18 Rothemden Anführer stehen heute wegen Missachtung der Anordnung der Militärjunta vor einem Militärgericht

18 Rothemden Anführer stehen heute wegen Missachtung der Anordnung der Militärjunta vor einem Militärgericht

Bangkok. Seit heute Morgen müssen sich der Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan und 17 weitere Kernführer und Aktivisten vor dem Militärgericht in Bangkok verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, dem Beschluss des Nationalen Rates für Frieden und Ordnung ( NCPO ) von 2016 nicht Folge geleistet und sich der Anordnung des NCPO widersetzt zu haben.

Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan, der Vorsitzende der Vereinigten Front für Demokratie gegen die Diktatur (UDD) wurde dabei von Soldaten des Untersuchungsgefängnisses in Bangkok an den Beinen gefesselt und dem Gericht vorgeführt.

 

Zu den weiteren Personen, die sich vor dem Militärgericht zu verantworten hatten gehören: Korkaew Pikulthong, Weng Tochirakarn, Nattawut Saikur, Frau Thida Thavornset, Yongyut Tiyaphairat und Virakarn Musikapong.

Alle vorgeführten Personen wurden vom Militär wegen der verbotenen Durchführung einer politischen Versammlung von mehr als fünf Personen angeklagt. Sie hatten im Juni 2016 im Imperial Department Store Lat Phrao ( Kaufhaus ) eine Pressekonferenz abgehalten. Während dieser durch die Junta verbotenen Pressekonferenz hatten sie die Gründung des Zentrums zur Unterdrückung des Referendum-Betrugs angekündigt.

Rothemden Anführer Jatuporn Phromphan, der mit einer Kette an seinem linken Bein zum Gericht geführt wurde, wurde von einer Gruppe von Anhängern vor dem Gericht freudig begrüßt. Er erwiderte ihren Gruß mit einem Wai, bevor er zum Gerichtssaal geführt wurde.

Während er damaligen Pressekonferenz, die von einem Fernsehsender der UDD übertragen wurde, hatte der UDD-Vorsitzende Jatuporn Phromphan Premierminister Prayuth Chan O-cha beschuldigt, sein früheres Versprechen, das nicht zu schließen, nicht eingehalten hatte.

Jatuporn hatte die vor Ort anwesenden Medien gebeten, die Äußerungen des Premierministers über das Anti-Betrugszentrum bei den letzten drei Gelegenheiten mit der jüngsten vierten Bemerkung nach seiner Rückkehr aus Indien zu überprüfen, um herauszufinden, dass den Worten von Premierminister Prayuth nicht mehr vertraut werden kann.

„Der Nationale Rat für Frieden und Ordnung ( NCPO ) kann nur unsere Prämissen und Ausschilderungen ergreifen, aber wir werden unsere Mission für die Demokratie trotzdem weiter vorantreiben”, hatte Jatuporn damals den Anwesenden Journalisten und Zuhörern versprochen.

 

  • Quelle: Thai PBS