51 Millionen Facebook Nutzer in Thailand können jetzt mit einer mobilen App einkaufen

51 Millionen Facebook Nutzer in Thailand können jetzt mit einer mobilen App einkaufen

Bangkok. Dank der Zusammenarbeit mit der Kasikorn Bank und eines Angebots des Facebook Messenger können nun rund 51 Millionen thailändische Verbraucher mit ein paar Klicks Online einkaufen. Damit haben die thailändischen Verbraucher mit der mobilen App einen neuen Höchststand im Online-Handel bei dem sogenannten One-Stop-Shopping Erlebnis erreicht.

Die Zusammenarbeit von Facebook und der Kasikorn Bank macht den Online-Handel auf der riesigen sozialen Media Plattform einfacher und bequemer, da die Bezahlung nahtlos mit nur wenigen Klicks erledigt werden kann.

Bisher mussten die Käufer zuerst zahlen und dann eine Zahlungsbestätigung an die Händler senden, um die Transaktion abzuschließen. Die neue Zusammenarbeit ermöglicht es den Kunden jetzt jedoch, das K PLUS der Kasikorn Bank zu nutzen, um eine nahtlose Zahlung auf derselben Plattform zu leisten. Käufer müssen beim Einkauf keine Bankkontonummern mehr eingeben oder ihre Bildschirme wechseln.

Dieses neue System unterstreicht die Reaktionsfähigkeit des digitalen Marktplatzes gegenüber den Verbrauchern auf dem exponentiell wachsenden thailändischen sozialen Handels-Markt.

Laut den Angaben von Facebook benutzen rund 51 Millionen thailändische Nutzer im Monat Facebook. Damit verzeichnet Facebook jeden Monat rund 67 % aktive Benutzer. Der soziale Media Riese konnte im Jahr 2017 in Thailand ein weiteres Wachstum von 11 % erreichen. 34 Millionen Nutzer sind täglich bei Facebook Online.

Facebook internal Data

Facebook internal Data

Laut den weiteren Angaben von Facebook gehört Thailand zu den Top 5 Nutzern, die im Jahr 2017 ihre Online Nachrichten über den Facebook Messenger verschickt haben.

Nach Angaben von PricewaterhouseCoopers (PwC) schätzt die Electronic Transactions Development Agency (ETDA) den gesamten E-Commerce-Wert des Landes für 2017 auf rund 137 Milliarden Baht, wobei 51 Prozent der Transaktionen in den sozialen Netzwerken stattfinden.

Facebook, das in Thailand mehr als 51 Millionen Nutzer zählt, rangiert unter den Top-Fünf-Märkten der sozialen Plattformen auf Platz eins. Laut Messaging ist dies ein Schlüsselfaktor für ein schnelles „ soziales Handels Wachstum „.

Der Präsident der Thai E-Commerce Organisation Herr Thanawat Malabuppha sagte, dass der Handel in den sozialen Netzwerken das größte Segment des B2C ( Business to Consumer ) im elektronischen Handel ( E-Commerce ) in Thailand ist und mittlerweile gut 40 Prozent des gesamten B2C-Marktes ausmacht.

Eine große Stärke des „ Social Commerce „ ist die große Auswahl an Händlern und Anbietern, bei denen die Geschäftskosten günstiger sind als die Verwendung separater E-Commerce Webseiten oder kleinerer E-Marketplace Plattformen.

“Die Thailänder lieben es, auf den sozialen Netzwerk Plattformen einzukaufen, da sie lieber mit Händlern plaudern, bevor sie etwas einkaufen. Gegenwärtig gibt es Hunderttausende kleiner Händler und KMU ( kleine und mittlere Unternehmen ), die Social Commerce betreiben. Die Mehrheit der Thailänder verbringen täglich Stunden in den sozialen Medien”, fügte Herr Thanawat hinzu.

Der letzte Zusammenschluss der Kasikorn Bank mit dem Facebook Messenger ermöglicht es den Verbrauchern, die Zahlung für ihren Kauf in einer separaten Online-Sitzung zu tätigen.

Laut John Wagner, dem Geschäftsführer von Facebook Thailand, bietet eine solche Banküberweisungslösung Unternehmen aller Größen die Möglichkeit, den Verkauf schneller abzuschließen und die Interaktion mit ihren Kunden sicherer und effizienter zu gestalten.

Wagner sagte weiter, dass die Modernisierung und die Digitalisierung das persönliche Kommunikationsverhalten der Menschen und ihre Erwartungen dahingehend verändert, dass sie in der Lage sein sollten, mit Unternehmen zu kommunizieren, da immer mehr Menschen Messaging-Apps nutzen, um sich mit den Unternehmen auf der ganzen Welt zu verbinden.

Dabei betonte John Wagner, dass im April 2018 auf den Facebook Messenger-Apps sogar bis zu 8 Milliarden Nachrichten zwischen Menschen und Unternehmen gesendet wurden. Das alleine bedeutet schon ein vierfaches Wachstum gegenüber dem Vorjahr 2017, fügte er weiter hinzu.

Wagner sagte, dass der so genannte Conversational Commerce ( Handel auf der Messenger Plattform ) ein Trend sei, der weltweit an Fahrt zugenommen hat. Das bedeutet gleichzeitig einen massiven Vorwärts Push in Thailand, wo die personalisierte Online-Shopping-Erfahrung via Direct Messaging das Vertrauen der Kunden und ihre Kaufwahrscheinlichkeit zusätzlich erhöht habe.

“Business Messaging bietet klare praktische Vorteile und einen gewissen Komfort. Aber es kann auch eine viel tiefere, wichtigere Rolle für Menschen und Unternehmen spielen. Der Sinn der menschlichen Verbindung, den diese Konversation freigibt, kann den Konsumenten das Vertrauen geben, sich für eine bestimmte Marke oder einen bestimmten Händler zu entscheiden.

“Unter den befragten Personen, die sich an die in den sozialen Netzwerken vertretenen Unternehmen wenden, sagt die Mehrheit, dass sie in der Lage sind, ein Unternehmen darüber zu informieren, was ihnen hilft und was sie genau möchten. Dadurch haben sie gleichzeitig auch mehr Vertrauen in diese Marke“, sagte Wagner weiter.

Derzeit nutzen 51 Millionen Thailänder jeden Monat Facebook. Die thailändischen KMUs sind weltweit führend in den Bereichen sozialer Handel und Innovation, da sie zu den ersten Unternehmen gehören, die Social-Commerce Unternehmen entwickeln, die das thailändische Wirtschaftswachstum fördern und gleichzeitig auch zu einem wichtigen Trend für KMU in den anderen Ländern werden.

Auf Facebook teilen sich die Menschen mehr als 17 Milliarden Fotos, und 400 Millionen Menschen nutzen den angebotenen Sprach- und Video-Chat.

Mehr als 150 Millionen Menschen nutzen Instagram – das sich ebenfalls im Besitz von Facebook befindet -, um sich monatlich mit den Unternehmen zu verbinden und zu kommunizieren.

In Thailand gibt es etwa 2,5 Millionen klein und mitteständige ( KMU ) Seiten auf Facebook, wobei bis zu 40 Millionen Menschen mit diesen Seiten verbunden sind. Währenddessen sind etwa zusätzlich auch noch weitere 100 Millionen Menschen außerhalb von Thailand mit den thailändischen KMU-Seiten verbunden, fügte Herr John Wagner, der Geschäftsführer von Facebook Thailand hinzu.

 

  • Quelle: Facebook internal Data, The Nation