Die Zusammenlegung der kleinen Schulen ist den Kindern gegenüber unfair

Die Zusammenlegung der kleinen Schulen ist den Kindern gegenüber unfair

Bangkok. Das „ Office of Basic Education Commission „ (Obec) hat erneut seinen Plan bekräftigt, die kleinen Schulen im ganzen Land zusammenzulegen oder zu schließen. Das Obec hat als Grund für die Zusammenlegung bzw. die Schließung der kleinen Schulen eine Kosten Nutzen Analyse angeführt.

Die Bestätigung wurde letzte Woche von Obecs Vorsitzendem Ekkachai Keesukpan gegeben. Herr Ekkachai erklärte, die Entscheidung beruhe auf einer Umfrage des Bildungsministeriums, aus der hervorgehe, dass die Hälfte der bestehenden Schulen im ganzen Land – etwa 18.000 kleine Schulen mit weniger als 120 Schülern – heruntergefahren oder miteinander verschmolzen werden könnten.

Ausgenommen von dem Fusionsplan waren etwa 3.000 kleine Schulen in extrem abgelegenen Gebieten oder aber die Schulen, die nahe an der Grenze liegen.

Herr Ekkachai ging ausführlich darauf ein, wie unvermeidlich diese Fusionen waren, da das Budget pro Kopf für Schüler in den kleineren Schulen viel höher ist als das pro Kopf Budget für die Schüler in den größeren Schulen.

Eines der Kriterien für die Entscheidung, welche Schulen zusammengelegt werden könnten, war die Entfernung der Schulen untereinander. Kleine Schulen im Umkreis von 6 km könnten nun zusammengelegt werden, sagte er.

Der Vorsitzende der Obec bestand darauf, dass angemessene Investitionen notwendig seien und dass er nicht der Ansicht sei, dass dies große Auswirkungen auf die Schüler haben würde, da sie nur “ weitere 30 Minuten auf dem Weg zu weiteren 6 km von ihrer alten Schule “ verbringen müssten, wenn ihre Schule leider geschlossen sei.

Auch wenn das „ Office of Basic Education Commission „ (Obec) versucht hat, sensibel zu bleiben, indem es diejenigen in abgelegenen Regionen und Grenzregionen von der Zusammenlegung oder Schließung ausnimmt, muss ich sagen, dass ich dem gesamten Plan nicht zustimme, schreibt die bekannte Kolumnistin der Bangkok Post, Frau Sirinya Wattanasukchai in ihrem Kommentar.

Warum müssen wir der Quantifizierung immer Vorrang vor der Lebensqualität und dem Wohlbefinden geben? fragt sie. Sie schreibt dazu:

„ Ich möchte den Obec-Vorsitzenden an einige Fakten erinnern. Die zusätzliche Distanz von 6 Kilometern gilt nicht für jeden Schüler. Zweifellos werden einige mehr als 6 km zurücklegen müssen, abhängig von der Entfernung zwischen ihrer Heimat und ihrer alten Schule „.

„ Noch wichtiger ist, dass der Transport in den Provinzen, wie wir alle wissen, alles andere als ausreichend oder effizient ist. Dies bedeutet, dass diese jungen Studenten jeden Tag eine zusätzliche Tortur erleiden müssen und länger für ihren Schulweg brauchen „.

„ Die Idee, diese kleinen Schulen als so “ unwichtig “ einzustufen, dass sie geschlossen werden könnten, erinnert mich an die Ban Kor Jadsan Schule – Ruen Phae, eine Bootshausschule in der nördlichen Provinz Lamphun. Ich habe die Schule selber vor ein paar Jahren besucht „, fügte sie weiter hinzu.

 

Ban Kor Jadsan Schule - Ruen Phae, eine Bootshausschule in der nördlichen Provinz Lamphun

Ban Kor Jadsan Schule – Ruen Phae, eine Bootshausschule in der nördlichen Provinz Lamphun

 

Bekannt wurde die Ban Kor Jadsan Bootshaus Schule durch den von der Kritik gefeierten thailändischen Film „ Teacher’s Diary „, der in einer schwimmenden Schule in einem fernen Land angesiedelt ist. Aufgrund der begeisterten Kritiken und seiner Popularität produziert Bollywood ein Remake, das bald in die Kinos kommen wird.

Der Film mit seiner malerischen Kulisse kann dem Publikum die falsche Vorstellung von der schwimmenden Schule vermitteln oder in einigen Fällen sogar die rauen Bedingungen romantisieren.

Die eigentliche Schule, die aus zwei schäbigen Bootshäusern im Nirgendwo am Fluss Ping zwischen Tak und Lamphun besteht, ist weit entfernt von dem, was das Publikum in dem Film sieht, der im touristischen Kaeng Krachan Stausee in Phetchaburi gedreht wurde.

In Wirklichkeit dienen diese schäbigen Bootshäuser als Internat, in dem zwei Lehrer (zum Zeitpunkt meines Besuchs war einer wegen eines Treffens in der Stadt weg) sechs bis zehn Schüler betreuen, deren Eltern Fischer sind, berichtet Frau Sirinya.

Aus der Sicht der Mittelklasse scheint der ruhige, weit entfernte Ort so idyllisch zu sein, um ihre Batterien wieder aufzuladen. Aber stellen Sie sich vor, Sie leben in einem Bootshaus mitten im Nirgendwo ohne Strom oder Einrichtungen wie eine Toilette. Es dauert eine einstündige Bootsfahrt und eine weitere 15-minütige Fahrt, um die Kinder anschließend wieder mit der Zivilisation zu verbinden.

Hier zu leben bedeutet, dass Sie durch instabiles WLAN von der Außenwelt isoliert sind. Jedes Wochenende müssen die Lehrer in die Stadt, um sich für den Rest der Woche mit Lebensmitteln für alle zu versorgen. Sie müssen alles sorgfältig planen, um sicherzustellen, dass nichts verschwendet wird, da es keinen Kühlschrank zum Aufbewahren von Fleisch oder anderen verderblichen Lebensmitteln gibt.

Diese Kinder, die sich keinen Schulausflug in die Stadt leisten können, sind auf das schäbige Bootshaus angewiesen, in dem sie lesen und schreiben lernen und andere Kenntnisse über das Leben außerhalb ihrer Fischerei erlangen.

Die Schule setzt auf Strom aus Sonnenkollektoren, die von einem Unternehmen als CSR-Projekt installiert wurden. Einige Klassen sind bereits aufgenommene Klassen, die auf einem Stapel DVDs gespeichert sind. Es ist absurd und unglaublich, dass der Staat das Thema Bildung und Wohlfahrt für diese Kinder den großen Konglomeraten überlässt, die gemeinnützige Organisationen betreiben, um ihr Image und ihre Geschäfte zu fördern.

Natürlich ist diese Bootshausschule nicht auf Obecs Fusionszielliste, berichtet sie weiter. Es kann jedoch eine Vorstellung davon vermitteln, wie wichtig kleine Schulen für Kinder sein können. Obec sollte Bildungsplaner dazu bringen, die Gestaltung eines für jede Region relevanteren Lehrplans zu überdenken und ausreichende Instrumente und Notwendigkeiten bereitzustellen, damit Kinder in einer besseren Umgebung den Unterricht besuchen können, während der Staat aggressiv für “ Thailand 4.0 “ wirbt.

Es ist absurd, dass die Regierung so viel Gewicht auf die Quantifizierung legt und die Angelegenheit als “ Investitionsverlust “ betrachtet und dabei vergisst, dass Bildung ein grundlegendes Menschenrecht ist, das den Menschen tatsächlich dabei hilft, die Lebensqualität der Kinder zu verbessern.

 

  • Quelle: Bangkok Post