Neue Art der Korruption befürchtet

Neue Art der Korruption befürchtet

Bangkok. Mana Nimitmongkol, der Generalsekretär der Anti-Korruptions-Organisation von Thailand sagte, das der jüngste Fall von Korruption, an dem staatliche Schutzzentren für Mittellose beteiligt sind, eine besorgniserregende Form der Bestechung angenommen hat. Diese neue Art der Bestechung und Korruption, die jetzt aufgedeckt wurde, ist viel schwieriger zu untersuchen, da sie nicht nur in einer, sondern in vielen Regionen vorgekommen ist.

In dem jetzt aufgedeckten Korruptionsfall, in dem das Geld für die armen Bürger des Landes auf viele staatliche Beamte umgeleitet wurde, sind zahlreiche Regionen und Provinzen verwickelt. Daher gibt es viele potenzielle Verdächtige und Zeugen, sagte Mana Nimitmongkol.

“In den Händen von vielen Beamten im ganzen Land liegen schon jetzt eine riesige Anzahl von Akten zur Untersuchung vor”, sagte er. “Die Informationen, die wir zur Unterstützung der Untersuchung verwendet werden, müssen auch von den Menschen aus den betroffenen Region kommen. Wie viele von ihnen werden es tatsächlich wagen, etwas zu sagen“?

Der Generalsekretär der Anti-Korruptions-Organisation sagte weiter, dass es sich in der Vergangenheit bei großangelegter Korruption in der Regel nur um eine Handvoll Spitzenbeamter in den zentralen Behörden gehandelt hat. Das sei viel leichter zu untersuchen, fügte er hinzu.

In dem aktuellen Fall untersucht das Büro der Korruptionsbekämpfungskommission des öffentlichen Sektors (PACC) mittlerweile 37 provinzielle Schutzzentren für mittellose Personen, die im Haushaltsjahr 2017 über ein Budget von mehr als 1 Million Baht verfügen, um sie weiter an die Bedürftigen Menschen zu verteilen.

Die Ermittlungen in dem Fall kamen ins Rollen, nachdem Frau Panida Yotpanya, eine Studentin der Mahasarakham Universität, die zusammen mit drei Freunden als Praktikantin im Khon Kaen Schutzzentrum für die Not leidenden Menschen gearbeitet hatten, wegen angeblicher Unregelmäßigkeiten das PACC informiert hatte.

Die Studenten, die letztes Jahr dort eine Ausbildung gemacht hatten, sagten, dass sie vom Leiter des Zentrums, Phuangphayom Chitkhom, und hochrangigen Beamten gezwungen wurden, Formulare für 2.000 Dorfbewohner auszustellen und Belege im Wert von fast 7 Millionen Baht zu unterzeichnen.

Die Studentin, Panida Yotpanya entschied sich dafür, etwas zu sagen, obwohl sie von einem Dozenten beschimpft wurde, dem sie sich im Vorfeld anvertraut hatte.

Mana lobte Frau Panida dafür, dass sie den Jugendlichen ein gutes Beispiel gab. “Sie ist eine vorbildlich aktive Bürgerin. Sie ist die Art von Person, auf die wir hoffen können. Wenn es viele Leute wie sie gibt, werden wir in der Lage sein, die Korruption zu beseitigen “, sagte er.

Ein Sprecher der PACC Untersuchungskommission sagte, dass bisher in mindestens 29 Provinzen Unregelmäßigkeiten festgestellt wurden.

Laut den Bestimmungen des Zentrums hatten die betroffenen Dorfbewohner Anspruch auf jeweils 3.000 Baht. Allerdings erhielten sie laut den Behauptungen der Studenten nur 1.000 Baht oder überhaupt gar nichts. Bei der Auszahlung der Gelder wurden Kopien der ID-Karten der Dorfbewohner verwendet.

Mana sagte weiter, dass angesichts des Ausmaßes der angeblichen Transplantation eine hohe Wahrscheinlichkeit bestehe, dass auch Spitzenbeamte an der Korruption und dem Betrug beteiligt seien. In diesem Fall wurde das Geld zuerst an Personen auf niedrigem Niveau vergeben. Die angebliche Korruption habe dann weiter in den Regionen stattgefunden und angeblich seien weitere Schmiergelder an die höheren Ebenen weiter gegeben worden, fügte er hinzu.

“Es ist sehr besorgniserregend, weil diese mutmaßlichen Übeltäter durch den Betrug, mit dem sie bisher durchkamen und dabei gut verdient haben, lernen und dann noch selbstsicherer und anfälliger für weitere Betrügereien werden, und es immer wieder tun”, sagte er.

Mana sagte, dass der Fall systematisches Täuschen beinhaltete, wobei Beamte mit niedrigerem und höherem Rang sich verschworen, um einander zu helfen, während Zivilisten ebenfalls ins Netz mit hinein gezogen wurden.

Wenn Menschen kontinuierlich an solchen “Unregelmäßigkeiten” teilnehmen würden, würde dies zu einem sozialen Wert werden, der trotz seiner Unmoral als “win-win” -Situation bezeichnet werden könnte.

Wenn es auf dieser Ebene akzeptiert würde, würde niemand auf Fehlverhalten pochen und die Korruption würde immer noch weiter und tiefer verwurzelt werden, fügte er hinzu.

Mana fragte, warum die Beamten Puttipat Lertchaowasit und Narong Kongkam auf den Posten des ständigen Sekretärs bzw. des stellvertretenden ständigen Sekretärs für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit befördert worden seien, auch nachdem das Büro des Auditor-General Mitte 2017 das Ministerium alarmiert hatte, und sich bereits mit der Korruption beschäftigt hatte.

Obwohl Puttipat und Narong jetzt aus dem Ministerium versetzt wurden, sind die Transfers nicht dauerhaft, sagte er weiter.

“Angesichts der Tatsache, dass sie weiterhin in der Lage sein werden, Einfluss auf das Ministerium auszuüben, mache ich mir große Sorgen, dass die Untersuchung durch sie beeinträchtigt wird”, sagte er.

Er sagte weiter, dass einige hochrangige Beamte, die versuchten, den Fall als “Missverständnis” darzustellen, deutlich zeigten, dass es schwierig sein könnte, sie oder ähnliche Fälle in der Zukunft zu untersuchen.

“Ich würde gerne fragen, ob die Behörden etwas in diesem Fall tun werden, wie es der Ordnungsnummer 69/2557 des Nationalrates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) entspricht, Der Artikel sagt, dass wenn ein Beamter in Korruption verwickelt wird, wird sein Vorgesetzter ebenfalls dafür verantwortlich gemacht”, betonte Herr Mana.

Mana sagte, die Regierung solle mehr in den Fall unternehmen, in dem die angebliche Korruption in den Büros in der Hälfte des Landes aufgedeckt wurde, anstatt die Untersuchung auf unbestimmte Zeit weiterlaufen zu lassen.

Neue Art der Korruption befürchtet

Neue Art der Korruption befürchtet

 

Laut einer Grafik der Nation wurden bisher bei folgenden 29 Provinzen Unregelmäßigkeiten festgestellt:

  1. Chiang Mai,
  2. Chiang Rai,
  3. Nan,
  4. Phitsanulok,
  5. Nong Khai,
  6. Bueng Kann,
  7. Nkahon Phanom,
  8. Udon Thani,
  9. Khon Kaen,
  10. Roi Et,
  11. Yasothon,
  12. Buri Ram,
  13. Surin,
  14. Sa Kaeo,
  15. Trat,
  16. Nakhon Ratchasima,
  17. Lamphum,
  18. Lampang,
  19. Chaiyaphum,
  20. Angthong,
  21. Ayutthaya,
  22. Saraburi
  23. Krabi
  24. Trang,
  25. Yala,
  26. Surat Thani,
  27. Phatthalung,
  28. Songkhla,
  29. Narathiwat

 

  • Quelle: The Nation, Thai Visa