Rund 400 Bewohner wollen den Wasserstand es Ping Fluss mit Sandsäcken erhöhen

Rund 400 Bewohner wollen den Wasserstand des Ping Fluss mit Sandsäcken erhöhen

Chiang Mai. Am Freitagmorgen trafen sich mehr als 400 Anwohner aus sechs Bezirken in Saraphi in Chiang Mai am Fluss Ping und begannen damit, unzählige miteinander verbundene Sandsäcke im Fluss aufzustapeln. Die Bewohner und Landwirte benötigen dringend Wasser und hoffen, dass sie so zumindest einen Teil ihrer mühsam angelegten Obstgärten vor einer drohenden Dürre retten können.

Woradech Themdee, der Leiter des Bezirksorganisation Saraphi sagte, dass der Wasserspiegel des Flusses Ping niedriger als der am wichtigen Wehr in Payakam sei. Der Wasserspiegel an diesem Wehr ist allerdings für die dahinter liegenden Bezirke sehr wichtig und unterstützt die Bewohner bei der Landwirtschaft.

Longan Baum

Longan Baum

Da jetzt die Longan Saison sei, brauchen viele Betriebe dringend Wasser, um ihre Obstgärten ausreichend zu bewässern. Aus diesem Grund haben die Anwohner zusammen mit der Armee damit begonnen, Sandsäcke in dem Fluss zu stapeln. Sie hoffen, dass sie so den Wasserstand auf einem Niveau halten können, das es ihnen ermöglicht, die dahinterliegenden Landwirtschaftlichen Flächen weiter mit ausreichend Wasser zu versorgen.

Rund 400 Bewohner haben sich zusammen mit Angehörigen der Armee am Ufer des Flusses versammelt und stapeln miteinander verbundene Sandsäcke in dem Fluss. Sie wollen damit den Wasserstand erhöhen und dafür sorgen, dass die Bewässerung des Muang Payakam Wehr und damit die Ernte der Longan Frucht weiter gewährleistet bleibt.