Drei thailändische Touristen wegen Meerjungfrau Pose auf einer Bergkoralle bestraft

Drei thailändische Touristen wegen Meerjungfrau Pose auf einer Bergkoralle bestraft

Phang Nga. Der Chef des Mu Koh Surin Nationalpark erklärte am Dienstag gegenüber den Medien, dass drei thailändische Touristen für das posieren für ein Meerjungfrau Foto unter Wasser auf einer Bergkoralle bestraft wurden. Die Behörden hatten die Ermittlungen in dem Fall aufgenommen, nachdem die Fotos von zwei Frauen in einer Meerjungfrau Pose auf einer Bergkoralle im Mu Koh Surin Nationalpark in den sozialen Netzwerken veröffentlicht wurde.

Zahlreiche Nutzer in den sozialen Netzwerken waren erzürnt und hatten sich über die Fotos auf einer Bergkoralle unter Wasser beschwert. Der Chef des Nationalparks, Herr Phuttipot Kuprasit sagte am Dienstag gegenüber der lokalen Presse, dass die Offiziere schon kurz nach der Veröffentlichung der Fotos die Ermittlungen gegen die Personen aufgenommen hätten.

Bereits kurze Zeit später konnten die Beamten die Gruppe von drei thailändischen Touristen ausfindig machen. Alle drei wurden mit jeweils 1.500 Baht Geldbuße zur Kasse gebeten.

“Die Touristen erklärten uns, dass sie sich keiner Schuld bewusst seien. Sie hätten geglaubt, dass die Koralle, auf der sie für die Meerjungfrau Bilder gesessen hätten, ein normaler Fels unter Wasser gewesen sei. Wir haben ihnen dann allerdings erklärt, dass es sich tatsächlich um geschützte Bergkorallen handelte. Die drei Touristen haben sich für ihr Fehlverhalten bei uns entschuldigt und ihre Vergehen zugegeben”, sagte Herr Phuttipot.

“Wir haben keine Toleranz für Menschen, die die Korallen besteigen oder berühren oder auch nur die Fische füttern. Dies verstößt gegen die Regeln des Parks und wir haben strenge Maßnahmen und Beamte, um die touristischen Aktivitäten zu überwachen“, fügte er weiter hinzu.

„Wir können jedoch nicht alle Aktivitäten der Touristen beobachten, besonders dann nicht, wenn sie unter Wasser sind. Daher möchte ich allen guten Bürgern danken, die uns helfen, unsere Naturschätze zu bewahren und sie bewachen”, betonte der Chef des Nationalparks weiter.

Thon Thamrongnawasawat, ein führender Meeresbiologe der Kasetsart Universität sagte, dass die Ao Mae Yai Bucht früher eines der größten Korallenriffe in Thailand hatte. Aber aufgrund von schweren Schäden durch mehrere Korallenbleichen, wurde das Gebiet vor dem Mu Koh Surin Nationalpark seit 1995 für die Öffentlichkeit geschlossen, um das Korallenriff rehabilitieren zu lassen.

Er fügte weiter hinzu, dass die Tourismusaktivitäten und die Berührung der Korallen die Erholung des Riffs beeinträchtigten, da solche Aktivitäten das Wachstum neuer junger Korallen beeinträchtigen und schließlich sogar das gesamte Riff gefährden könnten.

“Ich glaube, dass es in diesem Nationalpark viele schöne Orte gibt, an denen Touristen posieren und Fotos machen können, ohne dass sie dazu das Unterwasserökosystem schädigen müssen”, sagte er.

Herr Phuttipot sagte erklärend dazu, dass das Gebiet, in dem die Touristen die Fotos gemacht hatten, sich nicht in dem Sperrgebiet von Ao Mae Yai Bay befand, sondern in einem Bereich, der zum Tauchen bestimmt war.

 

  • Quelle: The Nation