Nationaler Polizeichef kümmert sich jetzt persönlich um das Problem bei der Einreise an den Flughäfen

Nationaler Polizeichef kümmert sich jetzt persönlich um das Problem bei der Einreise an den Flughäfen

Bangkok. Nachdem es am Mittwoch ebenfalls zu weiteren Verzögerungen bei der Ein- und Ausrede auch am Flughafen Suvarnabhumi gekommen war, und sich immer mehr Touristen über die Einreise in den sozialen Netzwerken beschwert haben, hat der nationale Polizeichef Chakthip Chaijinda die Einwanderungsbehörden aufgefordert, das Problem mit den langen Warteschlangen an den Flughäfen endlich zu klären.

Tausende Passagiere am Flughafen Don Mueang gestrandet

Tausende Passagiere am Flughafen Don Mueang gestrandet

Wie bereits von uns berichtet wurde, kam es zunächst am vergangenen Wochenende auf dem internationalen Flughafen Don Mueang in Bangkok zu endlos langen Warteschlangen und zu Wartezeiten von bis zu fünf Stunden bei der Einreise nach Thailand. Tausende Passagiere saßen auf dem Flughafen Don Mueang in der Ankunftshalle fest, nachdem laut den Beschwerden der Passagiere nur ein paar Schalter durch die Beamten bei der Einreise besetzt waren.

Bereits am nächsten Tag erklärte die zuständige Einwanderungsbehörde, dass man nicht genügend Beamte habe, um alle Schalter zu besetzen. Außerdem wären kurz nacheinander mehrere Flieger mit tausenden von Passagieren gelandet, sodass es eine ganze Weile (Laut den Beschwerden in den sozialen Netzwerken bis zu fünf Stunden) gedauert habe, bis man alle Passagiere abfertigen konnte. Die Behörden versprachen aber, dass Problem so schnell wie möglich zu beheben.

Kurz darauf schaltete sich ebenfalls Premierminister Prayuth in die Diskussionen ein und beauftragte ebenfalls die zuständigen Behörden, einen sofortigen Notfallplan zu entwickeln, damit sich solche Zustände nicht wiederholen.

Nur wenige Tage später, am Mittwoch den 9. August passierte dann das gleiche Debakel auch am internationalen Hauptflughafen Suvarnabhumi in Bangkok. Hier kam es ebenfalls zu stundenlangen Wartezeiten, weil auch hier nur wenige Einreiseschalter durch die Beamten der Einwanderungsbehörde besetzt wurden.

Zahlreiche Nutzer in den sozialen Netzwerken beschwerten sich erneut mit Bildern und Videos über die Zustände und die langen Wartezeiten bei der Einreise. Die Warteschlangen wurden bis zum Mittwochnachmittag immer länger, nachdem weitere Tausende von Touristen gelandet waren.

Laut den Angaben der Passagiere platze die Wartehalle aus allen Nähten und es gab nicht genügend Platz für alle Passagiere. Laut den thailändischen Medien hielten die Probleme den ganzen Tag über an, da selbst am Nachmittag nur ein paar Schalter durch die Beamten besetzt waren.

Am Mittwochnachmittag meldete sich dann die Einwanderungsbehörde der Region zwei zu Wort und erklärte, dass man alles getan habe um das Problem zu beheben und alle Beamten der Behörde im Einsatz gewesen seien.

Jetzt auch der Flughafen Suvarnabhumi von langen Warteschlangen betroffen

Jetzt auch der Flughafen Suvarnabhumi von langen Warteschlangen betroffen

Die Einwanderungsbehörde erklärte dazu, dass 20 Flugzeuge mit insgesamt 4.600 Menschen an Bord gelandet seien. Allerdings fasse die Halle bei der Einreise nur maximal 3.000 Passagiere. Die Einwanderungsbehörde behauptete entgegen den Aussagen der Passagiere, dass alle Schalter durch die Beamten besetzt waren und das Problem innerhalb von einer Stunde gelöst wurde.

Den Gerüchten in den sozialen Netzwerken zufolge wurden die Mitarbeiter am Flughafen Suvarnabhumi abgezogen und zum Flughafen Don Mueang beordert, um hier ebenfalls die Probleme mit den langen Warteschlangen zu lösen.

Solche Situationen haben den nationalen Polizeichef Chakthip Chaijinda, dem die Einwanderungsbehörde untersteht, verärgert. Er hat eine sofortige Untersuchung bzw. die Einrichtung von Überwachungsstationen auf allen fünf Flughäfen angeordnet, um das Problem genauer bestimmen zu können.

Die Überwachungsstationen sollen auf den Flughäfen  Suvarnabhumi, Don Muang, Chiang Mai, Phuket und Hat Yai eingerichtet werden, sagte er.

Außerdem erklärte Polizeichef Chakthip Chaijinda gegenüber der Daily News, dass er sich die Angelegenheit persönlich ansehen werde und dabei feststellen will, wer für die Verzögerungen und die langen Warteschlangen verantwortlich ist.

 

  • Quelle: Thai Visa, Daily News