Die Autopsie des jungen Militärkadetten wird auf mysteriöse Weise weiter verzögert

Die Autopsie des jungen Militärkadetten wird auf mysteriöse Weise weiter verzögert

Nakhon Nayok. Der Tod des jungen 19 Jahre alten Militärkadetten, der in einer Vorbereitungsschule der Streitkräfteakademien auf merkwürdige Art und Weise ums Leben kam, bleibt wohl vorerst weiter ungeklärt. Der 19 Jahre alte Pakapong war laut dem ersten Autopsie Bericht, der der Familie nie zugesandt wurde, angeblich an einem „plötzlichen Herzversagen“ gestorben.

Aufgrund der verdächtigen Umstände und dem Fehlen des Autopsie Berichts entschied sich die Familie ganz plötzlich, den Leichnam des Kadetten an dem Tag, an dem er eigentlich eingeäschert werden sollte, in ein privates Krankenhaus zu überführen. Dort wurde ihnen zu ihrem Erstaunen mitgeteilt, dass viele Organe, einschließlich Pakapongs Gehirn, Herz, Magen und Blase, fehlten.

Pakapongs Familie verlangt natürlich, die Wahrheit über das zu erfahren, was mit ihm und seinen Organen geschehen ist. Eine schlüssige Antwort gab es jedoch bisher noch immer nicht. Jetzt stellen sich weitere mysteriöse Verzögerungen ein, wie die thailändischen Medien weiter berichten.

Am Donnerstag, der Tag an dem eigentlich das Ergebnis der Autopsie veröffentlicht und bekannt gegeben werden sollte,  sagte das Zentralinstitut für Forensische Wissenschaft, es könne die Autopsie nicht abschließen, da es kein Konservierungsmittel mehr zur Verfügung habe.

Herr Somn Promaros, der Direktor des Instituts, der die Ergebnisse der forensischen Untersuchung des Kadetten Pakapong Tanyakan bekannt geben wollte, erklärte gestern überraschend, dass der Termin auf unbestimmte Zeit verschoben wird, da das Fehlen eines Formalinmaterials, dass für die Aufbewahrung der Proben verwendet wurde, nicht mehr vorhanden ist.

“Eine Genetische Analyse und eine genaue Inspektion des Körpers ist schwierig zu verarbeiten. Es erfordert eine spezielle Substanzextraktionschemikalie, das „Formalin-fixierte Paraffin-eingebettet“ (FFPE)”, sagte Herr Somn. “Daher kann die Autopsie und die genaue Todesursache zu diesem Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen werden”.

Formalin ist eine flüssige Mischung aus Wasser und Formaldehyd, eine übliche Flüssigkeit die für die Einbalsamierung von Körpern verwendet wird.

Es wurde weiterhin keine Erklärung gegeben, warum ein nationales forensisches Institut in einem hochkarätigen Fall eine routinemäßige Chemikalie nicht mehr vorrätig hat. Es gab auch keine unmittelbare Antwort von der Familie auf diese neue überraschende Antwort des Zentralinstituts für Forensische Wissenschaft. Die Familie des verstorbenen Kadetten vermutet bei dem Tod von Pakapong einen Fauxpas und hat dem Militär vorgeworfen hat, an einer Vertuschung des Falls zu helfen.

In den thailändischen Medien wurde nur kurz in einer veröffentlichten Erklärung gesagt, dass das Institut weiterhin transparent an dem Fall arbeiten werde.

“Bitte geben Sie dem Arztkomitee weitere Zeit, damit sie an dem Fall weiter arbeiten können“, hieß es. “Wir werden das Ergebnis der Autopsie, sobald es vorliegt, sowohl den Ermittlern der Polizei als auch den Angehörigen des Verstorbenen gemäß unserem Protokoll melden”.

Die Antwort des Instituts ist wahrscheinlich die einzige Möglichkeit für die Familie des verstorbenen Kadetten Pakapong um herauszufinden, was ihren Sohn wirklich getötet hat, da die einzige Untersuchung seines Todes bisher nur von der Armee selbst durchgeführt wurde.

Pakapongs Familie verlangte von dem Institut, das unabhängig von Polizei und Militär operiert, eine Autopsie bei Pakapong, nachdem sie festgestellt hatten, dass sein Körper mit mehreren fehlenden Organen zurückgegeben worden war.

Nach einem öffentlichen Aufschrei gab das Militär die Organe an Pakapongs Eltern zurück und sagte, dass sie nur zur medizinischen Untersuchung zurückgehalten worden seien.

 

  • Quelle: Khaoson, thailändische Nachrichten Medien