Thailändische Polizei kann den Red Bull Erben angeblich auf der ganzen Welt nicht finden

Thailändische Polizei kann den Red Bull Erben angeblich auf der ganzen Welt nicht finden

Bangkok. Polizei und Staatsanwaltschaft ist laut ihren eigenen Angaben nach wie vor auf der Suche nach dem gesuchten Red Bull Erben, der angeblich spurlos verschwunden ist. Der Mann wird seit fünf Jahren gesucht, nachdem er in Bangkok einen Polizeibeamten bei einem Unfall tödlich verletzt hatte und anschließend vom Unfallort geflohen war.

Der Chef der nationalen Polizei, General Chakthip Chaijinda erklärte gegenüber den nationalen Medien: „Bisher hat sich noch kein Land bei uns gemeldet und uns den Aufenthaltsort von dem gesuchten Red Bull Erben Vorayuth “Boss” Yoovidhya verraten“.

Der Generaldirektor des Amtes des Generalsekretärs, Herr Amnat Chotchai erklärte ebenfalls, dass Thailand die Auslieferung des Red Bull Erben noch nicht in die Wege leiten könne, da die Polizei ihn bisher nicht finden konnte und daher auch nicht weiß, in welchem Land die Ermittler oder die Staatsanwaltschaft den Auslieferungsantrag für den Red Bull Erben einreichen soll.

Bis vor kurzem war die Auslieferung noch an einer amtlichen Übersetzung des in Thai verfassten Auslieferungsantrags gescheitert. Mittlerweile haben die Ermittler aber auch diese Hürde geschafft und der Auslieferungsantrag liegt jetzt den Behörden auch in einer englischen Fassung vor. Trotzdem kann der Antrag nicht gestellt werden, da die Ermittler keine Ahnung haben, in welchem Land sich der gesuchte Red Bull Erbe Vorayuth “Boss” Yoovidhya derzeit aufhält.

Vorayuth wird angeklagt, einen Polizisten mit seinem Ferrari vor fünf Jahren bei einem Unfall getötet zu haben. Ohne sich um das Opfer weiter zu kümmern oder ihm zu helfen, gab der Milliardenerbe „Boss“ mit seinen Ferrari Vollgas und machte sich aus dem Staub. Die Geschichte hatte damals in den weltweiten Medien für Schlagzeilen gesorgt.

Kurz bevor sein Fall in diesem Jahr an den Obersten Gerichtshof ging, flüchtete Vorayuth “Boss” Yoovidhya außer Landes. Er wurde dann später in London gesehen,

allerdings verpassten die Ermittler offenbar den Termin, um rechtzeitig einen Auslieferungsantrag zu stellen. Seitdem scheint der Milliarden Erbe mit seinem Privat Jet um die Welt zu reisen und lässt es sich dank seines Vermögens mit Sicherheit mehr als gut ergehen.

„Wir versuchen natürlich weiterhin, Vorayuth “Boss” Yoovidhya zu finden“, fügte der Chef der nationalen Polizei, General Chakthip Chaijinda seiner Aussage hinzu. „wir haben bereits in über 190 Ländern nachgefragt, darunter selbstverständlich auch in Großbritannien, ob sich Vorayuth in ihrem Land aufhält. Allerdings konnte uns bisher niemand seinen genauen aktuellen Aufenthaltsort nennen“.

  • Quelle: Thai Visa, The Nation