche organisieren“, sagte die stellvertretende Handelsministerin Chutima Bunyapraphasara.

“Wir werden das System als Ganzes besprechen und nach Möglichkeiten suchen, um die Ernte, die Produktion und die Vermarktung von Thai Reis zu verbessern. Der Plan für den weiteren Ausbau der Reisindustrie im nächsten Jahr wird dem G2G-Handel ( Regierung zu Regierung ) mehr Bedeutung verleihen und unseren Vertrag mit China für 600.000 Tonnen Reis erfüllen “, sagte Frau Chutima weiter.

Das Handelsministerium plant für nächstes Jahr sogar einen neuen Vertrag über eine Million Tonnen mit China und ist bereit für weitere Verhandlungen mit Indonesien, den Philippinen und Sri Lanka, fügte sie hinzu.

 

  • Quelle: Bangkok Post