Prayuth bittet die Öffentlichkeit mit den Debatten über die Jugendlichen in der Tham Luang Höhle aufzuhören

Prayuth bittet die Öffentlichkeit mit den Debatten über die Jugendlichen in der Tham Luang Höhle aufzuhören

Chiang Rai. In den sozialen Netzwerken erhitzen sich die Gemüter der Nutzer bei den Diskussionen zu den 12 Fußballern und ihrem Trainer, die seit mehr als einer Woche in der Tham Luang Höhle im Tham Luang Khun Nam Nang Waldpark in Chiang Rais Bezirk Mae Sai vom Hochwasser eingeschlossen sind.

Die Meinungen über die Schuld oder die Unschuld der Jugendlichen über ihren Einstieg in die Höhle sind gespalten. Obwohl sie noch nicht einmal gerettet sind, diskutiert sich die Nation und auch viele Ausländer in ihren Kommentaren die Finger an der Tastatur wund. Das geht sogar schon so weit, dass einige Nutzer die Jugendlichen, den Trainer und auch schon die Eltern der Kinder wegen ihrer Rücksichtslosigkeit beschimpfen.

Premierminister Prayuth Chan o-cha hat sich mittlerweile ebenfalls an die Öffentlichkeit gewandt und darum gebeten, von weiteren „ Drama „ in Bezug auf die Rettungsmission abzusehen.

“Es ist ein Thema, dem die Menschen jeden Tag sehr nahe stehen, es gab also bereits eine Menge Dramatik”, sagte er und drängte die Medien gleichzeitig ebenfalls dazu, verantwortungsvoll über die Geschichte zu berichten.

“Die Agenturen arbeiten daran, die Rehabilitation der Jungen zu unterstützen, und ich habe die Provinzämter darum gebeten, herauszufinden, inwieweit sie psychologisch in Ordnung sind. Ich sage nicht, dass diese 13 Menschen Helden sind“, fügte er hinzu.

“Am wichtigsten ist doch im Moment, dass sie alle sicher aus der Höhle evakuiert werden und als gute Mitglieder der Gesellschaft dienen und von ihren Taten lernen müssen”, sagte der Ministerpräsident weiter.

Obwohl sich die Nation darin einig war, dass die 12 Jungen im Alter von 11-16 und ihr 25-jähriger Trainer von “The Wild Boars” am Montagabend bei guter Gesundheit waren, haben viele den Trainer und seine Schützlinge dafür getadelt, unverantwortlich gehandelt zu haben und dadurch eine globale Aufregung verursacht zu haben.

Der Minister für soziale Entwicklung und menschliche Sicherheit, Herr Anantaporn Kanjanarat, hatte sich ebenfalls zu diesem Thema zu Wort gemeldet und gesagt, dass die Öffentlichkeit nicht zu schwer mit ihnen umgehen sollte.

“Ich möchte nicht, dass die Leute die Gruppe beschuldigen, weil es ein unerwarteter Vorfall war. Ich möchte auch nicht, dass sie als Helden gesehen werden”, sagte er. “Alle Agenturen und alle, die sich anstellen, um zu helfen, sind entweder damit beschäftigt, ihren Job zu erledigen, ehrenamtlich zu arbeiten oder Hilfe zu leisten”, betonte er.

Ebenso waren auch die Meinungen über den Trainer der Kinder, Herr Eakapol Chanthawong geteilt, nachdem Berichte bekannt wurden, dass er den Kindern beigebracht hatte zu meditieren, so dass sie ihren Hunger vergaßen und die 10 grimmigen Tage in einer kalten, nassen Höhle ohne Kraft, Essen oder irgendeine Idee zu haben, ob oder wann sie gefunden werden.

Eine Facebook-Seite namens HappinessisThailand behauptete, dass sie es nur wegen der Opfer und des guten Gefühls und der positiven Ausstrahlung ihres Trainers geschafft hätten. Berichten zufolge gab er selber einige seiner eigenen anfänglichen Essensrationen auf, damit die Kinder mehr essen zu Essen hatten.

Auf Twitter schrieb @JMovf: “Viele Leute hätten den Trainer beschuldigen können, aber für mich sind der Trainer und die Kinder die Opfer. Hätten sie gewusst, dass es eine Gefahr gäbe, wären sie nicht dorthin gegangen. Ich denke, der Trainer hat seine Sache sehr gut gemacht um die Kinder so gut wie möglich zu beschützen. Er ist ein weiterer Held, den wir nicht vergessen können”.

Im Gegensatz dazu hat @ New_1602 geschrieben: “Die Helden sind die Rettungsteams. Die Kinder sind die Opfer. Die Helden verdienen unser Lob. Die Opfer verdienen Rehabilitation. So einfach ist das”.

Das Büro der Kommission für Grundschulbildung ( Obec ) wurde ebenfalls als eine Schande genannt, weil sie jeder der Familien der Jungen 10.000 Baht gegeben hatte. Einige Nutzer von sozialen Medien sagten, der Obec hätte das Geld lieber für die Unterstützung für die Unterstützung benachteiligter Schüler ausgeben sollen.

Das Obec Büro stellte jedoch klar, dass das Geld nicht aus dem Staatshaushalt, sondern aus Fundraising-Bemühungen stammte.

Der Generalsekretär der Obec, Herr Boonrak Yodpetch sagte, das Bildungsbüro in Chiang Rai habe 600.000 Baht gesammelt, um den Verwandten der Jungen zu helfen, damit ihre Eltern ihre Arbeit auslassen könnten.

 

  • Quelle: Bangkok Post