Prayuth plant lebhafte Gespräche mit der Öffentlichkeit über Facebook Live

Prayuth plant lebhafte Gespräche mit der Öffentlichkeit über Facebook Live

Bangkok. Premierminister Prayuth Chan o-cha ist jetzt auch über seine neue offizielle Facebook Seite zu erreichen und plant dort lebhafte Gespräche mit der Öffentlichkeit. Prayuth, der jetzt auch „ Tuu Digital „ genannt wird, wird das Live-Streaming Verfahren von Facebook als eine neue Möglichkeit nutzen, um die Menschen in Thailand besser und schneller erreichen zu können, sagte Herr Puttipong Punnakanta, der stellvertretender Generalsekretär des Premierministers am Mittwoch.

“Der Facebook Livestream auf der Seite des Premierministers wird eine kurze und lebhafte Unterhaltung sein, die General Prayuth mit den Leuten im Land führen wird”, sagte Herr Puttipong gegenüber den Reportern der nationalen Presse.

Wie die nationalen Medien weiter berichten, hat sich Premierminister Prayuth seit letzten Samstag jetzt auch mit den populärsten sozialen Netzwerk Plattformen – Facebook – Twitter und Instragam ausgerüstet. General Prayuth kann jetzt damit Millionen Menschen erreichen und sich damit selbst eine Chance geben, auch noch weiter an der Macht zu bleiben.

Der stellvertretende Generalsekretär des Premierministers Herr Puttipong sagte weiter, der Premierminister werde über den Facebook Livestream nicht nur über die verschiedenen Themen mit seinen Anhängern diskutieren sondern gleichzeitig auch seine Ansichten bezüglich seiner Reisen ins Ausland oder in die Provinzen teilen.

Allerdings lehnte es Herr Puttipong bisher ab zu sagen, wann die Livestreams über Facebook starten würden.

Auf die Frage, ob Prayuth auch schon auf seiner Facebook Seite Live in Brüssel dabei sein werde, wo er heute und morgen an einem Asien Europa Treffen teilnehmen werde, sagte der Seitenadministrator Puttipong, dass alles davon abhing, wie bequem er aus der belgischen Hauptstadt posten könne.

Seit gestern hat Prayuths Facebook Seite bereits mehr als 225.000 Follower angezogen.

In seinem neuesten Beitrag, zum Zeitpunkt der Drucklegung, sagte er, dass er sein Land genauso liebte und sich darum sorgen würde, wie um sein eigenes Leben.

“Ich verpflichte mich nachdrücklich, die Spaltungen, die die nationale Einheit behindern, in Einklang zu bringen, auch wenn wir dabei noch immer unterschiedliche Meinungen vertreten”, fügte er weiter hinzu.

Die Reaktion und Kommentare auf seiner sozialen Netzwerk Seite warendagegen nicht alle positiv und unterstützend gemeint.

Der Ministerpräsident ist seit seinem ersten Posten am vergangenen Samstag auch vielen Feindseligkeiten und „ Misshandlungen „ auf seiner Facebook Seite ausgesetzt.

“Lügner !! Sie haben die Waffen und das Militär benutzt, um uns unsere Rechte zu stehlen “, schrieb Rungrat Pothitappa gestern und bezog sich dabei auf den Putsch von 2014, der inszeniert wurde, um die damalige gewählte Regierung von Yingluck Shinawatra zu stürzen.

Puttipong sagte jedoch auch, dass alle Beiträge nützlich seien, da die Leute die sozialen Medien auch dazu nutzen, um Beschwerden einzureichen und die Regierung über ihre Probleme zu informieren.

Der Premierminister fügte seinem Kommentar hinzu, dass er sein Auftreten in der sozialen Netzwerk Welt bereits schon jetzt als einen Erfolg ansieht.

 

  • Quelle: The Nation