Touristenpolizei in Thailand hilft einem 99-jährigen Schweizer bei der Suche nach seiner verlorenen Ehefrau

Touristenpolizei in Thailand hilft einem 99-jährigen Schweizer bei der Suche nach seiner verlorenen Ehefrau

Ko Phangan. Ein 99 Jahre alter Schweizer wird vermutlich noch heute, dank der guten Arbeit der thailändischen Touristenpolizei, seine seit drei Jahren vermisste 70-jährige thailändische Ehefrau auf der Partyinsel Ko Phangan wieder in die Arme schließen können. Die beiden hatten sich laut den ersten Berichten nach einer 20-jährigen Ehe vor drei Jahren aus den Augen verloren.

Laut den Angaben der Touristenpolizei kam der 99 Jahre alte Schweizer Emile Jean Petit Matile am Freitag auf dem internationalen Flughafen Suvarnabhumi in Bangkok an. Dabei hatte er von seiner seit drei Jahren vermissten thailändischen Ehefrau nur ein Stück Papier, auf dem ihre letzte Adresse auf Ko Phangan gekritzelt war.

Emile Jean Petit Matile wandte sich noch auf dem Flughafen an die Touristenpolizei und bat sie um Hilfe auf der Suche nach seiner 70-jährigen Ehefrau Krajang Klub oon . Er erklärte den Beamten, dass sie vorher bereits sieben Jahre zusammen gelebt haben, bevor sie im Jahr 2005 offiziell geheiratet hätten. Er sei dann schwer krank geworden und habe sich wegen der ärztlichen Behandlung wieder zurück in die Schweiz begeben. Dabei hätten sie sich aus bisher nicht bekannten Gründen aus den Augen verloren.

Die Ermittler am Flughafen Suvarnabhumi hörten sich die Geschichte des Schweizers an und erklärten sich erstaunlicher Weise sofort bereit, ihm auf der Suche nach seiner Ehefrau auf Ko Phangan zu helfen. Die Beamten kontaktierten ihre Kollegen auf der Insel und baten sie um Amtshilfe auf der Suche nach Frau Krajang Klub oon.

Die Polizei auf Ko Phangan ging zuerst zu ihrer alten Adresse, die sie von dem Schweizer erhalten hatten. Dort erfuhren sie allerdings, dass Frau Krajang nicht mehr hier wohnt und mittlerweile umgezogen sei. Die Ermittler hatten aber großes Glück, da sie von den ehemaligen Nachbarn erfuhren, da sie gar nicht weit entfernt von hier wohnen würde.

Eine schnelle Suche führte sie dann zu ihrem neuen Zuhause, das günstig in der Nähe der alten Adresse lag. Frau Krajang war zu Hause und weinte vor Glück, als sie von den Beamten erfuhr, dass ihr Ehemann sie seit drei Jahren vermisst und auf der Suche nach ihr ist. Sie konnte es gar nicht glauben, dass ihr Ehemann extra ihren Wegen nach Thailand geflogen war, um sie wiederzusehen.

Die Touristenpolizei in Bangkok hatte in der Zwischenzeit Kontakt mit der THAI Airways aufgenommen und sich um einen Flug für den 99-jährigen Schweizer nach Ko Phangan gekümmert. Da die Presse mittlerweile Wind von der hilfsbereiten Aktion der Touristenpolizei bekommen hatte, entschlossen sich die Führungskräfte der Fluggesellschaft sogar dazu, den Flug des 99-jährigen zu seiner Ehefrau zu sponsern.

Laut den weiteren Angaben der Touristenpolizei sollte der Schweizer heute auf der Insel ankommen und kann dann seine seit drei Jahren vermisste Ehefrau endlich wieder in die Arme schliessen.

Der stellvertretende Kommandant der Touristenpolizei Polizei Generalmajor Surachet Hakpan ( Big Joke )

Der stellvertretende Kommandant der Touristenpolizei Polizei Generalmajor Surachet Hakpan ( Big Joke )

Coconuts Bangkok, die die Geschichte in Umlauf brachten, äußerten aber auch gleichzeitig ihre Bedenken über die Story. Das Büro der Touristenpolizei hatte zahlreiche Aufnahmen dazu veröffentlicht und zum anderen hatte sich der als Big Joke bekannte stellvertretende Kommandant der Touristenpolizei Polizei Generalmajor Surachet Hakpan persönlich um die Angelegenheit gekümmert.

THAI Airways war natürlich ebenfalls mit zahlreichen Mitarbeitern bei den Fotoaufnahmen vertreten und dürfte die Angelegenheit ebenfalls als eine gute Werbung für ihre Fluggesellschaft ausnutzen, spekuliert Coconuts Bangkok.

 

  • Quelle: Coconuts Bangkok