Chinesischen Tour Stornierungen sind nach der Bootstragödie für Phuket schlechter als bisher geschätzt

Chinesischen Tour Stornierungen sind nach der Bootstragödie für Phuket schlechter als bisher geschätzt

Phuket. Eine führende Persönlichkeit in der Tourismusbranche auf Phuket warnte davor, dass der aktuelle Stand der Vorbestellungsannullierungen der chinesischer Touristen, nach der Bootstragödie vor Phuket, mittlerweile schlimmer sein könnte, als es schon kurz nach der Katastrophe der Phoenix gemeldet wurde.

Der Sekretär der Tourismus und Sport Abteilung in Phuket, Herr Pongpanu Svetarundra gab am Freitag bekannt, dass die Vorausbuchungen von chinesische Touristen in Phuket sich bisher bereits mit 10 – 15 % Stornierungen ihrer Reise deutlich bemerkbar machen.

Als Antwort auf die Ankündigung des Sekretärs der Tourismus und Sport Abteilung sagte Herr Kongsak Koopongsakorn, der Vize Präsident der Thai Hotels Association am Freitag den 13. Juli gegenüber der lokalen Nachrichtenseite The Phuket News: “Zehn bis 15 % sind nur eine grobe erste Schätzung. Es werden wahrscheinlich noch mehr Stornierungen kommen, aber wir müssen zunächst noch warten, bis uns die genauen Zahlen vorliegen“.

“Wir bitten derzeit um weitere Informationen von den Verbandsmitgliedern, die ihre Hotels auf Phuket haben”, fügte er hinzu.

Herr KongSak, der gleichzeitig auch Präsident der Thai Hotels Association in Südthailand ist, schrieb den Hauptgrund für die Absagen auf Online-Berichte in China und den Angriffen auf den sozialen Medien, die Thailand und die chinesische Reiseunternehmen dafür verantwortlich machten, sich nicht um die Touristen zu kümmern.

“Die Nachrichtenberichte und die respektlosen Bilder von Opferkörpern, die online gepostet wurden, haben das Feuer noch weiter angefacht. Die Familienmitglieder sind wütend, weil sie die Körper ihrer eigenen Familienmitglieder in Bildern im Internet gesehen haben”, fügte er hinzu.

“Die Traurigkeit der betroffenen Familien hat sich in Wut verwandelt, und viele Chinesen haben ihre Reise in die Gegend von Phuket abgesagt”, sagte Herr Kongsak weiter.

“Wir hoffen, dass es nur ein kurzfristiges Problem ist”, fügte er hinzu.

Der thailändische Hotelverband arbeitet eng mit der thailändischen Tourismusbehörde ( TAT ) zusammen, um dem Buchungsstau entgegenzuwirken, erklärte Herr Kongsak.

“Wir werden bald eine Geschichte veröffentlichen, die auf positive Weise zeigt, wie Thailand aufrichtig alles getan hat, was wir für die Verletzten und die Familien der Getöteten in der Katastrophe tun können”, sagte er.

“Ich hatte die Gelegenheit, mich mit den direkt betroffenen Menschen und den Familien der Verstorbenen vor Ort zu treffen und mit ihnen zu sprechen“, fügte er hinzu.

“Insgesamt waren sie mit der Leistung jeder der beteiligten thailändischen Organisation zufrieden”, sagte Herr Kongsak.

“Die Dinge werden besser werden, nachdem die letzte Leiche geborgen und der Familie zurückgegeben wurde”, fügte er hinzu.

 

  • Quelle: The Phuket News