Eine Studie ergab, dass 82% der Thailänder „zuversichtlich“ sind, den Tourismussektor wieder zu eröffnen

Eine Studie ergab, dass 82% der Thailänder „zuversichtlich“ sind, den Tourismussektor wieder zu eröffnen

BANGKOK. Während Thailand seine Grenzen allmählich wieder öffnet, deuten neue Ergebnisse einer globalen Studie darauf hin, dass 82 % der Thailänder zuversichtlich sind, dass Thailand gut vorbereitet ist, seine weltweit höchsten Tourismus- und Freizeitaktivitäten wieder zu eröffnen.

Die Studie ergab auch, dass Touristen aus Hongkong, Singapur, den Philippinen, Indonesien und Indien Thailand als erstes Ziel anvisieren, wenn die Grenzen ihres Landes wieder geöffnet werden.

Gemeinsam von der führenden Sozialforschungsagentur Blackbox Research, dem Datenanbieter Dynata und dem Sprachpartner Language Connect durchgeführt, untersuchte „Unravel Travel: Fear & Possibilities“ die Gefühle, Vorlieben und Erwartungen von 10.195 Menschen in 17 Länder in Bezug auf Reisen in einer Welt nach dem Coronavirus (Covid-19).

Thailands Wirtschaft ist stark vom Tourismus abhängig, wobei die ausländischen Touristeneinnahmen rund 11 % zur Volkswirtschaft beitragen. Die überwiegende Mehrheit (93 %) der Thailänder erkennt die Bedeutung des Tourismussektors für die lokale Wirtschaft an. Tatsächlich stimmen 22 % der Thailänder zu, dass es dringend erforderlich ist, dass Tourismusverbände, einschließlich ihrer eigenen, den Tourismus aus wirtschaftlichen Gründen fördern.

Saurabh Sardana, CEO von Blackbox Research, sagt, dass sowohl das regionale Interesse als auch die Einstellung der Bürger zur Wiederaufnahme des lokalen Tourismus ermutigend waren, insbesondere angesichts des schrittweisen Ansatzes des Landes bei der Wiedereröffnung für Geschäfts- und Medizintouristen.

Sardana merkt an, dass es wichtig ist, das Vertrauen der Reisenden in die Gesundheits- und Sicherheitsprotokolle zu stärken, und dass Thailand von seinem Erfolg bei der Eindämmung des COVID-19 Ausbruchs profitieren muss.

„Aus unseren Erkenntnissen geht hervor, dass der Tourismus mit immensem Wert zur thailändischen Wirtschaft beiträgt. Während Thailand seine Grenzen zunehmend für internationale Besucher öffnet, wird seine unmittelbare Priorität darin bestehen, das Vertrauen der Reisenden wiederzugewinnen, indem verstärkt wird, wie Thailand strenge Gesundheits- und Sicherheitsmaßnahmen getroffen hat, um die Sicherheit aller zu gewährleisten.

„Im Gegenzug müssen Unternehmen und die Tourismusbehörde von Thailand zusammenarbeiten und sicherstellen, dass diese Maßnahmen vollständig eingehalten werden, und ihre Bemühungen effektiv über die richtigen Kanäle kommunizieren. Nur durch strenge Gesundheitsprotokolle und regelmäßige öffentliche Kommunikation kann sich die Tourismusbranche erfolgreich wiederbeleben.

„Mit Thailands derzeit niedriger Rate an Coronavirus Infektionen und seinem starken öffentlichen Gesundheitssystem, das eine Schlüsselrolle bei der Bekämpfung der Pandemie spielte, ist das Land gut positioniert, um auf regionaler und globaler Ebene als vertrauenswürdiges Ziel anerkannt zu werden.“

Unter den südostasiatischen Ländern hat Thailand die stärkste inländische Anziehungskraft. 91 % der Thailänder sind daran interessiert, in den nächsten 12 Monaten lokale Reiseattraktionen zu unterstützen – ein positives Zeichen angesichts der jüngsten Investition Thailands in Höhe von 22,4 Milliarden Baht (720 Millionen US-Dollar) zur Stimulierung des Inlandstourismus, von dem lokale Touristen teilweise finanziell unterstützt für ausgewählte Hotels und Restaurants im ganzen Land werden.

Sardana merkt weiter an, dass die finanzielle Unterstützung zwar definitiv dazu beitragen wird, die Einheimischen zu ermutigen, im Inland zu reisen, die Regierung jedoch auch berücksichtigen muss, wie sich die Reiseprioritäten als Reaktion auf die Pandemie verschoben haben.

„Unsere Studie hat ergeben, dass der Preis für ihre nächste Reise nicht unbedingt die höchste Priorität hat – dies gilt für alle Schlüsselbereiche wie Transport, Unterkunft und Attraktion. Stattdessen standen die Sicherheitsmaßnahmen für Besucher bei den meisten thailändischen Reisenden überwiegend ganz oben auf der Liste.

„Um diese Konjunkturmaßnahmen zu ergänzen, müssen sowohl die Regierung als auch die Tourismusunternehmen zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass die Sicherheits- und Sauberkeitsprotokolle jederzeit eingehalten werden. Dies gibt den Reisenden ein Gefühl der Sicherheit, wenn die Nachfrage nach Inlandstourismus einsetzt. Auch das Vertrauen der Einheimischen wird gestärkt. Helfen Sie dabei, die Geschichte des Vertrauens einem breiteren internationalen Publikum zu erzählen“, fügte sie weiter hinzu.

„Die Studie hat uns gezeigt, dass die Pandemie unsere Sicht auf Reisen eindeutig verändert hat. Damit die Akteure der Reisebranche relevant bleiben, müssen sie die Art und Weise ändern, wie sie jeden Aspekt und jeden Berührungspunkt in der Reiseerfahrung angehen, wobei sie die Sicherheit betonen und das Vertrauen wieder aufbauen“.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

 

Chris Koh – Leiter Kommunikation

Blackbox Research

Telefon: +65 9765 4388

E-Mail: [email protected]

 

Sharon Tan – Kundenbetreuer

Baldwin Boyle Group

Telefon: +65 9793 1532

E-Mail: [email protected]

 

Terence Ong – Kundenbetreuer

Baldwin Boyle Group

Telefon: +65 9128 1898

E-Mail: [email protected]

 

  • Quelle: The Thaiger, Thai Visa