Weitere Updates zum Coronavirus aus Korea, den USA und von der Fifa.

Weitere Updates zum Coronavirus aus Korea, den USA und von der Fifa.

SÜDKOREA / USA. Die Zahl der durch den Coronavirus infizierten Personen ist am Samstag (29. Februar, Stand 13.23 Uhr) laut der Webseite der Johns Hopkins Universität auf insgesamt 85.182 Fälle angestiegen. Bisher wurden 2.924 Todesfälle gemeldet und insgesamt 39.534 Personen haben sich von einer Ansteckung durch den Virus wieder erholt.

 

 

SÜDKOREA:

Südkorea bestätigte am Samstag (29. Februar 2020) 594 weitere Fälle des Coronavirus, was den bislang größten Anstieg des Landes bedeutet. Damit erhöhte sich die Gesamtzahl im Land auf 2.931 Infektionen mit drei zusätzlichen Todesfällen.

Mehr als 90 % der neuen Fälle betrafen Daegu, das Zentrum des Ausbruchs des Landes, und die benachbarte Provinz North Gyeongsang, teilten die koreanischen Zentren für die Kontrolle und Prävention von Krankheiten in einer Erklärung mit.

Drei Frauen in der Region Daegu starben an der Krankheit, was den nationalen Tribut auf 16 erhöhte, fügte die Erklärung hinzu.

USA:

Die Vereinigten Staaten haben beschlossen, ein Treffen mit Führern der südostasiatischen Länder, das am 14. März 2020 stattfinden sollte, zu verschieben. Die Verantwortlichen für das Treffen machen sich Sorgen über einen weiteren Ausbruch des Coronavirus, sagten zwei mit der Angelegenheit vertraute US-Beamte am Freitag gegenüber den Medien.

US-Präsident Donald Trump hatte die Führer der 10-köpfigen Vereinigung Südostasiatischer Nationen (ASEAN) zu einem Treffen nach Las Vegas eingeladen, nachdem er im November 2019 nicht an einem Gipfeltreffen mit der Gruppe in Bangkok teilgenommen hatte.

„Während die internationale Gemeinschaft zusammenarbeitet, um das neuartige Coronavirus zu besiegen, haben die Vereinigten Staaten in Absprache mit den ASEAN Partnern die schwierige Entscheidung getroffen, das Treffen der ASEAN Führer zu verschieben“, sagte eine der Quellen, ein hochrangiger Verwaltungsbeamter, gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Der Beamte fügte hinzu, dass die Vereinigten Staaten ihre Beziehungen zu den ASEAN Mitgliedsstaaten schätzen und sich auch auf künftige Treffen freuen.

Das US-Außenministerium reagierte nicht sofort auf eine Bitte um Stellungnahme.

Die Entscheidung fällt angesichts der wachsenden Befürchtungen, dass sich das Virus in den USA ausbreiten wird, da Länder neue Infektionen melden, Unternehmen die Reisekosten ihrer Mitarbeiter einschränken und die globalen Aktienmärkte ebenfalls weiter sinken.

Die Zahl der bestätigten Coronavirus Fälle in den USA ist mit rund 60 noch relativ gering. Die meisten von ihnen haben amerikanische Passagiere vom in Japan angedockten Kreuzfahrtschiff Diamond Princess zurückgeführt.

US-Außenminister Mike Pompeo hatte noch am Montag gesagt, die Vorbereitungen für das Treffen seien trotz des Ausbruchs des Coronavirus im Gange.

Der Ausbruch des Coronavirus begann Ende letzten Jahres in China. Die neuesten Zahlen der Weltgesundheitsorganisation (WHO) zeigen, dass über 85.000 Menschen infiziert wurden, mit mehr als 2.700 Todesfällen in China und 57 Todesfällen in 46 anderen Ländern.

Während der Ausbruch in China nachzulassen scheint, hat er anderswo zugenommen, und andere Länder als China machen mittlerweile etwa drei Viertel der Neuinfektionen aus.

China ist kein Mitglied der ASEAN, zu der Brunei, Kambodscha, Indonesien, Laos, Malaysia, Myanmar, die Philippinen, Singapur, Thailand und Vietnam gehören.

Obwohl das Außenministerium wiederholt erklärt hat, dass ASEAN im Mittelpunkt seiner Strategie steht, angesichts der wachsenden chinesischen Macht einen „freien und offenen Indopazifik“ aufrechtzuerhalten, warf Trumps Entscheidung, nicht an dem Treffen in Bangkok teilzunehmen, Fragen zum Engagement der USA auf die Region auf.

Japans Nikkei Asian Review zitierte Anfang dieses Monats diplomatische Quellen mit den Worten, dass Staats- und Regierungschefs aus Vietnam, Laos, Singapur, Kambodscha und Thailand vorhatten, am Gipfel von Las Vegas teilzunehmen.

FIFA:

Die Fifa warnt davor, dass sich durch den Ausbruch des Coronavirus die internationalen Spiele verschieben könnten.

Fifa-Präsident Gianni Infantino hat sich geweigert, die Verschiebung internationaler Fußballspiele als Reaktion auf die eskalierende globale Bedrohung durch das Coronavirus auszuschließen.

Die Spiele dieses Wochenendes in den beiden führenden Divisionen der Schweiz, in denen der weltweite Fußballverband Fifa seinen Hauptsitz hat, wurden am Freitag (28. Februar) verschoben, nachdem die Regierung alle Veranstaltungen mit mehr als tausend Teilnehmern verboten hatte.

In der Zwischenzeit werden fünf Spiele der Serie A in Italien hinter verschlossenen Türen ausgetragen. Die Ligen in Japan und Südkorea wurden Anfang dieser Woche ebenfalls verschoben.

„Die Gesundheit von Menschen ist viel wichtiger als jedes andere Fußballspiel“, sagte Infantino, als er am Freitag zur Jahreshauptversammlung des internationalen Fußballverbandes an diesem Wochenende in Belfast ankam.

„Deshalb müssen wir uns die Situation ansehen und hoffen, dass sie (das Coronavirus) eher abnimmt als zunimmt. Im Moment sieht es so aus, als würde sie immer noch zunehmen“, fügte er hinzu.

Armani veranstaltet eine Landebahnshow unter Ausschluss der Öffentlichkeit, da auch in Italien immer mehr Viren auftreten. Italien meldet den vierten Virustod, nachdem die Infektionen im Land immer weiter zunehmen. Italien hat laut Johns Hopkins bis heute 889 infizierte Personen gemeldet.

„Wenn die Spiele verschoben oder ohne Zuschauer gespielt werden müssen, bis sie vorbei sind, müssen wir das durchgehen“, sagte er.

Und obwohl Infantino hoffnungsvoll ist, dass die internationalen Freundschaftsspiele im nächsten Monat stattfinden werden, fügte er hinzu: „Ich würde im Moment nichts ausschließen. Ich hoffe, wir müssen nie in diese Richtung gehen. Ich denke, es wird auf jeden Fall schwierig sein, eine entsprechende Entscheidung zu treffen“.

Infantino war skeptisch gegenüber der Aussicht, dass eine große Anzahl von Spielen hinter verschlossenen Türen ausgetragen wird.

„Jeder Veranstalter muss entscheiden, was für ihn am besten ist“, sagte er. „Kurzfristig kann es eine Lösung sein, um weiterzumachen, aber man kann sich nicht vorstellen, dass ein paar Monate lang ein Wettbewerb mit mehreren Spielen hinter verschlossenen Türen ausgetragen wird“, fügte er hinzu

Das neue Coronavirus hat zu sportlichen Verzögerungen im gesamten Sport geführt. Irlands Rugby-Nationalspieler Six Nations ist zu Hause in Italien. Der Spiel Termin war für den 7. März geplant. Er wurde ebenfalls verschoben und bisher noch kein neuer Termin bestätigt.

SHANGHAI, NANJING, TOKIO:

In Asien wurde der chinesische Formel-1 Grand Prix in Shanghai, der am 19. April stattfinden soll, ebenfalls wegen des Virus verschoben, während die Leichtathletik Hallen Weltmeisterschaften, die nächsten Monat in der chinesischen Stadt Nanjing stattfinden sollen, zunächst bis 2021 verschoben wurden.

Der Ausbruch könnte noch die kontinentweite Fußball Europameisterschaft 2020 im Juni und die Olympischen Spiele in Tokio bedrohen, die im Juli beginnen sollen.

 

Weitere Updates zum Coronavirus aus Korea, den USA und von der Fifa.

Weitere Updates zum Coronavirus aus Korea, den USA und von der Fifa.

 

 

 

 

 

  • Quelle: Bangkok Post