22-jährige Thai-Amerikanerin erbt eine Milliarde US-Dollar von ihrer Großmutter

22-jährige Thai-Amerikanerin erbt eine Milliarde US-Dollar von ihrer Großmutter

Suphanburi / Hawai. Die 22 Jahre alte thailändisch-amerikanische Frau Erica Jasmine Baldwin Gibson erbte überraschend eine Milliarde US-Dollar von ihrer Großmutter. Dabei hatte weder die 22-jährige Tochter eines Amerikaners, noch ihre thailändische Mutter eine Ahnung von dem Familienvermögen ihres verstorbenen amerikanischen Vaters.

Erst als die 22-jährige Erica Jasmine Anfang dieses Jahres mit dem Schreiben eines Anwalts überrascht wurde, in dem ihr der Anwalt der Familie mitteilte, dass ihr ihre kalifornische Großmutter nach ihrem Tod ihr gesamtes Familienvermögen aus Aktien und Ölgeschäften in Höhe von einer Milliarde US-Dollar hinterlassen hatte, erfuhr die 22-jährige von ihrem Reichtum.

In einer Geschichte, die in dieser Woche in den thailändischen Medien ans Licht kam, erzählten die 22-jährige Erica und ihre Mutter Prakong ihre Lebensgeschichten. Nachdem Ericas Vater an Leberkrebs gestorben war, hatte ihre Mutter und sie gerade noch etwa 100 US-Dollar ( etwa 3.200 Baht ) zum Leben übrig.

Erica und ihre Mutter Prakong. Screenshot: Thairath TV

Erica und ihre Mutter Prakong. Screenshot: Thairath TV

Frau Prakong, die 57-jährige Mutter aus Suphanburi sagte, sie habe ihren verstorbenen Ehemann Kendrick Baldwin Gibson kennengelernt, als sie vor Jahrzehnten in einem Salon in Bangkoks Stadtteil Sutthisan arbeitete. Der Amerikaner schlug ihr damals vor, sie in die USA mitzunehmen und sie nahm diesen Vorschlag gerne an. Die beiden lebten dann zusammen auf Hawai, wo auch ihre gemeinsame Tochter Erica geboren wurde.

Nachdem ihr Ehemann im Jahr 2000 verstorben war, kämpften Frau Prakong und ihre Tochter Erica darum, um weiter in den USA durchzukommen. Über die Mutter Dextra ihres Mannes war den beiden wenig bekannt. Sie half ihnen damals nur die Beerdigungskosten für den verstorbenen Kendrick zu übernehmen.

Frau Prakong berichtete in den thailändischen Medien: „Während der drei Jahre, in denen mein Mann eine Krebsbehandlung erhielt, haben wir sehr viel Geld ausgegeben. Als er starb, hatte ich kaum Geld, um seine Beerdigung zu organisieren. Seine Mutter hat uns damals geholfen und mir das Geld für die Beerdigung geschickt. Danach habe ich dann beschlossen, mich selbst zu unterstützen“, sagte Frau Prakong.

Frau Prakong berichtet weiter, dass sie damals dachte, dass es keine amerikanische Kultur sei, um die Familie ihres verstorbenen Mannes um Unterstützung zu bitten. Deswegen habe sie sich alleine um sich und ihre Tochter Erica gekümmert.

Mit ihren letzten 100 US-Dollar musste Frau Prakong Essen von der Kirche holen, um sich und ihre Tochter zu ernähren. Dann reichte sie bei den amerikanischen Behörden einen Antrag auf Hilfe ein und erhielt von der US-Regierung 2.000 US-Dollar (65.000 THB).

Dieses Geld investierte sie in den Import von holzgeschnitzten Produkten aus Thailand, um sie in den Staaten zu verkaufen. Nachdem sie durch den Verkauf der holzgeschnitzten Produkte aus ihrer Heimat wieder auf den Beinen war, eröffnete sie in Kauai auf Hawaii ein thailändisches Restaurant.

Nachdem Erica die Highschool abgeschlossen hatte, beschloss sie, nicht mehr zur Universität zu gehen, um ihrer Mutter bei der Verwaltung ihres Restaurants zu helfen.

Erica Jasmine Baldwin Gibson

Erica Jasmine Baldwin Gibson

Anfang diesen Jahres erhielt dann schließlich einen Brief vom Anwalt der Familie. Darin wurde sie von dem Anwalt darüber informiert, dass ihre Großmutter Dextra Baldwin Gibson bereits 2010 verstorben war. Gleichzeitig teilte ihr der Anwalt mit, dass ihr ihre Großmutter ein riesiges Vermögen hinterlassen habe.

Auf die Frage von Thai Rath TV, wie sie sich fühlte, nachdem sie den Brief des Anwalts erhalten habe sagte Erica einfach: „Meine Großmutter hat mich nicht vergessen und noch immer an mich gedacht.“

Ein Foto von Dextra Baldwin Gibson und Baby Erica. Screenshot: Thairath

Ein Foto von Dextra Baldwin Gibson und Baby Erica. Screenshot: Thairath

Bei ihrem Auftritt bei Thai Rath TV sagte sie: „Wir haben unser Restaurant weiterhin geführt und waren nicht auf dieses Geld angewiesen. Uns hat schon gefallen, was wir hatten. Wir wollten uns deswegen nicht verändern“, fügte sie hinzu.

Aber ihr Glück hörte nicht bei einer Milliarde US-Dollar auf. Frau Prakong fand bei heraus, dass bei zwei Grundstücken, die ihre Mutter in der Provinz Kanchanaburi besitzt, Mineralwasser gefunden wurde. Daraufhin haben die beiden dann doch ihr Restaurant auf Hawai verkauft und sind wieder zurück nach Thailand gezogen. Die Mutter und die Tochter sind jetzt in Thailand, um hier gemeinsam ein Mineralwassergeschäft zu beginnen.

Abgesehen davon, verbrachten sie ihre Zeit in Thailand mit Wohltätigkeit. Diese Woche spendeten sie 100.000 Baht an das Phaya Thai Welfare Center, das sich um verwaiste Babys kümmert.

Ein altes Foto von Prakong.

Ein altes Foto von Prakong.

Frau Prakong sagte bei ihrem Auftritt im Fernsehen: „Ich vermisse meinen Ehemann. Ich vermisse auch die großartigen Dinge, die er getan hat. Seitdem ich zurück in Thailand bin, möchte ich auch großartige Dinge für das Land tun“.

Die jetzt 22 Jahre alte Erica sagte im TV: „Meine Mutter hat sehr viel für mich getan und sich aufgeopfert. Das möchte ich ihr jetzt zurückgeben“.

Sie erklärte weiter, dass sie als nächstes plant, wieder auf ein College zu gehen.

 

  • Quelle: Thai Rath, Thai Rath TV, Pattaya One News, Coconuts Bangkok