Gegen den Trainer der Jugendlichen in der Tham Luang Höhle werden erste Vorwürfe laut

Gegen den Trainer der Jugendlichen in der Tham Luang Höhle werden erste Vorwürfe laut

Chiang Rai. Die Jugendlichen sind noch nicht aus der Tham Luang Höhle gerettet, da werden schon die ersten Vorwürfe gegen den Trainer der Jugendfußball Mannschaft erhoben. Laut einem Bericht könnte der Trainer angeklagt werden, weil der die Jugendlichen in Gefahr gebracht hat.

Laut den ersten Berichten untersuchen Beamte bereits, ob sie den 25-jährigen Trainer der Wild Boars ( Wildschweine ), der in den lokalen Outlets als Ekapol Chanthawong identifiziert wurde, wegen Fahrlässigkeit, die 12 Jungen im Alter von 11 bis 16 Jahren auf einen Ausflug in die Tham Luang Höhle zu bringen, belangen können.

“Wir müssen die Sache zuerst sorgfältig untersuchen”, sagte Oberst Komsan Saard-an, der Chef der zuständigen Polizeiwache in Mae Sai am Dienstag gegenüber der englischen Zeitung Khaosod, als er gefragt wurde, ob bereits Anklagen gegen den 25 Jahre alten Trainer vorlägen.

Einige Bewohner hatten sich ebenfalls schon zu den Vorwürfen geäußert und gesagt, der Coach der Jugendlichen hätte vorsichtiger sein sollen.

“Der Trainer sollte zur Rechenschaft gezogen werden. Er sollte vorsichtiger sein, wenn er die Kinder anderer Leute an Orte bringt, die gefährlich sind. Er hatte die Pflicht, für diese Kinder verantwortlich zu sein “, schrieb jemand auf einer beliebten thailändischen Facebook Seite.

Allerdings ist ein örtlicher Strafverteidiger anderer Meinung und sagte, dass der 25-jährige Trainer Chanthawong nicht vorhersehen konnte, dass die Höhle überschwemmt würde und ihn und sein Team dadurch tagelang gefangen halten würde.

“Meiner Meinung nach hatte er keine böse Absicht. Bevor sie hineingingen, hatte der Regen noch nicht begonnen. Und sie waren schon oft und nicht zum ersten Mal in der Tham Luang Höhle. Deshalb mussten sie also gedacht haben, dass es kein Problem geben würde “, sagte Anwalt Ananchai Chaiyadech telefonisch. “Das Gesetz betrachtet und beurteilt auch die Absicht”, fügte er weiter hinzu.

In der Tat ist es allerdings allgemein bekannt, dass das Team gemeinsam regelmäßig Ausflüge macht, zu denen unter anderem auch Radfahren auf Bergstraßen, Schwimmen in Wasserfällen und Erkunden von Höhlen zählen, bestätigten auch die Familien der eingesperrten Kinder.

In den sozialen Netzwerken sind bereits ebenfalls zahlreiche Kommentare, die für den Trainer sprechen. Es ist doch für die Kinder besser, gemeinsame Ausflüge zu machen, als vielleicht auf der Straße oder in einem Internet Kaffee abzuhängen, berichten zahlreiche Nutzer. Sie sind ebenfalls der Meinung, dass der Trainer mit Sicherheit nicht vorhatte, seine Schützlinge in Gefahr zu bringen.

 

  • Quelle: Thai Visa, soziale Netzwerke