Malaysia hat seine vollständige Sperrung um weitere zwei Wochen verlängert

Malaysia hat seine vollständige Sperrung um weitere zwei Wochen verlängert

PUTRAJAYA: Malaysia wird die landesweite Vollsperrung  ab dem 15. Juni um weitere zwei Wochen verlängert, berichten die internationalen Medien.

Der hochrangige Minister Datuk Seri Ismail Sabri Yaakob sagte, die Entscheidung sei unter Berücksichtigung der hohen Zahl der täglich gemeldeten Fälle getroffen worden.

Er sagte, die Sondersitzung des Nationalen Sicherheitsrats unter dem Vorsitz des Premierministers habe gestern (11. Juni) einen Bericht und einen Vorschlag des Gesundheitsministeriums gehört.

„Es wurde dabei beschlossen, dass die Sperrung um zwei weitere Wochen mit Wirkung vom 15. bis zum 28. Juni 2021 verlängert wird“, sagte er in einer Erklärung.

Die Listen der positiven und negativen Aktivitäten sowie die Standardarbeitsanweisungen für produzierende Unternehmen und Industrien bleiben allerdings wie bisher weiter unverändert.

„Da die Dos and Don’ts-Liste sowie die SOP unverändert sind, hoffe ich, dass es bei der Durchsetzung der SOP keine Verwirrung gibt“, sagte Minister Datuk weiter.

„Ich möchte nicht, dass die Öffentlichkeit von der falschen Auslegung der SOP durch die Durchsetzungsbehörden betroffen ist“, sagte Ismail Sabri.

Die Quellen sagten, die Teilnehmer des Treffens stimmten zu, dass die Sperrung verlängert werden sollte.

„Nachdem sie sich die Präsentation des (Gesundheits-)Ministeriums angehört hatten, teilten alle die gleiche Ansicht, dass (die Sperrung) noch zwei weitere Wochen andauern muss, um zu sehen, ob die Zahl der täglichen Fälle dadurch gesenkt werden kann“, sagte eine nicht näher genannte Quelle.

Der Star hatte berichtet, dass eine Verlängerung der aktuellen Sperrung, die am Montag enden soll, aufgrund der Zahl der Todesfälle und der täglichen Fälle, die bisher noch nicht unter 4.000 gesunken ist, unvermeidlich zu sein schien.

Die meisten von The Star interviewten Mitglieder der Öffentlichkeit stimmten der Lockdown Verlängerung zu.

„Der sicherste Weg ist, sie zu verlängern, bis wir die Kurve abflachen können. Vielleicht lockern wir erst dann die Beschränkungen, wenn wir Hunderte von Fällen erfassen “, sagte die 31-jährige Personalleiterin Josephine Hyew, die in Petaling Jaya wohnt.

Der stellvertretende Manager 39 Jahre alte Sanjith Krishnan, der im Klang Valley ansässig ist, sagte, eine längere Sperrung sei zwar für alle Betroffenen schmerzhaft, aber trotzdem notwendig.

„Ich persönlich vermisse es, mit meinen Freunden abzuhängen und meine Geschwister in meiner Heimatstadt Penang zu treffen“, sagte er.

„Trotzdem denke ich, dass die aktuellen Beschränkungen mit einer strengeren Durchsetzung beibehalten werden sollten“, betonte er.

„Nicht jeder hält sich strikt an die Beschränkungen und macht manchmal unnötige Fahrten. Ich kann mir nicht vorstellen, dass die Regierung die Beschränkungen lockert“, fügte er weiter hinzu.

Der 55-jährige Direktor eines Softwareunternehmens, Gwee Chee Seng, stimmte ebenfalls zu, dass die Sperrung verlängert werden sollte.

„Als Geschäftsmann bin ich von der Sperrung betroffen, aber ich denke, die Regierung sollte sie verlängern. Wir werden nicht sehen, dass die Fälle zurückgehen, wenn die Regierung die Beschränkungen schon jetzt lockert“, sagte er weiter.

„Lasst uns einen Monat warten und sehen, ob die Zahl der Fälle sinkt“, sagte erund fügte hinzu, dass auch die neuen Covid-19 Varianten ein Problem seien.

Er sagte auch, dass einige möglicherweise unnötige Reisen unternehmen würden, wenn die Regierung die Beschränkungen jetzt lockert. „Manche Leute sind stur; sie werden sich bewegen “, fügte er hinzu.

Der pensionierte 58 Jahre alte Lehrer Chong Poh Keng aus Ipoh, stimmte der zweiwöchigen Verlängerung ebenfalls zu. Er fügte jedoch hinzu, dass es aber nicht weiter gehen sollte.

„Ich denke, zwei Wochen sollten das Maximum sein, da die Sperrung auch die Unternehmen fordert, die nicht unter die wesentlichen Sektoren fallen“, sagte er und fügte hinzu, dass die Öffentlichkeit eine entscheidende Rolle bei der Wiedereröffnung weiterer Sektoren spielen müsse.

„Ich hoffe, dass sich alle diszipliniert an die Standardverfahren halten, denn unsere Frontliner arbeiten hart für uns“, sagte er.

Am 28. Mai kündigte der Premierminister an, dass das Land ab dem 1. Juni für 14 Tage vollständig gesperrt werde und nur die wesentlichen Wirtschafts- und Dienstleistungssektoren weiter betrieben werden dürfen.

Damals wurde angenommen, dass das Gesundheitssystem kurz vor dem Bruch stand, da die Zahl der Covid-19 Fälle die Marke von 8.000 überschritten hatte und auch noch weitere neue Varianten aufgetaucht waren.

Tan Sri Muhyiddin Yassin hatte damals gesagt, sollte die erste Phase der Sperrung erfolgreich sein, um die Zahl der täglichen Fälle zu reduzieren, würde die Regierung in eine zweite Phase von vier Wochen übergehen, in der bestimmte Wirtschaftssektoren geöffnet werden, vorausgesetzt, es sind keine großen Versammlungen und es wird keine physische Distanz erforderlich sein.

„Danach würde Phase drei mit der Umsetzung einer Bewegungskontrollanordnung beginnen, bei der keine sozialen Aktivitäten erlaubt sind“, hatte er hinzugefügt.

 

  • Quelle: The Nation Thailand