Einwanderungsbehörde auf Phuket verhaftet 95 illegale Ausländer, die meisten wegen Overstay

Einwanderungsbehörde auf Phuket verhaftet 95 illegale Ausländer, die meisten wegen Overstay

Phuket. Auf einer Pressekonferenz kündigte heute (10. November) die Einwanderungsbehörde auf Phuket das Ergebnis einer groß angelegten Razzia auf der Insel an. Laut den Angaben der Einwanderungspolizei wurden insgesamt 95 Ausländer verhaftet, die sich strafbar gemacht hatten. Die meisten von ihnen wurden wegen Überziehung ihres Visums (Overstay) verhaftet.

Wie der Kommandeur der Einwanderungsabteilung der königlichen thailändischen Polizei „Royal Thai Police“ der Region 6, Polizei General Major Jessada Yaisun weiter bekannt gab, wurden Ausländer verschiedener Nationalitäten bei der Razzia verhaftet. Darunter befanden sich unter anderem:

  • 62 Inder,
  • 11 Pakistani,
  • 6 Ägypter
  • sowie 16 weitere Ausländer anderer Nationalitäten.

70 Personen von ihnen wurden wegen Überziehung ihres Visums verhaftet. Der Spitzenreiter war ein Mann, dessen Nationalität die Ermittler nicht bekannt gaben. Er hatte sein Visum um rund 2.000 Tage oder fast fünfeinhalb Jahre überzogen.

Weitere 24 Personen waren andere illegale Einwanderer und einer von ihnen wurde wegen Verstoßes gegen das Bettler Kontrollgesetz angeklagt.

“Thailand ist mit internationalen Verbrechen konfrontiert, darunter Drogen, Menschenhandel, illegale Einwanderer und Überziehung der Visa. Phuket ist eine Tourismusdestination, die eine Mischung von vielen Nationalitäten von Reisenden zusammenbringt“, erklärte General Major Jessada.

„Und es gibt Leute, die Phuket als Tourist betreten aber darauf abzielen, hier illegal eine Arbeit zu finden oder sogar ein Verbrechen zu begehen. Nach unseren Aufzeichnungen übergehen Ausländer, die gewöhnliche Verbrechen in Phuket begehen, die Anmeldung ihrer Unterkunft und melden ihre Unterkunft auch nicht in ihrem 90 Tage Bericht. Das macht es für die Beamten natürlich wesentlich schwieriger, diese Leute im Nachhinein wieder aufzuspüren“, fügte General Major Jessada hinzu.

“Das ist eine nationale Sicherheitsfrage. Es gibt viele Berichte und Beschweren von Einheimischen über illegal arbeitende Inder, Pakistaner und Nepalesen”. „Sie machen die Arbeit der Einheimischen, die dadurch keine Möglichkeit haben, selber ihren Lebensunterhalt für sich und ihre Familien zu finanzieren“, sagte der Kommandeur der Einwanderungsabteilung der Royal Thai Police, Region 6, Polizei General Major Jessada Yaisun.

 

  • Quelle: Phuket Gazette